Üchtelhausen

Kandidaten im Porträt: Thomas Pfister für Üchtelhausen

Bürgermeister-Kandidat Thomas Pfister  will die "Politik mit den Bürgern ins Rathaus hineintragen und nicht aus dem Rathaus heraus" handeln.
Auf der Höhe über Hesselbach, unter dem Wegkreuz, ist der Platz, an dem Thomas Pfister Kraft schöpft und seinen Blick ins Weite schweifen lässt. Foto: Ursula Lux

Es ist der höchste Punkt der Großgemeinde Üchtelhausen, und der liegt in seinem Ortsteil Hesselbach, erzählt Thomas Pfister begeistert. Hier ist sein Lieblingsplatz, hierhin auf die Bank unter dem Wegkreuz zieht er sich gerne zurück und lässt seinen Blick vom Steigerwald über die Haßberge bis zur Rhön schweifen. "Hier habe ich auch schon so manches Stoßgebet gesprochen", erinnert er sich. An diesem Platz an der Straße nach Hoppachshof findet er das, was ihm wichtig ist: bei schlechtem Wetter Ruhe und bei schönem Wetter Bürgerkontakt. Er ist gerne in der Natur, hier kann er auftanken.

Pfister kandidiert für das Amt des Bürgermeisters. Schon 1996 war er einer von fünf Bürgermeisterkandidaten, damals kam er mit Klaus Katzenberger in eine Stichwahl, die er aber verlor. Sechs Jahre später konnte Pfister aus familiären Gründen nicht erneut kandidieren, denn eines war ihm schon damals klar: "Das Bürgermeisteramt füllt einen 25 Stunden am Tag aus." Seit 2002 vertritt Pfister die Belange seines Dorfes im Gemeinderat. Er hängt mit Herzblut an der Kommunalpolitik und in den letzten sechs Jahren sammelte er auch Erfahrungen als stellvertretender Bürgermeister. Das gab auch mehr Einblicke in die Verwaltungsarbeit.

Für ihn galt und gilt, erst kommt die Gemeinde, dann das Private. Besonders hoch schätzt Pfister ehrenamtliches Engagement ein, und er geht da mit gutem Beispiel voraus. Er ist aktiv im Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung, Mitglied bei Kolping und im Wirtschaftsausschuss des Pfarrheims. "Gerührt" war er, als er als Siebener angefragt wurde. Das war für ihn eine besondere Auszeichnung, denn Feldgeschworener, das sei ja ein Beleg dafür, dass man als "rechtschaffener Bürger" angesehen werde. Dieses Ehrenamt habe ihn wirklich geehrt.

Ein Bürgermeister sollte offen und ehrlich sein

Ein Bürgermeister sollte vor allem offen und ehrlich sein, meint Pfister. Er muss mit Herzblut dabei sein und den Kontakt zu den Bürgern pflegen. Er sollte eigene Ideen einbringen, sie umsetzen und Projekte begleiten. Durch seine kommunalpolitischen Erfahrungen habe er viele Ideen für die Zukunft, betont er. Ganz wichtig ist es ihm mit den Bürgern Politik zu machen. Sein Amt sollte zur Hälfte aus Verwaltungsarbeiten und zur anderen Hälfte aus dem Kontakt zu den Bürgern bestehen. Er will die "Politik mit den Bürgern ins Rathaus hineintragen und nicht aus dem Rathaus heraus" handeln.

Und wenn Gesetze und Vorschriften den Wünschen der Bürger entgegenlaufen, oder jeder etwas anderes will, dann hat er auch eine klare Strategie. "Reden, reden, reden, immer beide Seiten hören, sich selbst ein klares Bild machen, vermitteln und einen Kompromiss finden." Er setzt weniger auf Autorität, als auf ein menschliches miteinander Umgehen. Der Bürgermeister ist für Pfister das Verbindungsglied zwischen Verwaltung, Behörden und Bürgern.

Der 55-Jährige ist Vater von zwei erwachsenen Kindern und schafft seit 35 Jahren bei Schaeffler in der Steuerung Produktlogistik. Über 25 Jahre ist er Vertrauensmann in der Gewerkschaft. Mitarbeiterführung kennt er von Beruf her, und ein offenes Ohr für seine Kollegen ist für ihn selbstverständlich. Als Vertrauensmann muss er oft vermitteln und ausgleichen, Eigenschaften, die ihm im Amt des Bürgermeisters zugute kämen, meint er. Von Freunden und Bekannten werde ihm auch immer bescheinigt, dass er sehr gute Menschenkenntnis und ein großes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen habe.

