Üchtelhausen

Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen

Bürgermeister-Kandidat Richard Halbig will erst einmal sehen, „dass Geld reinkommt“ und die Gemeinde positiver dargestellt wird.
Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hoppachshof verbringt Richard Halbig einen großen Teil seiner Freizeit. Hier ist sein Lieblingsort, hier genießt er das Miteinander. Foto: Ursula Lux

Die Feuerwehr ist sein Hobby, und hier, am und im Feuerwehrhaus mitten in Hoppachshof, ist Richard Halbig nicht nur oft, sondern auch am liebsten. "Da trifft man sich, hat Meinungsaustausch und hört, was im Ort so los ist", erzählt er. Was ihm besonders gut gefällt: hier treffe sich Jung und Alt, einmal gebe es auch einen Seniorenabend für die ehemaligen Feuerwehrleute ab 65.

Halbig will auf den Chefsessel im Rathaus. Ein Bürgermeister braucht für ihn vor allem Führungsqualitäten und Durchsetzungsvermögen. Das Erscheinungsbild müsse ebenfalls stimmen denn "er soll ja schließlich die Gemeinde repräsentieren". Als Chef im Rathaus müsse er seine Verwaltung im Griff haben, mit Bürgern und Ämtern Gespräche führen und versuchen, das Beste für seine Gemeinde rauszuholen.

Halbigs kommunalpolitische Erfahrung ist noch jung. Seit Juli 2017 ist er im Gemeinderat, sonst hatte er mit der Verwaltung eher "feuerwehrtechnisch" zu tun. Er fände es aber gut, nun die Geschicke der Gemeinde mitbestimmen zu können. Im Dorf kämen immer wieder mal Bürger auf ihn zu, die ihn bäten, dieses oder jenes im Gemeinderat anzusprechen oder mit der Verwaltung zu klären, erzählt er. In der Verwaltung habe er inzwischen die verschiedenartigsten Leute kennengelernt. Im Rat gebe es die unterschiedlichsten Meinungen, so könne man sich eine eigene Meinung bilden und mitgestalten. Nicht ganz so begeistert ist Halbig, dass der Zeitaufwand für Sitzungen und Veranstaltungen relativ groß ist. Er habe jetzt auch mehr Arbeit, und außerdem werde man "öfter mal angepflaumt, wenn Bürger mit einer Entscheidung nicht zufrieden sind".  

Der 51-jährige Halbig hat Werkzeugmacher gelernt und dann seinen technischen Fachwirt, er könne gut mit Zahlen umgehen, erklärt er. Bei der Feuerwehr habe er gelernt, Leute zu führen und Aufgaben zu delegieren, schließlich ist er seit zwölf Jahren Kommandant.

Die Belange der kleineren Ortschaften 

Er ist als Kind auf einem Bauernhof aufgewachsen und kennt die Belange der kleineren Ortschaften in der Gemeinde und ihrer Bürger. Immer suche er den Kontakt zu Menschen, könne gut auf diese zugehen und er finde immer klare Worte. "Außenrumreden", das sei nicht seins, betont Halbig. Eine seiner hervorstechendsten persönlichen Qualifikationen sieht er auch darin, dass er immer positiv nach vorne schaut. "Jede Niederlage stärkt, vorausgesetzt man ist bereit, daraus zu lernen und weiterzumachen."

Und wenn es einmal hakt in der Gemeinde zwischen Bürgern und Verwaltung oder zwischen dieser und den Ämtern, dann hieße es Gespräche zu führen, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden. "Einmal muss halt der zurückstecken und ein anderes Mal der andere", erklärt der Bürgermeisterkandidat. Man müsse nur aufpassen, dass jeder einmal zu seinem Recht kommt.

Video

3 Fragen an: Richard Halbig / Bürgermeisterkandidat Üchtelhausen

Ihm liegt vor allem das Erscheinungsbild seiner Gemeinde am Herzen, das müsse einfach wieder positiver dargestellt und die schönen Seiten bekannter gemacht werden. Das Gemeindeleben gehöre ebenfalls attraktiver gestaltet, dabei ist es ihm wichtig, auf die Bürger einzugehen. Sein vorrangigstes Ziel aber ist es, sollte er Bürgermeister werden, "erst mal zu sehen, dass Geld reinkommt." Die erste Zeit im Amt werde er wohl hauptsächlich damit beschäftigt sein, Kontakte zu knüpfen und Geld beizubringen. "Andere Bürgermeister sind im Kreistag oder in einer Partei, die haben eher Kontakt und wissen, wo das Geld herkommt."

Der Kandidat der Wählergemeinschaft Hoppachshof ist sich bewusst, wie wichtig die entsprechenden Kontakte zu Bürgern, Ämtern und den Parteien unterschiedlichster Couleur sind. Nur so erfahre man auch zeitnah, welche Fördertöpfe gerade bereitstünden und angezapft werden könnten. Damit diese Fördergelder dann auch fließen, werde man über die eine oder andere Gebührenerhöhung für die Bürger nicht herumkommen, da ist sich Halbig sicher.

Alle Informationen rund um die Kommunalwahl finden Sie im Internet unter: www.mainpost.de/wahlen

Rückblick

  1. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  2. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  3. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  4. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  5. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  6. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  7. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  8. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  9. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  10. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  11. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  12. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  13. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  14. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  15. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  16. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  17. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  18. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  19. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  20. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  21. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  22. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  23. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  24. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  25. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  26. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  27. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  28. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  29. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  30. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  31. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  32. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  33. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  34. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  35. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  36. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  37. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  38. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  39. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  40. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert
  41. Christiane Michal-Zaiser führt proschweinfurt-Liste an
  42. Kooperation mit der ödp: Ulrike Schneiders neue Stadtratsliste
  43. Warum die ödp in den Schweinfurter Stadtrat will
  44. Freie Wähler wollen zweitstärkste Fraktion im Stadtrat Schweinfurt werden
  45. Frank Firsching führt die Stadtratsliste der Linken an
  46. CSU-Ziel: Sieg bei OB-Wahl und Mehrheit im Stadtrat
  47. Kommentar: Die grüne CSU, die sich um alles kümmert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Üchtelhausen
  • Hoppachshof
  • Ursula Lux
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrleute
  • Hoppachshof
  • Kommandanten
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Kreistage
  • Politische Kandidaten
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Technik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!