Schweinfurt

Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt

2020 startet an der FHWS der erste Robotik-Studiengang in Deutschland. In fünf Jahren sollen an dem Lehrzentrum an der Franz-Schubert-Straße 19 Professoren unterrichten.
Der Mietvertrag mit der Stadt- und Wohnbau GmbH für das Hörsaalgebäude auf dem Grünen Markt sollte 2020 auslaufen. Doch die Hochschule kann auf die Räume nicht verzichten und wird hier bis mindestens 2024 den Studiengang Robotik unterbringen. Foto: Gerd Landgraf

Im Wettbewerb zählt, was ein Standort hat, das andere nicht haben. Die Hochschulstadt Schweinfurt hat einen internationalen Campus und ab Oktober 2020 auch einen in Deutschland an keiner Univerität oder anderen Hochschule zu findenden Studiengang Robotik. Die im Jahr 2014 gestartete internationale Ausrichtung hat den befürchteten Rückgang der Studentenanzahl in der als "strukturschwach" eingestuften Region Main-Rhön nicht nur gestoppt, sondern einen kräftigen Zulauf beschert, wovon die Wirtschaft, die Stadt und die ganze Region profitieren.

Studenten aus 103 Ländern

Von den aktuell rund 3000 Studenten an der Abteilung Schweinfurt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) kommen 1672 Studenten aus 103 Ländern. An der Spitze stehen Indien (202), Türkei (187), Nigeria (158), Syrien (127), Ukraine (82) und Russland (76). Weite Wege hatten auch die Studierenden aus USA (16), Mexiko (20), China (20), Vietnam (21), Brasilien (23) oder etwa aus Ägypten (36).

 Der Großteil (1186) der ausländischen Studenten ist in den internationalen Studiengängen (Wirtschaftsingenierwesen, Logistik und Mechatronik) eingeschrieben. Dabei handelt es sich um Zwillingsstudiengänge, in denen Englisch oder Deutsch gesprochen wird. Heuer hat die Anzahl in den englischsprachigen Studiengängen die 1000-Marke erstmals überschritten. In diesen Hörsälen sitzen zwar auch einige deutschsprachige, ganz überwiegend aber ausländische Studenten. Und: Jeder vierte Student in den deutschprachigen Kursen aller sechs Studiengänge in Schweinfurt (Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik, Technische Mathematik, Elektro- und Informationstechnik, Logistik, Maschinenbau) kommt ebenfalls aus dem Ausland. Für diese sind  zusätzliche Deutschkurse im Angebot, wie es auch Englischkurse für die deutschen Studenten gibt.

Zehn Hektar Bauland hat der Freistaat für die FHWS in der ehemaligen Ledward-Kaserne erworben. Entlang der Franz-Schubert-Straße wird mit den drei Gebäuden für den Technologietransfer auch für den Studiengang Robotik gebaut. Ein erstes Haus soll in Nachbarschaft zum Neubau für die Wirtschaftsingenieure (links oben) bereits in fünf Jahren bezogen werden. Foto: Gerd Landgraf

Wachsen auf 5000 oder 6000 Studierende

Professor Dr. Robert Grebner, Präsident der FHWS, sprach beim Besuch der Redaktion in der Ignaz-Schön-Straße von "einer sehr guten Entwicklung", auch da für das im Oktober begonnene erste Semester im Bereich i-Campus über 500 Studenten (aus 3000 Bewerbungen) eingeschrieben sind. Als Ausbauziel für Schweinfurt nennt Grebner 5000 Studenten, davon 2000 Internationale (mit der Option auf 3000). Die Nachfrage stimmt den Präsidenten optimistisch. "Die Sache funktioniert", sagt Grebner.

Nachhelfen soll noch eine demnächst zu startende Marketing-Kampagne. Diese wird nicht nur um Studenten aus dem In- und Ausland werben, sondern soll auch den Frauen unter den Ingenieuren die Rolle des Professors an der FHWS schmackhaft machen, "weil bei uns Tolles stattfindet".

Studiengang Robotik startet

Während die ersten Studenten ihren Abschluss in dem auch noch neuen Studiengang Mechatronik absolvieren, laufen die Vorbereitungen für den neuen Studiengang Robotik, für den bereits 19 Professorenstellen genehmigt, sieben besetzt und noch fünf Bewerber gesucht sind. Hervorbringen soll die Ausbildung "Ingenieure, die in der Lage sind, beliebige Roboter in beliebige Anwendungen zu bringen", erklärt Robert Grebner.

Es geht also nicht darum, mobilie Maschinen zu bauen, sondern diese als Software-Ingenieur für den Einsatz in Industrie und Handwerk, aber auch in der Gesundheitspflege und in dem riesigen Servicebereich fit zu machen.

33 Millionen für das Lehrzentrum

Da der FHWS im Rahmen des Hochschul-Ausbau-Programms der Bayerischen Staatsregierung 33 Millionen Euro für ein Lehrzentrum zugesichert sind, wird der Studiengang mit 350 Studenten in dem von der Stadt angemieteten Gebäude am Grünen Markt im Herbst beginnen. Das Ausbauziel bei dem Robotik-Studiengang liegt bei 1100 Studenten. Die Pläne für einen ersten Neubau an der Franz-Schubert-Straße in direkter Nachbarschaft zu dem Neubau für das Wirtschaftsingenieurwesen an der Niederwerrner Straße (ebenfalls ehemaligs Ledward-Kaserne) gibt es schon. In fünf Jahren soll das erste von den drei Häusern für den Technologietransfer bezogen werden.

Der Standort für den Neubau mit Mensa und Bibliothek in Nachbarschaft zu den Wirtschaftsingenieuren (rechts) und dem Altbau (links), der für die zentralen Einrichtungen der Hochschule hergerichtet wird. Foto: Gerd Landgraf

Mit einer Hauptnutzfläche von 4100 Qaudratmetern ist der erste Bauabschnitt schon größer als die aktuelle Baustelle für die Wirtschaftsingenieure, auch weil ein Fertigungsbereich mit 1000 Quadratmetern (i-factory) entsteht. Bauen will die FHWS alsbald auch an der Niederwerrner Straße zwischen dem neuen Gebäude für die Wirtschaftsingenieure und dem alten Kasernengebäude. Entstehen sollen dort die Räumlichkeiten für die Bibliothek und die Mensa sowie für Versammlungen. Der nördlich davon zu findende Altbau (Haus 237) ist ab 2020 für die zentralen Einrichtungen der FHWS vorgesehen.

Rückblick

  1. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  2. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  3. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  4. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  5. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  6. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  7. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  8. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  9. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  10. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  11. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  12. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  13. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  14. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  15. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  16. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  17. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  18. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  19. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  20. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  21. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  22. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  23. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  24. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  25. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  26. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  27. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  28. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  29. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  30. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  31. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  32. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  33. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  34. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  35. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  36. Schaeffler leicht erholt
  37. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  38. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  39. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  40. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  41. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  42. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  43. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  44. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  45. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  46. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  47. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  48. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  49. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  50. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Fertigungsbranche
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Hochschulen und Universitäten
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Professoren
  • Robert Grebner
  • Robotik
  • Softwareingenieure
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wirtschaftsingenieure
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • i-Campus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!