STADTLAURINGEN

Informationen aus erster Hand

Gesehener Gast: Pfarrer Evaristus Ekweke.
Gesehener Gast: Pfarrer Evaristus Ekweke. Foto: Rita Steger-Frühwacht

Informationen über Land und Leute in Nigeria gibt Pfarrer Evaristus Ekweke am Mittwoch, 30. August, um 19.30 Uhr bei einem Vortragsabend im Roncalli-Haus. Ekweke wirkt als Gastpriester während der Sommerwochen in Stadtlauringen, wo er bereits zum fünften Mal die Urlaubsvertretung übernommen hat.

In seinem Heimatland, das an der Westküste von Afrika liegt, bekleidet er das Amt eines Vizerektors im Priesterseminar in Owerri, der Hauptstadt des Bundesstaates Imo im Südosten Nigerias. Evaristus Ekweke wird über die Ausbildung der etwa 600 Seminaristen und seinen Aufgaben in der Verwaltung berichten. Seine theologischen Studien absolvierte er in Nigeria und an der katholischen Universität Löwen in Belgien. „Ich wollte Gott und den Menschen dienen“, das ist sein Beweggrund für seinen Weg als Priester. Vorbild für ihn waren die in seiner Heimat wirkenden irischen Missionare, bei deren Gottesdiensten er oft als Messdiener mitwirkte.

So setzt auch Ekweke sich für die Belange der Bevölkerung ein. Trotz der guten Einnahmen aus dem Erdölexport herrscht vor allem in den ländlichen Regionen oft bitterste Armut. Die Korruption in Nigeria sieht er als die Ursache für die politische, soziale und wirtschaftliche Schieflage im Land. Selbst Akademikern fehlten berufliche Perspektiven.

Seinen Aufenthalt in Europa nutzt der Gastpriester, um seine ehemaligen Seminaristen zu besuchen, die hier an verschiedenen Universitäten ihr Studium fortsetzen. Zudem sammelt er Spenden für sein Priesterseminar.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Stadtlauringen
  • Rita Steger-Frühwacht
  • Akademiker
  • Pfarrer und Pastoren
  • Priesterseminare
  • Westküste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!