GEROLZHOFEN

Hüpfburg-Unfall: So geht es dem Opfer

Vor über einer Woche ist in Gerolzhofen ein Kind von einer Hüpfburg geschleudert worden. Der Unfall gibt bis heute Rätsel auf. Die Polizei erklärt, warum das so ist.
KINA - Hüpfen oder Tiere anschauen bei Festen für Kinder
In Gerolzhofen ist am 27. August ein vierjähriger Junge aus einer Hüpfburg katapultiert und schwer verletzt worden. Symbolfoto: Jan Woitas, dpa Foto: Jan Woitas (dpa-Zentralbild)
Ein spaßiger Tag im Indoor-Spielplatz in Gerolzhofen (Lkr. Schweinfurt) endete für einen vierjährigen Jungen tragisch. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen waren mehrere Jugendliche auf eine Hüpfburg gesprungen. Der Junge wurde dabei aus der Hüpfburg über eine Absperrung katapultiert. Das Kleinkind stürzte aus mehreren Metern Höhe auf den Boden und zog sich dadurch schwerste Kopfverletzungen zu. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ist der Zustand des Kindes weiterhin kritisch. In der Region war das nicht der erste Unfall dieser Art. 2014 kam es zu einem ähnlichen Vorfall am gleichen Ort. Damals ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen