GEROLZHOFEN

K & K bekennt sich zu Gerolzhofen

Neues Domizil der AOK wird das Eckhaus am Floriansbrunnen, in dem bis Sommer 2013 die Hypo-Vereinsbank eine Filiale hatte.
Neues Domizil der AOK wird das Eckhaus am Floriansbrunnen, in dem bis Sommer 2013 die Hypo-Vereinsbank eine Filiale hatte. Foto: Norbert Finster

Die K & K Software AG zieht in neue Geschäftsräume um. Voraussichtlich ab dem 1. April werden die Computerexperten dann in der Bürgermeister-Weigand-Straße 8 sitzen – in dem Gebäude, das bislang der AOK gehörte. „Durch den Kauf der Immobilie bekennen wir uns langfristig zum Standort Gerolzhofen, die neuen Räume geben meinem Unternehmen den notwendigen Platz zur weiteren Entwicklung“, betont das K & K-Vorstandsmitglied Arnulf Koch. Die AOK ihrerseits wird bereits zum 1. März ihre neue Geschäftsstelle in der Marktstraße 20 in den ehemaligen Räumen der Hypo-Vereinsbank eröffnen.

Warum der Umzug von K & K? „Wir haben aktuell zwei getrennte Büros: unseren Hauptsitz in der Fußgängerzone in der Spitalstraße und ein zweites Büro in der Schuhstraße.“ Jedes der Büros alleine sei inzwischen viel zu klein für das gesamte Team, so Arnulf Koch, das heute aus 13 Vollzeit-Mitarbeitern und mehreren Teilzeitmitarbeitern bestehe. „Für eine bessere Produktivität und den Teamgeist ist aber ein gemeinsames Büro absolut notwendig.“ Außerdem habe bislang auch ein großes Besprechungszimmer gefehlt.

Ab April biete das Haus in der Bürgermeister-Weigand-Straße mit einer Gesamtfläche von 800 Quadratmetern dann genug Raum für die weitere Entwicklung des Unternehmens. „Dabei ist auch ein schönes großes Besprechungs- und Schulungszimmer mit 34 Plätzen, das auch für externe Schulungsaktivitäten genutzt werden kann.“

Firmenmitgründer Arnulf Koch ist in Oberschwarzach aufgewachsen und bot von 1995 bis 1999 mit der „Muti-Comp GbR“ erste IT-Dienstleistungen an. In dieser Zeit zog er privat nach Gerolzhofen um. Hier wurde 1999 dann die Firma „Arnulf Koch Computer“ gegründet. Nach einem weiteren Jahr wurde am 4. Juli 2000 die K & K Software AG gemeinsam von Arnulf Koch und Armin Krauß aus der Taufe gehoben, als erste Aktiengesellschaft mit Sitz in Gerolzhofen.

Das ist nun knapp 14 Jahre her. „Inzwischen sind wir fest in Gerolzhofen verwurzelt. Auch wenn die meisten unserer Kunden in Schweinfurt sitzen, haben wir uns doch bewusst gegen einen Umzug nach Schweinfurt oder in den Schweinfurter Speckgürtel entschieden. Im Gegenteil: Durch die Investition in die Immobilie sind wir nun weiterhin dauerhaft in Gerolzhofen“, sagt Koch. Der Hauptgrund, warum sich die Firma als modernes IT-Unternehmen in der Steigerwaldstadt behaupten kann, ist die Verfügbarkeit von schnellem Internet.

Am neuen Standort wird man über eine Internet-Bandbreite von mindestens zweimal 100 Megabit verfügen. Das sei übrigens auch das „K.o.-Kriterium“ gegen einen Neubau oder einen Kauf in den Gerolzhöfer Gewerbegebieten gewesen, berichtet Arnulf Koch. Denn dort sei – Stand heute – nur eine Bandbreite zwischen sechs und 16 Megabit verfügbar. Und für ein High-Tech-Unternehmen sei dies natürlich völlig unzureichend.

Physiotherapie bleibt

Die K & K Software AG plant auch mittelfristig im neuen Gebäude keine eigene Nutzung des ersten Stockwerks. Das heißt: Die dort ansässige Physiotherapie-Praxis werde wie gewohnt weiter betrieben, betont Koch auf Anfrage. „Wir freuen uns, wenn die Praxis noch lange im ersten Stock bleibt.“

AOK betont die Kundennähe

Teil zwei der Gebäude-Rochade: Nach rund 20 Jahren im eigenen Gebäude verabschiedet sich nun die AOK aus der Bürgermeister-Weigand-Straße. Das Haus sei mittlerweile zu groß, sagt Lothar Zachmann. Damals, als die AOK Schweinfurt die Niederlassung in Gerolzhofen neu gebaut habe, habe es noch „eine andere Unternehmensdenke“ gegeben.

Die AOK Bayern habe inzwischen aber eine zentrale Organisationsstruktur eingeführt, die sich bestens bewährt und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert habe. Dies habe zur Folge, so Zachmann, dass statt früher neun heute nur noch drei Mitarbeiter in Gerolzhofen tätig seien. „Wir haben aber den klaren Grundsatz, dass wir selbstverständlich auf dem flachen Land vertreten bleiben.“ Deswegen miete sich die AOK jetzt in bester Lage in das Gebäude an der Ecke Marktstraße/Rügshöfer Straße ein. Dort war jahrelang die Hypo-Vereinsbank beheimatet, ehe die Filiale am 31. Juli 2013 geschlossen wurde. „Die bestehende Einrichtung in dem Gebäude eignet sich bestens für unsere Bedürfnisse“, betont Zachmann. Die Mitarbeiter in Gerolzhofen würden weiterhin bei unveränderten Service-Zeiten alle Belange der AOK-Versicherten abdecken.

Bürgermeister Thorsten Wozniak begrüßt die neue Entwicklung ausdrücklich. Die Investition von K & K sei ein starkes Signal für Gerolzhofen als Gewerbestandort. Auch dass die AOK jetzt in die Altstadt ziehe – dort, wo sie gesehen werde – stärke den Gesundheitsstandort.

Gebäude-Rochade in Gerolzhofen: K&K Software kauft das bisherige AOK-Gebäude in der Bürgermeister-Weigand-Straße.
Gebäude-Rochade in Gerolzhofen: K&K Software kauft das bisherige AOK-Gebäude in der Bürgermeister-Weigand-Straße. Foto: K & K

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Klaus Vogt
  • AOK
  • Computerexperten
  • Lothar Zachmann
  • Software
  • Software AG
  • Thorsten Wozniak
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!