Grafenrheinfeld

KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand

Die bundeseigene BGZ hat zum 1. Januar die Verantwortung für das atomare Zwischenlager am Kernkraftwerk Grafenrheinfeld übernommen. Was ändert sich dadurch?
Das atomare Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld ist jetzt in der Verantwortung des Bundes. Foto: Rainer Lippert

Das atomare Zwischenlager am Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) ist jetzt in der Verantwortung des Bundes. 30 Castor-Behälter befinden sich aktuell dort.

Seit dem 1. Januar 2019 betreibt die bundeseigene BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH 13 Zwischenlager für hoch radioaktive Abfälle: Neben Ahaus, Biblis, Brokdorf, Emsland, Gorleben, Grohnde, Gundremmingen, Isar, Krümmel, Neckarwestheim, Philippsburg und Unterweser auch für Grafenrheinfeld. Wie die BGZ mitteilt, wird sie außerdem zum 1. Januar 2020 zwölf Lager mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen an den Atomkraftwerkstandorten übertragen bekommen. Dadurch liegt die Verantwortung für die Zwischenlagerung der radioaktiven Abfälle künftig zentral in Bundeshand.

Durch die Übertragung der Zwischenlager von den Betreibern der Atomkraftwerke auf die BGZ werden die Vorgaben des im Juni 2017 in Kraft getretenen Gesetzes zur „Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung“ umgesetzt. Die Betreiber der Atomkraftwerke sind nach diesem Gesetz für Stilllegung, Rückbau und Verpackung der radioaktiven Abfälle zuständig. Die Durchführung und Finanzierung der Zwischen- und Endlagerung aber liegt in der Verantwortung des Bundes.

Vier Preussen-Elektra-Mitarbeiter wechselten zur BGZ

Die BGZ war am 1. März 2017 von der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS), einem Gemeinschaftsunternehmen der Atomkonzerne, zur Sicherstellung der Zwischenlagerung gegründet worden. Der Bund hat inzwischen sämtliche Anteile an der BGZ übernommen. „Unser Personal verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Betrieb und in der Organisation von Zwischenlagern“, versichert der BGZ-Vorsitzender Ewald Seeba in einer Mitteilung. Zudem habe die BGZ an jedem Standort qualifiziertes Personal von den bisherigen Betreibern übertragen bekommen. Am Standort Grafenrheinfeld wechselten vier Preussen-Elektra-Mitarbeiter zur BGZ.

Laut Mitteilung werden einige Aufgaben, wie die Durchführung von bereits begonnenen Projekten oder wiederkehrenden Prüfungen, weiterhin durch Preussen-Elektra erbracht. Auch die Leitung des Standortzwischenlagers werde übergangsweise als Dienstleistung erbracht. Leiter des Standortzwischenlagers ist Thomas Rust, der diese Funktion seit 2007 im KKG wahrnimmt. In den kommenden Jahren soll der Betrieb der Zwischenlager so entwickelt werden, dass sie autark, also unabhängig vom Kraftwerk, betrieben werden können.

Die Kosten für die Zwischen- und Endlagerung der radioaktiven Abfälle begleicht der Bund aus einem öffentlich-rechtlichen Fonds, in den die Betreiber der Atomkraftwerke 24,1 Milliarden Euro eingezahlt haben.

Rückblick

  1. Monumente der Atomenergie
  2. KKW Grafenrheinfeld: Kritik an Abgabewerten der radioaktiven Belastung von Abwässern
  3. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Die letzten Brennelemente
  4. Zwischenlager in Grafenrheinfeld: Betreiber will offen sein
  5. Brandschutz im AKW Grafenrheinfeld: Ehrenamtliche gefordert
  6. AKW: Kritik am Abbau der Werksfeuerwehr
  7. KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand
  8. Aus für AKW-Andachten
  9. Knoblach will Werksfeuerwehr erhalten
  10. Jahresrückblick: Rückbau des AKW hat begonnen
  11. Schleierhaftes Plädoyer für die Atomkraft
  12. Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld
  13. Preussen-Elektra wirbt um Vertrauen
  14. Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen
  15. Bund Naturschutz klagt gegen AKW-Abriss
  16. Energiesparen im AKW Grafenrheinfeld
  17. KKG-Rückbau: Die Kühltürme fallen erst nach 2033
  18. Rückbau im KKG: Was dieses Jahr konkret geplant ist
  19. BN klagt gegen Rückbau-Genehmigung für das KKG
  20. AKW-Rückbau: Kritiker warnen vor Niedrigstrahlung
  21. AKW-Rückbau: Kritiker sorgen sich um strahlenden Bauschutt
  22. Im AKW beginnt der Rückbau
  23. Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme
  24. Der Fall der Kühltürme weckt wenig Emotionen
  25. Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?
  26. Informieren statt Ignorieren
  27. Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt
  28. Rückblick 2017: AKW - Transparenz beim Rückbau
  29. Infotag zum Rückbau des KKW Grafenrheinfeld
  30. Atomkraftgegner: „Erlebnistag im Kindergarten“
  31. Erfahrungen der „Atomstadt“ Philippsburg mit dem Ausstieg
  32. Wie man ein AKW abbaut
  33. Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“
  34. Opfern der Atomnutzung gedacht
  35. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  36. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  37. Atomkraftwerk: 2035 alles weg?
  38. Atomkraftwerk: Reinhold Scheuring gibt Leitung ab
  39. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nach Alarm geräumt
  40. Firma KL: Für und Wider des Atomausstiegs
  41. BA-BI will Klage unterstützen
  42. Atomkraftwerk: 330.000 Tonnen Material werden bewegt
  43. Atomkraftwerk-Rückbau: Betreiber sucht Gespräch
  44. Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau
  45. Atommüll ist eine Generationenfrage
  46. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  47. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  48. Atomares Zwischenlager für 100 Jahre?
  49. BA-BI sucht neuen Vorsitzenden
  50. Umweltaktivist nennt Zwischenlager eine „Lagerhalle“

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerke
  • Radioaktivität
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!