GOCHSHEIM

Jubelkonfirmanden aus Gochsheim geehrt

Jubelkonfirmanden aus Gochsheim geehrt
(mek) Jubilare, die vor 50 und 60 Jahren in Gochsheim zur Konfirmation gegangen sind, wurden am Sonntag mit einer Urkunde geehrt. Vor 70 Jahren hatte aufgrund des Kriegsendes keine Konfirmation stattgefunden. Pfarrerin Roth-Stumptner hatte mit Hilfe des Posaunenchores und der Orgel einen feierlichen Gottesdienst zusammengestellt. Die Predigt beruhte auf einen Ausschnitt aus dem 3. Kapitel des Kolosserbriefes, in dem Petrus sagt, dass wir Auserwählte sind. Es gehe dabei aber nicht nur um Stars, sondern mehr darum, dass wir alle Auserwählte Gottes sind und dies durch unsere Taufe und Konfirmation gefestigt wird. Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick auf die Jahre 1956 und 1966 ermahnte die Pfarrerin die Jubilare, dankbar zu sein, für das, was sie haben, und nicht auf das zu schauen, was man nicht hat. Im Bild links die Jubelkonfirmanden von 1956, rechts die von 1966. Foto: Mareicke Eckhardt
Jubilare, die vor 50 und 60 Jahren in Gochsheim zur Konfirmation gegangen sind, wurden am Sonntag mit einer Urkunde geehrt. Vor 70 Jahren hatte aufgrund des Kriegsendes keine Konfirmation stattgefunden.

Pfarrerin Roth-Stumptner hatte mit Hilfe des Posaunenchores und der Orgel einen feierlichen Gottesdienst zusammengestellt. Die Predigt beruhte auf einen Ausschnitt aus dem 3. Kapitel des Kolosserbriefes, in dem Petrus sagt, dass wir Auserwählte sind.

Es gehe dabei aber nicht nur um Stars, sondern mehr darum, dass wir alle Auserwählte Gottes sind und dies durch unsere Taufe und Konfirmation gefestigt wird. Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick auf die Jahre 1956 und 1966 ermahnte die Pfarrerin die Jubilare, dankbar zu sein, für das, was sie haben, und nicht auf das zu schauen, was man nicht hat. Im Bild links die Jubelkonfirmanden von 1956, rechts die von 1966.
Jubelkonfirmanden aus Gochsheim geehrt
(mek) Jubilare, die vor 50 und 60 Jahren in Gochsheim zur Konfirmation gegangen sind, wurden am Sonntag mit einer Urkunde geehrt. Vor 70 Jahren hatte aufgrund des Kriegsendes keine Konfirmation stattgefunden. Pfarrerin Roth-Stumptner hatte mit Hilfe des Posaunenchores und der Orgel einen feierlichen Gottesdienst zusammengestellt. Die Predigt beruhte auf einen Ausschnitt aus dem 3. Kapitel des Kolosserbriefes, in dem Petrus sagt, dass wir Auserwählte sind. Es gehe dabei aber nicht nur um Stars, sondern mehr darum, dass wir alle Auserwählte Gottes sind und dies durch unsere Taufe und Konfirmation gefestigt wird. Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick auf die Jahre 1956 und 1966 ermahnte die Pfarrerin die Jubilare, dankbar zu sein, für das, was sie haben, und nicht auf das zu schauen, was man nicht hat. Im Bild links die Jubelkonfirmanden von 1956, rechts die von 1966. Foto: Mareicke Eckhardt

Schlagworte

  • Gochsheim
  • Konfirmation
  • Kriegsende
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!