Schweinfurt

In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik

Beste Berufsaussichten verspricht ein zwischen dem klassischen Mathematikstudium und den Ingenieurwissenschaften angesiedelter Studiengang: Die Technomathematik.
Für technische Berufsbilder ist ein Frauenanteil bei der Technomathematik mit 40 Prozent hoch. Foto: FHWS

Am Arbeitsplatz gilt er als Exot. So richtig wissen seine Kollegen – vor allem Ingenieure, aber auch Physiker – nicht, was er studiert hat, nur dass "es irgendwas mit Mathe war" und er "gut in Mathematik sein muss". Michael Schäfer zählt zum ersten Absolventen-Jahrgang des Bachelor-Studiengangs Technomathematik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Die Technomathematik will Studenten in die Lage versetzen, die Sprache der Ingenieure zu verstehen und technische Ausgaben mit computergestützter Mathematik zu lösen.

Kein Überflieger, aber fasziniert

Michael Schäfer ist gelernter Industriemechaniker. Von der Technomathematik, die an der FHWS in Schweinfurt erstmals 2012 angeboten wurde, erfuhr er an einem Tag der offenen Tür an der Hochschule. Schäfer: "Zu Schulzeiten bin ich nie ein Überflieger in Mathematik gewesen, doch ich war immer sehr fasziniert von Mathematik. Die Technomathematik schien diese Faszination mit meiner Begeisterung für Technik zu vereinen." 

Wenige Tage später entschloss sich Michael Schäfer zum Studium. Die Aussicht, als einer der ersten in Schweinfurt diesen Abschluss zu erreichen, sorgte für zusätzlichen Antrieb. Heute weiß Schäfer, dass er die richtige Wahl getroffen hat, auch weil die Technomathematik das Interesse in den Vorstellungsgesprächen bei den Arbeitgebern weckte – zum einen aus Neugier, zum anderen wegen der grundlegenden Kompetenzen in der Lösung komplexer Probleme.

Technische Anwendungen

Der Studiengang Technomathematik gliedert sich in drei Teile: 60 Prozent Mathematik, 20 Prozent Informatik und 20 Prozent technische Anwendung. Für Bernd Weidenbach, ebenfalls Absolvent des Bachelor-Studiengangs, war die technische Anwendung in verschiedenen Fachbereichen der "wichtige" Unterschied zum reinen Mathematikstudium. Und: zusätzlich zur Theorie durchläuft der Technomathemaiker ein Praktikum in einem Unternehmen oder Institut.

Zu den Stärken des Technomathematikers zählt die schnelle Einarbeitung in Themenfelder, etwa in analytische Probleme, vielfach mit einem betriebswirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und/oder IT-Hinterrund. Zu den Voraussetzungen für das Studium gehören ein hohes Abstraktionsvermögen, strukturiertes Vorgehen und eine analytische Denkweise. Ein typisches Vorgehen des Technomathematikers ist das Transferieren physikalisch-technischer Herausforderungen in ein mathematisches Modell mit Gleichungen, um anschließend Lösungen auf der Basis von Computer-Simulationen aufzubereiten.

Im Ausland studieren

In das Studium ist ein Englisch-Modul integriert (ein Teil des Studiums kann im Ausland absolviert werden). Für den Absolventen Joshua Simon ist dies ein weiterer Pluspunkt: "Heute ist es normal, dass man im Beruf Beziehungen zu internationalen Kunden und Kollegen pflegen muss." Darauf könne man sich hervorragend vorbereiten, so Joshua Simon. Bernd Weidenbach ergänzt: "Bei Recherchen muss man oft englische Quellen zurate ziehen."

Gelernt wird in einem Verband in Klassengröße. In diesen vergleichsweise kleinen Teams kann der Dozent gut auf individuelle Fragen eingehen, was bei einem so komplexen Fachbereich wie der Mathematik als Vorteil gilt. Wohl gefühlt hat sich dort auch Elena Gessner, eine der weiblichen Absolventinnen (40 Prozent). 

Master-Studiengang

Durch Kooperation der FHWS mit der Technischen Hochschule in Nürnberg wurde ein Master-Studiengang konzipiert und dieser ist seit Sommer 2018 auch umgesetzt. Doch ob Bachelor- oder Masterabschluss, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gelten als bestens, was Michael Schäfer auch auf den Praxisbezug an der FHWS zurückführt. 

Bernd Weidenbach, Michael Schäfer, Elena Gessner und Joshua Simon hatten keinerlei Probleme bei der Jobsuche und würden sich erneut für den Studiengang entscheiden, in dem man "die wichtigen Grundlagen der Mathematik und durch die Anwendungen unterschiedliche Fachbereiche kennenlernt".

Rückblick

  1. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  2. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  3. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  4. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  5. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  6. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  7. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  8. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  9. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  10. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  11. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  12. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  13. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  14. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  15. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  16. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  17. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  18. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  19. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  20. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  21. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  22. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  23. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  24. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  25. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  26. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  27. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  28. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  29. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  30. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  31. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  32. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  33. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  34. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  35. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  36. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  37. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  38. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  39. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  40. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  41. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  42. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  43. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  44. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  45. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  46. Schaeffler leicht erholt
  47. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  48. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  49. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  50. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Absolventinnen und Absolventen
  • Arbeitgeber
  • Bachelorstudiengänge
  • Berufsaussichten
  • Dozenten
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Hochschulen und Universitäten
  • Ingenieurswissenschaften und Ingenieurswesen
  • Mathematik
  • Studentinnen und Studenten
  • Technische Hochschulen
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!