Wasserlosen

Kandidaten im Porträt: Anton Gößmann für Wasserlosen

Er ist der einzige Kandidat aufs Bürgermeisteramt, so wie schon vor sechs Jahren. Anton Gößmann hat seine Sache wohl gut gemacht. Ein Gespräch über das Amt und seine Ziele.
Den Chefsessel im Rathaus wird ihm wohl keiner streitig machen: Anton Gößmann ist der einzige Bürgermeisterkandidat in der Gemeinde Wasserlosen. Foto: Anand Anders

Anton Gößmann lehnt sich ganz gelassen zurück. Wahlkampf? Den macht er nicht. Wer etwas über den Bürgermeisterkandidaten der gemeinsamen Liste von CSU und Dorfgemeinschaft Wasserlosen erfahren will, soll ihn einladen. Dann kommt er gerne. Auch Wahlplakate hängt er nicht auf. "Die kennen mich doch alle."

Der 63-Jährige ist seit sechs Jahren Bürgermeister der Gemeinde Wasserlosen und braucht nicht zu befürchten, dass ihm bei den Kommunalwahlen am 15. März sein Posten streitig gemacht wird. Er ist der einzige Kandidat auf das Amt, so wie schon vor sechs Jahren, wo er mit 93 Prozent gewählt wurde. Ist er so gut, dass keiner sich traut, ihm die Stirn zu bieten? Gößmann zuckt mit den Schultern und meint schmunzelnd, eine "gewisse Kompetenz" müsse man für das Amt schon haben. Tatsächlich aber glaubt er, dass der Bürgermeisterjob heutzutage nicht mehr so nachgefragt ist, weil er mit viel Ärger verbunden sei. Gerade in den Bürgerversammlung werde viel herumgemault. "Da hat man das Gefühl, dass man nur Mist gemacht hat." Gößmann nimmt das nicht persönlich, kann gut damit umgehen. Aber kräftezehrend sei das schon.

Anton Gößmann will, dass Wasserlosen für Familien attraktiv bleibt.  Foto: Anand Anders

Anton Gößmann hat ganz pragmatisch ins Rathaus eingeladen, an seinen Arbeitsplatz. Wir wollen mit ihm über seine Bürgermeisterzeit sprechen und über seine Motivation, eine weitere Amtsperiode anzuhängen. Auf seinem Schreibtisch steht eine Tasse mit der Aufschrift "The Boss". Ein Abschiedsgeschenk von seinen ehemaligen Mitarbeitern im Finanzamt Bad Kissingen. Gößmann war bis 2014 Leiter vom Sachgebiet Betriebsprüfung. Dann wurde er zum "Boss" von Wasserlosen gewählt. Es ist so ziemlich das einzig Private in seinem Arbeitszimmer. Auf dem Schreibtisch steht nichts Unnützes herum, er ist aufgeräumt. Unordnung macht ihn nervös. 

"Bei uns gibt es keine Parteipolitik"

Anton Gößmann ist kein "Boss", der Ellenbogen einsetzt. Eher ein "Leader", der auf Teamarbeit setzt. Im Rathaus hat er ein "gutes Team", und auch im Gemeinderat klappt die Zusammenarbeit gut, sagt er. "Bei uns gibt es keine Parteipolitik." Wenn der 63-Jährige zurückblickt auf seine sechsjährige Amtszeit, ist er zufrieden. "Wir haben viel gemacht." Zum Beispiel die Sanierung der alten Schule in Wasserlosen, den Neubau des Bauhofs, die energetische Sanierung des Rathauses, die Generalsanierung des Greßthaler Kindergartens oder die vielen Straßenbaumaßnahmen.

"Und es gibt noch einiges zu tun." Zum Beispiel die Hochbehältersanierungen in Brebersdorf und Vasbühl. Kosten: jeweils eine halbe Million Euro. Der zwischen Wasserlosen und Greßthal ist bereits gemacht. Auch drei Kläranlagen müssen noch ertüchtigt werden. Wasserlosen ist mit 3400 Einwohnern zwar nur ein Kleinzentrum, mit seinen acht Dörfern aber eine Flächengemeinde. "Wir haben acht Kirchen, acht Feuerwehrhäuser, fünf Kläranlagen, vier Schulen, 63 Vereine." Da gibt es viele Interessen unter einen Hut zu bringen. Das ist auch für den Bürgermeister ein stressiger Job.   

Bleibt da noch Zeit für Hobbys? Anton Gößmann hat nicht mehr viele: ein bisschen Alte-Herren-Fußball und Freizeitvolleyball. Und ab und zu nimmt er ein Buch zur Hand. Historische Romane liest er gerne.

