Üchtelhausen

Kandidaten-Porträt:Ingo Göllner für Üchtelhausen

Bürgermeister-Kandidat Ingo Göllner setzt auf seine lange kommunalpolitische Erfahrung im Kreistag und im Gemeinderat.
Auf der Höhe des Pfarrheims, mit Blick auf die katholische Kirche (links) und die Kirchbergschule (rechts), ist Ingo Göllner gerne. Die Orte sind eng verbunden mit seiner Lebensgeschichte. Foto: Ursula Lux

Hoch über Üchtelhausen, am Pfarrheim mit Blick auf die Kirche und die alte Kirchbergschule, hier ist der Lieblingsplatz von Ingo Göllner. Vieles hier hat mit seiner persönlichen Geschichte zu tun. Im Jugendraum des Pfarrheims hat er einst seine jetzige Frau Karin kennengelernt. In der Kirche haben die beiden geheiratet, und hier versieht er bis heute seinen Dienst als Lektor, Kommunionhelfer und Gottesdienstbeauftragter.

In der Kirchbergschule hat Göllner einst den Hauswirtschaftsunterricht besucht, und er findet es einfach gut, was sich heute in dem alten Gemäuer entwickelt, vor allem mit dem Buchcafé. Sein Motto für diese Wahl ist das, was ein Bürgermeister seiner Meinung nach unbedingt braucht: "zuhören – verstehen – handeln". Göllner hat schon vor sechs Jahren kandidiert und ist damals an der Amtsinhaberin gescheitert. Er wirft seinen Hut erneut in den Ring, weil er nach 18 Jahren als Gemeinderat und 24 Jahren Kreistagstätigkeit der festen Überzeugung ist, seiner Gemeinde, die viele Aufgaben aber wenig Geld hat, am besten helfen zu können.

Die Anliegen der Bürger ernst nehmen

Als Bürgermeister müsse man vor allem die Anliegen der Bürger ernst nehmen und nicht gleich abblocken, auch nicht im Hinblick auf die Haushaltslage. Seiner Erfahrung nach sind die Bürgerwünsche selten so ganz unberechtigt, dann müsse man halt diskutieren mit den Bürgern und im Rat – und nach Wegen der Umsetzung suchen.

Ein Bürgermeister sollte die Fäden in der Hand halten, sich selbst als Vorreiter sehen, aber auch externen Sachverstand nutzen. Unumgänglich sei, mit den anderen Bürgermeistern des Landkreises, egal welcher Couleur, gut zusammenzuarbeiten. Göllners politisches Engagement begann eigentlich schon in seiner Jugend. Erst Schritte ging er in der KJG (Katholische Junge Gemeinde), dann beim Roten Kreuz, mit 15 baute er mit Freunden in Gochsheim einen heruntergekommenen Jugendraum wieder auf und engagierte sich im Kreisjugendring.

Mit 25 trat Göllner gemäß seinem Motto "mitreden statt meckern" in die Junge Union ein. Er wechselte zur CSU, nicht weil er alles dort gut fände, sondern weil die Grundlinie stimme. Das Christliche und Soziale sei ihm ein Anliegen, betont Göllner, der für die Ortsgemeinschaft Üchtelhausen kandidiert.

In vielen Ehrenämtern stand er auch an der Spitze, so als Vorsitzender des Kreisjugendrings oder Kolonnenführer beim BRK. Er sei ein "Macher" meint Göllner, doch nicht einer, der von oben herunter agiert. Bei all seinen Ämtern sei es ihm wichtig gewesen, auch seine Stellvertreter und Beisitzer zu fördern und ihnen eigenverantwortliches Arbeiten zu ermöglichen. Teamfähig zu sein und dennoch führungsstark, das sieht Göllner als eine seine Stärken. Er könne Dinge anstoßen, lenken und dafür sorgen, dass sie nicht versanden. Bürgermeister sein erinnere ihn ein bisschen an Mannschaftssport. Dort müsse man auch die Funktionen als Trainer, Betreuer und Leitwolf vereinbaren können.

Video

3 Fragen an: Ingo Göllner / Bürgermeisterkandidat Üchtelhausen

Göllner will die besten Ideen voranbringen, und dabei ist es ihm egal, von welcher Seite diese kommen. Gut wäre, wenn in allen Landkreisgemeinden in etwa gleiche Lebensbedingungen herrschten, meint der 52-Jährige, die neuen Pläne für einen flächendeckenden Öffentlichen Personennahverkehr sind für ihn ein richtiger Schritt in diese Richtung.

Sein Wahlspruch fürs Bürgermeisteramt lautet: "Geht nicht, gibt's nicht." Und wenn es einmal doch so scheint, als ginge nichts, dann setzt er auf Dialog. Durch seinen Beruf als Sozialpädagoge bringt er hierfür gute Voraussetzungen mit, kann erklären, Kompromisse suchen und auch moderieren. Auf keinen Fall dürfe man resignieren, meint er.

