Euerbach

Kandidaten-Porträt: Simone Seufert für Euerbach

Bürgermeister-Kandidatin Simone Seufert bezeichnet sich als Teamplayer mit Herz und Verstand. Sie kandidiert in Euerbach für die Freie Wählergemeinschaft und die CSU.
Simone Seufert, Bürgermeisterkandidatin der Freien Wählergemeinschaft und der CSU Euerbach, will das Ehrenamt und das Gemeinschaftsleben stärken. Foto: Silvia Eidel

Beim Blick auf das grüne Sportgelände des VfL Euerbach nickt Simone Seufert nachdenklich. "Ja, das hier spiegelt mich wieder: Ich bin ein absoluter Teamplayer", sagt die Bürgermeisterkandidatin der Freien Wählergemeinschaft Euerbach und der CSU, als sie zum Gespräch an ihren Lieblingsort kommt. Mannschaftssport wie Korbball oder Fußball begeistert und prägte sie. "Allein kannst du nichts erreichen, Zusammenhalt ist wichtig, ein Ziel vor Augen und Respekt vor den unterschiedlichen Charakteren", formuliert die 40-Jährige ihre Lebenseinstellung.

Hier am Sportgelände hat sie schon viel Zeit verbracht. Hier spielt sie seit 35 Jahren Korbball, "schon immer als Korbhüterin, wegen meiner Größe", lacht die 1,77 Meter große Euerbacherin, die im VfL die Korbball-Abteilung leitet. "Den Spielplatz neben dem Sportheim haben wir auch gebaut", deutet sie auf ein Mitmach-Projekt, das sie organisierte. "Organisieren ist eine Stärke von mir", meint sie wissend. Und sie habe ein Gespür für Menschen und ihre Stimmungen.

Simone Seufert ist gut vernetzt, im Ort, in der ganzen Gemeinde. Sie ist geboren und aufgewachsen in Euerbach, "verwurzelt", wie sie sagt. Hier sind Familie und Freunde. Bodenständig wirkt sie, "geerdet", wie sie selbst meint. "Alles, was ich gemacht habe, habe ich mit Freude und Spaß gemacht", blickt sie zurück. Da kommt einiges zusammen, zumal sich die Fachkraft für Abwassertechnik, die seit 22 Jahren beim AZV Obere Werntalgemeinden arbeitet, seit Jahren vielfältig ehrenamtlich engagiert und Verantwortung übernimmt: Vom Elternbeirat in Kindergarten und Schule über die Nachbarschaftshilfe und die Pfadfinder bis zu den jungen "Erwichern" oder die Organisation von Osterbrunnen und Sternsingeraktion.

Sie brüstet sich nicht damit. Sie will gestalten, etwas bewegen, in Gemeinschaft, "sachlich, überparteilich und ortsübergreifend", sagt sie. "Was ich gar nicht leiden kann, ist Egoismus. Da kann ich mich richtig ärgern, wenn jemand nur an sich denkt".

Eine tolle Truppe im Gemeinderat

Simone Seuferts kommunalpolitisches Engagement begann 2002, als sie – gerade 22-Jährig – von Bürgermeister Arthur Arnold zur Kandidatur im Gemeinderat ermuntert wurde. "Ich bin von Platz 13 vorgewählt worden", erinnert sie sich an eine Zeit "mit einer tollen Truppe im Gemeinderat, mit dem wir viel bewegt haben". Weil ihre beiden Kinder bei der nächsten Wahl 2008 noch klein waren, kandidierte die verheiratete Mutter damals nicht. "Aber es hat mich nie losgelassen", sagt die Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft Euerbach.

Mit den meisten Wählerstimmen zog sie 2014 erneut in den Gemeinderat ein. Dort übernahm sie den Vorsitz der Fraktion aus ihrer Euerbacher Wählergemeinschaft, der CSU-Dorfgemeinschaft Obbach und der Wählergemeinschaft Sömmersdorf. Diese unterstützen sie, wie die drei CSU-Ortsverbände, auch in ihrem Bürgermeister-Wahlkampf.

Sie selbst bezeichnet sich als positiv denkender Mensch. Nach ihrer Vorstellung muss ein guter Bürgermeister mit Menschen umgehen können, gut vernetzt sein, Visionen und Mut haben und die Fähigkeit, verschiedene Meinungen aufzunehmen und abzuwägen, kompromissfähig sein. "Und er muss die Leute mitnehmen können".

Video

3 Fragen an: Simone Seufert / Bürgermeisterkandidatin Euerbach

Dass ein Vollsortimenter, der Rewe-Markt, in Euerbach angesiedelt werden konnte, bezeichnet sie als ein wichtiges Projekt der jüngsten Vergangenheit. Möglichst schnell sollten die begonnenen Baumaßnahmen wie der Kindergartenbau, die Tagespflege für Senioren und die Ganztagsschule fertiggestellt werden, hofft sie.

