SCHWEINFURT

Junge Gärtner traten gegeneinander an

Sieger und Gratulanten (vorne, von links): Schulleiter Rainer Schöler, leitender Regierungsschuldirektor Norbert Kornder, Friedrich Reim, Landrat Harald Leitherer sowie (vorne, von rechts) Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Johannes Rieger von der Sparkasse und Maria Oberrauch von der VR-Bank.
Sieger und Gratulanten (vorne, von links): Schulleiter Rainer Schöler, leitender Regierungsschuldirektor Norbert Kornder, Friedrich Reim, Landrat Harald Leitherer sowie (vorne, von rechts) Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Johannes Rieger von der Sparkasse und Maria Oberrauch von der VR-Bank.

Mehr als 200 junge Gärtner sind am Mittwoch im Beruflichen Schulzentrum Alfons Goppel gegeneinander angetreten. In 68 Teams hatten die Auszubildenden, die aus ganz Unterfranken nach Schweinfurt gekommen waren, verschiedene praktische und theoretische Aufgaben zu lösen. Sie mussten unter anderem Gemüse und Kräuter bestimmen, eine Schale fürs Wohnzimmer mit den passenden Pflanzen bestücken sowie ein Werkstück zum bevorstehenden Valentinstag fertigen.

Fotoserie

Gärtner

zur Fotoansicht
„Seit langem ist der Berufswettbewerb für Gärtner in Schweinfurt angesiedelt“, erzählt Schulleiter Rainer Schöler. Er ist selbst Gartenbauingenieur und bezeichnet den Tag als eine Art „Familientreff für alle unterfränkischen Gärtner“. Denn es kommen zu diesem Termin nicht nur alle gärtnerischen Auszubildenden in die Schule, sondern auch Prüfer aus dem ganzen Regierungsbezirk – und viele von ihnen sind Schölers ehemalige Schüler.

„Gärtner nicht gleich Gärtner“, betont der Schulleiter beim Rundgang durch die Prüfungsräume. Die Azubis können zwischen sieben Sparten wählen: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschafts-, Gemüse-, Obst- und Zierpflanzenbau sowie Staudengärtnerei.

Friedrich Reim, stellvertretender Bezirksvorsitzender der Gartenbaugruppe Unterfranken, prüft das Können der jungen Gärtner in Sachen Innenraumbegrünung: Den Auszubildenden stehen verschiedene Pflanzen zur Verfügung, die sie in einer Schale ihrer Wahl anordnen sollen. Einzige Vorgabe: Sie muss fünf Meter vom Fenster entfernt stehen. „In den 70er Jahren hat man alle möglichen Pflanzen in eine Schale gesteckt, heute wählt man eher einzelne Töpfe“, erklärt Reim den Wandel der Trends. Wie bei allen anderen Aufgaben werde auch hier nicht nur das Ergebnis bewertet, sondern auch das Teamwork innerhalb der Gruppe, ergänzt Schöler.

Eine Halle weiter erwartet die Schüler eine eher spielerische Aufgabe: Sie müssen die Höhe eines Baumes, das Volumen eines großen Blumentopfs und das Gewicht einer Pflanzenschale schätzen. Im Obergeschoss werden die Schüler nach Friedhofspflanzen und ihrer Bedeutung gefragt – Efeu beispielsweise steht für ewiges Leben, für Abschied in Liebe das Vergissmeinnicht und der orientalische Mohn für ewigen Schlaf. „Es lebe der Friedhof“ heißt es an der Tür. Eine Hoffnung für die Zukunft, denn „Urnenbestattungen und Friedwälder“, sagt Schöler, „nehmen den Gärtnern die Arbeit“.

Alle zwei Jahre treffen sich die jungen Gärtner zum Berufswettbewerb. In Schweinfurt traten sie diesmal in zwei Gruppen an: In Gruppe A die Azubis im ersten und zweiten Lehrjahr und die Gartenwerker, in Gruppe B die Auszubildenden im dritten Lehrjahr. Die Bestplatzierten vertreten den Bezirk im Juni beim Landeswettbewerb in Kitzingen. Wer dort gewinnt, darf Ende August zum Bundesentscheid auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Koblenz.

Die Gewinner

Für die nächste Runde qualifiziert: Aus Gruppe A: Fabian Füller (Dipbach/Bergtheim), Vincent Haubrok (Dettelbach Euerfeld), Tina Steigerwald (Mädelhofen) (alle Berufsschule Ochsenfurt); Jessica Maier, Daryl Martin (beide aus Schweinfurt) und Felix Schäfer (Mainberg) (alle Berufsschule Schweinfurt); Lisa-Marie Ficker (Dettelbach), Melanie Hupf (Randersacker), Marcel Hupp (Würzburg) (alle Berufsschule Ochsenfurt); Michael Hofmann (Bad Mergentheim), Sebastian Nicklaus (Grettstadt) und Timo Warz (Schweinfurt) (alle Don-Bosco-Schule Würzburg) sowie Brian Chadwell (Geiselwind), Tamara Röder (Fladungen) und Oliver Schmitt (Großlangheim). Aus Gruppe B ist das Team mit Nicole Kiesel (Oberspiesheim), Franziska Ruppert (Waizenbach) und Lisa Spiegel (Schonungen), (alle Berufsschule Schweinfurt) weiter.

Schätzfrage: Die Azubis, im Bild Eugen Wein (links) und Jan Bienmüller, sollten beim Berufswettbewerb das Gewicht von Blumenkästen bestimmen.
Schätzfrage: Die Azubis, im Bild Eugen Wein (links) und Jan Bienmüller, sollten beim Berufswettbewerb das Gewicht von Blumenkästen bestimmen. Foto: Waltraud Fuchs-Mauder

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!