Video

3 Fragen an: Anton Gößmann / Bürgermeisterkandidat Wasserlosen

24 Jahre ist Anton Gößmann nun schon in der Kommunalpolitik engagiert. Er habe mitreden und mitgestalten wollen, erklärt er seine Motivation. Unter seinem Vorgänger Günter Jakob wurde er dann zweiter Bürgermeister und 2014 dessen Nachfolger. Den Schritt habe er nie bereut. "Ich wusste ja, was auf mich zukommt." Klar, dass Gößmann nun das zu Ende bringen will, was er angefangen hat, auch wenn er am Ende seiner zweiten Amtsperiode fast 70 Jahre alt sein wird und beruflich längst in Pension sein könnte. Neben all den vielen Pflichtaufgaben, die in diesen sechs Jahren noch fordern werden, will Anton Gößmann vor allem eines erreichen: "Dass die Gemeinde Wasserlosen eine moderne Gemeinde wird und für Familien attraktiv bleibt."

Rückblick

  1. Kreistag: Tröster und Rumpel führen grüne Fraktion
  2. Johannes Grebner ist der neue Bürgermeister
  3. Bürgermeister-Stichwahl Üchtelhausen: Wahlkampf in Coronazeiten
  4. Stichwahl in Üchtelhausen: Gemeinde infomiert zur Briefwahl
  5. Landratswahl: Fast 600 Stimmen vertauscht
  6. Landratswahl: Töppers Anspannung ist gewichen
  7. Kreistag: Kommt "bunte Mehrheit" zustande?
  8. Bei Stimmengleichheit gab es einen Sitz mehr
  9. Bürgermeisterwahl: In Schwanfeld bricht eine neue Ära an
  10. Simone Seufert ist immer noch überwältigt vom guten Ergebnis
  11. Wahnsinnsempfang für Röthleins künftigen Bürgermeister Peter Gehring
  12. Werneck: Sebastian Hauck setzt auf den Gemeinschaftssinn
  13. Bettina Bärmann: "Es ist wie am Zeugnistag"
  14. Gochsheim: Manuel Kneuer ist durchmaschiert
  15. Ludwig Nätscher verteidigt seinen Bürgermeisterposten
  16. Frischer Wind oder jahrelange Erfahrung? In Üchtelhausen kommt es zur Stichwahl
  17. Wasserlosen: Großer Vertrauensbeweis für Anton Gößmann
  18. Thomas Hemmerich: "Wir haben die richtigen Themen gesetzt"
  19. Friedel Heckenlauer: "Ich bin dankbar und stolz"
  20. Wozniak: "Ich will weiterhin überparteilich agieren"
  21. Schötz freut sich über drei Frauen
  22. Viele Aufgaben, kaum Zeit zum Feiern
  23. Kreistag: CSU verliert kräftig, Grüne legen zu - Endergebnis
  24. Herbert Fröhlich erreicht Traumergebnis
  25. Michael Wolf ist neuer Bürgermeister in Michelau
  26. Die Wahlparty fiel dem Coronavirus zum Opfer
  27. Klaus Schenk ist weiterhin Bürgermeister in Donnersdorf
  28. Bürgermeister Horst Herbert als klarer Wahlsieger
  29. Eine überraschend deutliche Entscheidung
  30. 73,2 Prozent: Landrat Töppers Triumphzug
  31. Kommentar zur Wahl: Ein Landrat für die allermeisten
  32. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Stichwahl nur in Üchtelhausen
  33. Bürgermeisterwahlen Kreis Schweinfurt: Erdrutschsieg in Gochsheim
  34. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Schweinfurt Stadt und Land
  35. Staatsanwalt: Aufkleber ist Volksverhetzung
  36. Landratswahl wird spannend
  37. Coronavirus: Briefwahl auch am Sonntag noch möglich
  38. Kreistagswahl: Das wollen die Parteien
  39. Gemeinderatskandidatin wird rassistisch beleidigt
  40. Kandidaten im Porträt: Michael Wolf für Michelau
  41. Kandidaten im Porträt: Manuel Mannichl für Michelau
  42. Bürgermeisterwahl: "Poppenhausener Listen sind neutral"
  43. Kommunalwahl: Rückblick auf die Wahl 2014
  44. Kandidaten im Porträt: Alfons Hespelein für Oberschwarzach
  45. Kandidaten im Porträt: Stefan Rottmann für Schonungen
  46. Kandidaten im Porträt: Alexander Nicklaus für Schonungen
  47. Kandidaten im Porträt: Manfred Schötz für Oberschwarzach
  48. U-18-Wahlen des Stadtjugendrings
  49. Stadtratskandidaten diskutieren über die „grüne Stadt“
  50. Kandidaten der Wählergruppe Achtsam stellen sich vor

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Wasserlosen
  • Irene Spiegel
  • Anton Gößmann
  • Arbeitszimmer
  • Brebersdorf
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Historische Romane
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Nervosität
  • Politische Kandidaten
  • Romane
  • Sanierung und Renovierung
  • Teamarbeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!