Dorferneuerungsprojekte in Sömmersdorf und Obbach stünden an, das Dorfgemeinschaftshaus in Euerbach. Größte Herausforderung sei, Baugrund für Ortsansässige zu schaffen. Aber nicht in einem großen Baugebiet, sondern als Ortsabrundungen im Einklang mit der Innenentwicklung. "Euerbach soll keinen städtischen Charakter erhalten".

Wichtig ist ihr das Ehrenamt, das sie stärken und wertschätzen will, was sie auch mit ihrem Slogan "Dorfleben – erleben und beleben" ausdrückt.

Rückblick

  1. Kreistag: Tröster und Rumpel führen grüne Fraktion
  2. Johannes Grebner ist der neue Bürgermeister
  3. Bürgermeister-Stichwahl Üchtelhausen: Wahlkampf in Coronazeiten
  4. Stichwahl in Üchtelhausen: Gemeinde infomiert zur Briefwahl
  5. Landratswahl: Fast 600 Stimmen vertauscht
  6. Landratswahl: Töppers Anspannung ist gewichen
  7. Kreistag: Kommt "bunte Mehrheit" zustande?
  8. Bei Stimmengleichheit gab es einen Sitz mehr
  9. Bürgermeisterwahl: In Schwanfeld bricht eine neue Ära an
  10. Simone Seufert ist immer noch überwältigt vom guten Ergebnis
  11. Wahnsinnsempfang für Röthleins künftigen Bürgermeister Peter Gehring
  12. Werneck: Sebastian Hauck setzt auf den Gemeinschaftssinn
  13. Bettina Bärmann: "Es ist wie am Zeugnistag"
  14. Gochsheim: Manuel Kneuer ist durchmaschiert
  15. Ludwig Nätscher verteidigt seinen Bürgermeisterposten
  16. Frischer Wind oder jahrelange Erfahrung? In Üchtelhausen kommt es zur Stichwahl
  17. Wasserlosen: Großer Vertrauensbeweis für Anton Gößmann
  18. Thomas Hemmerich: "Wir haben die richtigen Themen gesetzt"
  19. Friedel Heckenlauer: "Ich bin dankbar und stolz"
  20. Wozniak: "Ich will weiterhin überparteilich agieren"
  21. Schötz freut sich über drei Frauen
  22. Viele Aufgaben, kaum Zeit zum Feiern
  23. Kreistag: CSU verliert kräftig, Grüne legen zu - Endergebnis
  24. Herbert Fröhlich erreicht Traumergebnis
  25. Michael Wolf ist neuer Bürgermeister in Michelau
  26. Die Wahlparty fiel dem Coronavirus zum Opfer
  27. Klaus Schenk ist weiterhin Bürgermeister in Donnersdorf
  28. Bürgermeister Horst Herbert als klarer Wahlsieger
  29. Eine überraschend deutliche Entscheidung
  30. 73,2 Prozent: Landrat Töppers Triumphzug
  31. Kommentar zur Wahl: Ein Landrat für die allermeisten
  32. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Stichwahl nur in Üchtelhausen
  33. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Erdrutschsieg in Gochsheim
  34. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Schweinfurt Stadt und Land
  35. Staatsanwalt: Aufkleber ist Volksverhetzung
  36. Landratswahl wird spannend
  37. Coronavirus: Briefwahl auch am Sonntag noch möglich
  38. Kreistagswahl: Das wollen die Parteien
  39. Gemeinderatskandidatin wird rassistisch beleidigt
  40. Kandidaten im Porträt: Michael Wolf für Michelau
  41. Kandidaten im Porträt: Manuel Mannichl für Michelau
  42. Bürgermeisterwahl: "Poppenhausener Listen sind neutral"
  43. Kommunalwahl: Rückblick auf die Wahl 2014
  44. Kandidaten im Porträt: Alfons Hespelein für Oberschwarzach
  45. Kandidaten im Porträt: Stefan Rottmann für Schonungen
  46. Kandidaten im Porträt: Alexander Nicklaus für Schonungen
  47. Kandidaten im Porträt: Manfred Schötz für Oberschwarzach
  48. U-18-Wahlen des Stadtjugendrings
  49. Stadtratskandidaten diskutieren über die „grüne Stadt“
  50. Kandidaten der Wählergruppe Achtsam stellen sich vor

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Euerbach
  • Silvia Eidel
  • Arthur Arnold
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Elternbeirat
  • Freie Wähler
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Korbball
  • Korbballabteilungen
  • Obbach
  • Schulen
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Sömmersdorf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!