Röthlein

Kandidaten-Porträt: Peter Gehring für Röthlein

Bürgermeisterkandidat Peter Gehring möchte ein Anwalt für die Belange der Bürger sein. Er tritt  für die CSU und die Freie Wählergemeinschaft Hirschfeld an.
Gute Gespräche und Schafkopf – für den Hirschfelder Peter Gehring ist das DJK-Sportheim ein Lieblingsort.
Gute Gespräche und Schafkopf – für den Hirschfelder Peter Gehring ist das DJK-Sportheim ein Lieblingsort. Foto: Daniela Schneider

"Aller guten Dinge sind drei", schmunzelt Peter Gehring und meint damit seine Bürgermeister-Kandidatur. Bereits 2008 und 2014 hatte sich der Hirschfelder zur Wahl um den Chefposten im Röthleiner Rathaus gestellt, nun tritt er erneut für die ortsteilübergreifende CSU und die Freie Wählergemeinschaft Hirschfeld an, deren Liste er auch anführt.

Kurz vor dem 41. Geburtstag ist Peter Gehring der jüngste Bewerber im Kandidatenquartett, bringt aber dennoch eine große Portion politischer Erfahrung mit: Seit zwölf Jahren sitzt er im Röthleiner Gemeinderat, seit sechs ist er dazu dritter Bürgermeister, schon früh hat er sich bei der katholischen Jugend und im Kreisjugendring jugendpolitisch engagiert.

Wie alle anderen Kandidaten durfte sich natürlich auch der Hirschfelder für das Porträt einen Lieblingsplatz aussuchen. Eine leichte Aufgabe: Für ihn ist das das Sportheim der DJK Hirschfeld, deren Vorsitzender er auch ist. Dort findet das "dörfliche" Leben statt, dort treffen sich die Bürgerinnen und Bürger; im Sommer im idyllischen Biergarten mit Blick auf den Main, im Winter in der Wirtsstube. Ein wichtiger, geselliger Mittelpunkt, den es, findet Gehring,  in jedem Ortsteil geben sollte, um Dinge zu besprechen oder Spaß zu haben, wie bei den regelmäßigen Schafkopf-Runden, die er momentan aus zeitlichen Gründen eher selten besuchen kann.

Leiter des Schullandheims in der Rhön

Gehring spielt gerne, ein Bekannter schleppt immer wieder neue Gesellschaftsspiele an, doch bis heute ist es das "Tauschen, Bauen und Handeln" der "Siedler von Catan", das bei Gehring auf der Favoritenliste ganz oben steht, gleich neben Prag, seiner Lieblingsstadt.  Aktuell allerdings ist es die Vereinsarbeit, das ehrenamtliche Engagement als stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender, DJK-Vorstand und Kassier der Umweltstation KjG-Haus-Schonungen, die für den gebürtigen Hirschfelder die Sparte "Hobby" ausfüllen. Der studierte Betriebswirt leitet in der Rhön das Schullandheim der Diözese, die Thüringer Hütte, ein Verantwortungsposten mit wirtschaftlich wie pädagogisch verantwortungsvollen Aufgaben. Und umfangreicher Verwaltungsarbeit, die ihn, wie er betont, auf den Posten des Bürgermeisters gut vorbereitet hat.

Um der großgemeindlichen Bevölkerung einen Eindruck seiner Arbeit zu vermitteln, hat Gehring im letzten November Busfahrten zur Thüringer Hütte organisiert, eine etwas andere Wahlwerbung, die 150 Interessierte angelockt hat. "Eine schöne Gelegenheit", resümiert der Bürgermeisterkandidat, um in lockerer Atmosphäre "nah am Bürger zu sein", um ganz ungezwungen nachzufühlen, wo vielleicht "der Schuh drückt".  Wer Peter Gehring im Gemeinderat erlebt, weiß, dass er den Dingen auf den Grund geht, nachfragt und  beharrlich bleibt, charakteristische Eigenschaften, die vielleicht manchmal nerven, wie er grinsend zugibt, aber für ihn selbstverständlich sind, versteht er sich doch als "Anwalt" für die Dinge, die er anstößt.

Video

3 Fragen an: Peter Gehring / Bürgermeisterkandidat Röthlein

Die Gemeinderatsarbeit macht ihm auch nach zwölf Jahren noch immer "viel Spaß", geändert hat sich, so sein Lob an die Verwaltung,  dass man einfacher an Informationen kommt. Vereine, Umwelt, Kinder und Senioren, neue Wohnformen und Bildung – das sind die Themen, für die sich Gehring als Bürgermeister stark machen möchte. Als Grundvoraussetzung für das Amt sieht Gehring die eigene Authentizität, sprich, gelebte Werte wie Glaubhaftigkeit,  Ehrlichkeit und Konsequenz und meint damit, dass man stets zu dem stehen sollte, was man verspricht.

