GRAFENRHEINFELD

Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau

Zwei Tage lang debattierten Behördenvertreter, Umweltministerium und die Juristen von Preussen-Elektra über 850 Einwendungen gegen den geplanten Rückbau des AKW Grafenrheinfeld. Während die Beteiligten auf dem Podium davon ausgingen, dass das Verfahren ganz normal verlaufe, sprachen die Kritiker im Saal von einer Farce. Der Bund Naturschutz verließ den Erörterungstermin vorzeitig. Foto: Anand Anders

2016 war das erste Jahr, in dem keine einzige Kilowattstunde Strom im Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) produziert worden ist. Dafür hat das bayerische Umweltministerium das offizielle Verfahren zum Rückbau des im Juni 2015 abgeschalteten Atommeilers eingeleitet. Und dabei gab es jede Menge Streit.

Von Mai bis Juni konnten sich Bürger, Kommunalpolitiker und Organisationen mit den öffentlich ausgelegten Unterlagen auseinandersetzen. Das taten nicht nur Privatleute, sondern auch die Gemeinden rund um Grafenrheinfeld und die Standortgemeinde selbst. Sie äußerten sich durchweg kritisch; die meisten ließen sich von einer Anwältin beraten. Im Zentrum stand die Frage, wie sicher ist der Abbau.

Auch der Kreistag wandte sich einmütig gegen die vorgelegten Abrisspläne. Dabei ist erstmals öffentlich geworden, dass es ein Zusammenhang zwischen dem Zwischenlager für Brennstäbe und dem Reaktorgebäude gibt: In Letzterem sollen vorrangig Reparaturen von defekten Castorbehältern vorgenommen werden.

Außerdem lehnte der Kreistag den Bau einer Halle für mittel- und schwachradioaktive Stoffe (BeHa) ab, die beim Rückbau anfallen.

Kritik an SuedLink ist unverändert
Welche Straße erhält den Vorzug?
Vögler verteidigt Chefsessel
Neubau des Berufsschulzentrums
Hilfe nach der Flucht
Rufbus ist auf drei Linien unterwegs

Das Positionspapier erntete harsche Kritik von der Werksleitung des KKG. Die Stellungnahme des Gremiums stützte sich auf „grottenfalschen Annahmen und Schlussfolgerungen“, hieß es. Es gebe jenseits der Existenz des Reaktorgebäudes ein Reparaturkonzept für die Behälter im Lager selbst. Und BeHa sei notwendig, weil – anders als der Kreistag berechnet hatte – keine Kapazitäten im zentralen Lager in Mitterteich vorhanden seien.

Die Atmosphäre entspannte sich auch nicht beim zweitägigen Anhörungstermin im Oktober in Grafenrheinfeld, bei dem die 850 vorgebrachten Einwendungen verhandelt worden sind.

Kritik an „Oben und unten“

Hauptdarsteller waren 17 Experten aus Ministerium, Behörden, TÜV und AKW-Betreiber Preussen-Elektra auf der Bühne und anfangs etwa 80 Kritiker und Kommunalpolitiker unten im Saal. Alleine schon diese Konstellation des „Oben und unten“ störte die Kritiker.

Stundenlang beharkten sich die Juristen mit Verfahrensfragen, technischen Details und rechtlichen Formulierungen. Die Betreiberseite verschanzte sich hinter ihrem Antrag, die Kritiker versuchten, vermeintliche Schwachstellen abzuklopfen.

Am zweiten Tag kristallisierte sich heraus, dass nicht alle Unterlagen für den Rückbau vorliegen, es aber auch keinen zweiten Erörterungstermin auf neuer Grundlage geben wird. Vertreter von Stadt und Landkreis Schweinfurt sowie von Bund Naturschutz (BN) beantragten, den Termin abzubrechen. Es ging aber weiter. Allerdings ohne die BN-Vertreter, die den Saal demonstrativ verließen.

Ob und wann das Ministerium den Rückbau erlaubt ist noch unklar. Preussen-Elektra plant, mit den Arbeiten 2018 zu beginnen. 2027 sollen dann die atomrechtliche Aufsicht zu Ende sein. Die Gebäude würden bis 2030 abgerissen. Mitarbeit: sg

Rückblick

  1. Monumente der Atomenergie
  2. KKW Grafenrheinfeld: Kritik an Abgabewerten der radioaktiven Belastung von Abwässern
  3. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Die letzten Brennelemente
  4. Zwischenlager in Grafenrheinfeld: Betreiber will offen sein
  5. Brandschutz im AKW Grafenrheinfeld: Ehrenamtliche gefordert
  6. AKW: Kritik am Abbau der Werksfeuerwehr
  7. KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand
  8. Aus für AKW-Andachten
  9. Knoblach will Werksfeuerwehr erhalten
  10. Jahresrückblick: Rückbau des AKW hat begonnen
  11. Schleierhaftes Plädoyer für die Atomkraft
  12. Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld
  13. Preussen-Elektra wirbt um Vertrauen
  14. Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen
  15. Bund Naturschutz klagt gegen AKW-Abriss
  16. Energiesparen im AKW Grafenrheinfeld
  17. KKG-Rückbau: Die Kühltürme fallen erst nach 2033
  18. Rückbau im KKG: Was dieses Jahr konkret geplant ist
  19. BN klagt gegen Rückbau-Genehmigung für das KKG
  20. AKW-Rückbau: Kritiker warnen vor Niedrigstrahlung
  21. AKW-Rückbau: Kritiker sorgen sich um strahlenden Bauschutt
  22. Im AKW beginnt der Rückbau
  23. Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme
  24. Der Fall der Kühltürme weckt wenig Emotionen
  25. Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?
  26. Informieren statt Ignorieren
  27. Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt
  28. Rückblick 2017: AKW - Transparenz beim Rückbau
  29. Infotag zum Rückbau des KKW Grafenrheinfeld
  30. Atomkraftgegner: „Erlebnistag im Kindergarten“
  31. Erfahrungen der „Atomstadt“ Philippsburg mit dem Ausstieg
  32. Wie man ein AKW abbaut
  33. Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“
  34. Opfern der Atomnutzung gedacht
  35. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  36. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  37. Atomkraftwerk: 2035 alles weg?
  38. Atomkraftwerk: Reinhold Scheuring gibt Leitung ab
  39. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nach Alarm geräumt
  40. Firma KL: Für und Wider des Atomausstiegs
  41. BA-BI will Klage unterstützen
  42. Atomkraftwerk: 330.000 Tonnen Material werden bewegt
  43. Atomkraftwerk-Rückbau: Betreiber sucht Gespräch
  44. Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau
  45. Atommüll ist eine Generationenfrage
  46. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  47. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  48. Atomares Zwischenlager für 100 Jahre?
  49. BA-BI sucht neuen Vorsitzenden
  50. Umweltaktivist nennt Zwischenlager eine „Lagerhalle“

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Josef Schäfer
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerke
  • Eklat
  • Kritiker
  • TÜV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!