Die Wünsche der Bürger seien meist realistisch, man müsse sie auf alle Fälle ernst nehmen und nach Lösungen suchen. Dabei ist es ihm wichtig, allen Beteiligen in einem Entscheidungsprozess auch Zeit zu geben. Man müsse in dem Tempo voranschreiten, das nötig ist, dürfe aber nie vergessen "die Passagiere" mitzunehmen, betont Göllner.

Alle Informationen rund um die Kommunalwahl finden Sie im Internet unter: www.mainpost.de/wahlen

Rückblick

  1. Jugend wählt: Peter Gehring gewinnt mit einer Stimme Vorsprung
  2. Kandidaten im Porträt: Nicole Weissenseel-Brendler für Dingolshausen
  3. Kandidaten im Porträt: Carolin Gutbrod für Dingolshausen
  4. Kandidaten-Porträt: Oliver Brust für Geldersheim
  5. Kandidaten-Porträt: Thomas Hemmerich für Geldersheim
  6. Bürgermeisterkandidat: SPD Oberlauringen nominiert Roger Treubert
  7. Kandidaten-Porträt: Bernd Wehner für Röthlein
  8. Kandidaten-Porträt: Peter Gehring für Röthlein
  9. Kandidaten-Porträt: Martina Braum für Röthlein
  10. Kandidaten-Porträt: Ralf Pfrang für Röthlein
  11. Die Porträts der Bürgermeister-Kandidaten im Überblick
  12. Bürgermeisterkandidaten sind nun komplett
  13. Bürgermeisterwahl: Nätschers Schnitzer bleibt ohne Folgen
  14. Kandidaten im Porträt: Anton Gößmann für Wasserlosen
  15. Kreistagswahl: Namen aller AfD-Kandidaten jetzt öffentlich
  16. Kandidaten im Porträt: Bernd Pfeuffer für Waigolshausen
  17. Kandidaten im Porträt: Christian Zeißner für Waigolshausen
  18. Kreistag: Fast alle Kreisräte drängen auf ihre Wiederwahl
  19. Kandidaten-Porträt: Manuel Kneuer für Gochsheim
  20. Kandidaten-Porträt: Stefan Lutz für Gochsheim
  21. Kandidaten-Porträt: Hans-Jürgen Schwartling für Gochsheim
  22. Kandidaten-Porträt: Horst Herbert für Kolitzheim
  23. Kandidaten-Porträt: Melanie Ebner für Kolitzheim
  24. Gerolzhofen: Gemeinsamer Kampf gegen "Schlund" und "Wolke"
  25. Kommunalwahl: Grünes Licht nun auch in Michelau
  26. Kreistagswahl: AfD gibt nur fünf Namen ihrer Kandidaten preis
  27. Bürgerforum Traustadt stellt Liste auf
  28. Kandidaten-Porträt: Jürgen Schwab für Sulzheim
  29. Kandidaten-Porträt: Simone Seufert für Euerbach
  30. Kandidaten-Porträt: Jochen Kraft für Euerbach
  31. Kandidaten-Porträt: Patricia Kaspar für Sulzheim
  32. Kandidaten im Porträt: Volker Karb für Schwebheim
  33. Kandidaten im Porträt: Benedikt Müller für Schwebheim
  34. Wahl in Michelau: Nominierungen zum dritten Mal neu angesetzt
  35. Infos zum politischen Geschehen
  36. 311 Personen wollen in den Kreistag
  37. Kommunalwahl: Fallstricke auf dem Weg ins Rathaus
  38. Kommunalwahl: Vier Parteien machen gemeinsame Sache
  39. Kommunalwahl: Fehler auch in Alitzheim und in Gernach
  40. Kreis Schweinfurt: Nur fünf Landräte in 75 Jahren
  41. Kreistagswahl: Sauer an der Spitze der FDP
  42. CSU Grafenrheinfeld nominiert Kandidaten
  43. Kandidaten im Porträt: Thomas Pfister für Üchtelhausen
  44. Kandidaten-Porträt:Ingo Göllner für Üchtelhausen
  45. Kandidaten-Porträt: Johannes Grebner für Üchtelhausen
  46. Soziale Bürgerliste Dittelbrunn tritt wieder an
  47. Kreis-SPD hofft auf eine "bunte, mutige Mehrheit"
  48. Landkreis CSU: Mit grüner Seele im Wahlkampfmodus
  49. 1. Jugendkongress: Gochsheim-App ist eine von vielen Ideen
  50. Wahlkampf im Landkreis: Party und Politik am Drei-Dörfer-Eck

Schlagworte

  • Üchtelhausen
  • Ursula Lux
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Ingo Göllner
  • Junge Union
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Kreistage
  • Lektoren
  • Passagiere und Fahrgäste
  • Rotes Kreuz
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Überzeugung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!