Ein Wahlkampf-Motto hat er nicht, möchte sich aber dafür einsetzten, dass die Bürgerinnen und Bürger in allen drei Ortsteilen wirklich "gerne leben". Trotz der zufriedenen Rückmeldungen beim Tür-zu-Tür-Wahlkampf und des vom Landkreis aufgelegten neuen Mobilitätskonzeptes weiß Gehring, dass es gerade in den beiden kleineren Ortsteilen – als Stichwort nennt er die Nahversorgung – noch einiges zu tun gäbe;  Peter Gehring hat da einige Ideen.      

Rückblick

  1. Die neuen Kooperationen im Kreistag funktionieren
  2. Kommentar: Eine große Chance für den Landkreis
  3. Euerbacher Bürgermeister-Tandem: Zwei wie Pech und Schwefel
  4. Bärmann, Bender und Vizl vertreten den Landrat
  5. Singh-Neckermann wechselt von der SPD zur CSU
  6. Kreistag präpariert sich für neue Amtszeit
  7. Schuhmann steht AfD-Fraktion vor
  8. Kreistag: "Bunte Mehrheit" übernimmt das Zepter
  9. Lülsfeld: Neuer Bürgermeister Thomas Heinrichs vereidigt
  10. Donnersdorf: Fünf neue Gemeinderäte vereidigt
  11. Es wird sich einiges ändern im neuen Kreistag
  12. Rottmann führt SPD-Fraktion im Kreistag
  13. Kreistag: Tröster und Rumpel führen grüne Fraktion
  14. Johannes Grebner ist der neue Bürgermeister
  15. Bürgermeister-Stichwahl Üchtelhausen: Wahlkampf in Coronazeiten
  16. Stichwahl in Üchtelhausen: Gemeinde infomiert zur Briefwahl
  17. Landratswahl: Fast 600 Stimmen vertauscht
  18. Landratswahl: Töppers Anspannung ist gewichen
  19. Kreistag: Kommt "bunte Mehrheit" zustande?
  20. Bei Stimmengleichheit gab es einen Sitz mehr
  21. Bürgermeisterwahl: In Schwanfeld bricht eine neue Ära an
  22. Simone Seufert ist immer noch überwältigt vom guten Ergebnis
  23. Wahnsinnsempfang für Röthleins künftigen Bürgermeister Peter Gehring
  24. Werneck: Sebastian Hauck setzt auf den Gemeinschaftssinn
  25. Bettina Bärmann: "Es ist wie am Zeugnistag"
  26. Gochsheim: Manuel Kneuer ist durchmaschiert
  27. Ludwig Nätscher verteidigt seinen Bürgermeisterposten
  28. Frischer Wind oder jahrelange Erfahrung? In Üchtelhausen kommt es zur Stichwahl
  29. Wasserlosen: Großer Vertrauensbeweis für Anton Gößmann
  30. Thomas Hemmerich: "Wir haben die richtigen Themen gesetzt"
  31. Friedel Heckenlauer: "Ich bin dankbar und stolz"
  32. Wozniak: "Ich will weiterhin überparteilich agieren"
  33. Schötz freut sich über drei Frauen
  34. Viele Aufgaben, kaum Zeit zum Feiern
  35. Kreistag: CSU verliert kräftig, Grüne legen zu - Endergebnis
  36. Herbert Fröhlich erreicht Traumergebnis
  37. Michael Wolf ist neuer Bürgermeister in Michelau
  38. Die Wahlparty fiel dem Coronavirus zum Opfer
  39. Klaus Schenk ist weiterhin Bürgermeister in Donnersdorf
  40. Bürgermeister Horst Herbert als klarer Wahlsieger
  41. Eine überraschend deutliche Entscheidung
  42. 73,2 Prozent: Landrat Töppers Triumphzug
  43. Kommentar zur Wahl: Ein Landrat für die allermeisten
  44. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Stichwahl nur in Üchtelhausen
  45. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Erdrutschsieg in Gochsheim
  46. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Schweinfurt Stadt und Land
  47. Staatsanwalt: Aufkleber ist Volksverhetzung
  48. Landratswahl wird spannend
  49. Coronavirus: Briefwahl auch am Sonntag noch möglich
  50. Kreistagswahl: Das wollen die Parteien

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Röthlein
  • Hirschfeld
  • Daniela Schneider
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Die Siedler von Catan
  • Freie Wähler
  • Gesellschaftsspiele
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Ortsteil
  • Spaß
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Vereinsarbeit
  • Zufriedenheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!