Video

3 Fragen an: Thomas Pfister / Bürgermeisterkandidat Üchtelhausen

Sein Lebensmotto ist es, offen, ehrlich und heiter zu sein. Außerdem setzt er auf seine Schaffenskraft. "Wenn mir andere ein schönes Wochenende wünschen, dann muss ich manchmal schmunzeln, ich hab' am Wochenende meistens ein volles Programm."

Pfister tritt für die Wählergemeinschaft Hesselbach/Ottenhausen/Thomashof  an. Keiner der vier Bürgermeisterkandidaten der Großgemeinde kandidiert explizit für eine Partei, das findet Pfister gut, steht es doch auch für die Heimatverbundenheit der Kandidaten.

Alle Informationen rund um die Kommunalwahl finden Sie im Internet unter: www.mainpost.de/wahlen

Rückblick

  1. Kandidaten-Porträt: Roger Treubert für Stadtlauringen
  2. Kandidaten-Porträt: Friedel Heckenlauer für Stadtlauringen
  3. Hauck, Schäflein, Weiß: Wer punktet bei den Wernecker Wählern?
  4. Kandidaten im Porträt: Lisa Krein für Schwanfeld
  5. Kommentar zur AfD: Demokratie geht anders
  6. Kreistagswahl Schweinfurt: AfD gibt nur wenig preis
  7. Panne: 13.000 falsche Wahlbenachrichtigungen verschickt
  8. Kandidaten im Porträt: Stephan Schäflein für Werneck
  9. Kandidaten im Porträt: Sebastian Hauck für Werneck
  10. Kandidaten im Porträt: Johannes Weiß für Werneck
  11. Jugend wählt: Peter Gehring gewinnt mit einer Stimme Vorsprung
  12. Kandidaten im Porträt: Nicole Weissenseel-Brendler für Dingolshausen
  13. Kandidaten im Porträt: Carolin Gutbrod für Dingolshausen
  14. Kandidaten-Porträt: Oliver Brust für Geldersheim
  15. Kandidaten-Porträt: Thomas Hemmerich für Geldersheim
  16. Bürgermeisterkandidat: SPD Oberlauringen nominiert Roger Treubert
  17. Kandidaten-Porträt: Bernd Wehner für Röthlein
  18. Kandidaten-Porträt: Peter Gehring für Röthlein
  19. Kandidaten-Porträt: Martina Braum für Röthlein
  20. Kandidaten-Porträt: Ralf Pfrang für Röthlein
  21. Die Porträts der Bürgermeister-Kandidaten im Überblick
  22. Bürgermeisterkandidaten sind nun komplett
  23. Bürgermeisterwahl: Nätschers Schnitzer bleibt ohne Folgen
  24. Kandidaten im Porträt: Anton Gößmann für Wasserlosen
  25. Kreistagswahl: Namen aller AfD-Kandidaten jetzt öffentlich
  26. Kandidaten im Porträt: Bernd Pfeuffer für Waigolshausen
  27. Kandidaten im Porträt: Christian Zeißner für Waigolshausen
  28. Kreistag: Fast alle Kreisräte drängen auf ihre Wiederwahl
  29. Kandidaten-Porträt: Manuel Kneuer für Gochsheim
  30. Kandidaten-Porträt: Stefan Lutz für Gochsheim
  31. Kandidaten-Porträt: Hans-Jürgen Schwartling für Gochsheim
  32. Kandidaten-Porträt: Horst Herbert für Kolitzheim
  33. Kandidaten-Porträt: Melanie Ebner für Kolitzheim
  34. Gerolzhofen: Gemeinsamer Kampf gegen "Schlund" und "Wolke"
  35. Kommunalwahl: Grünes Licht nun auch in Michelau
  36. Kreistagswahl: AfD gibt nur fünf Namen ihrer Kandidaten preis
  37. Bürgerforum Traustadt stellt Liste auf
  38. Kandidaten-Porträt: Jürgen Schwab für Sulzheim
  39. Kandidaten-Porträt: Simone Seufert für Euerbach
  40. Kandidaten-Porträt: Jochen Kraft für Euerbach
  41. Kandidaten-Porträt: Patricia Kaspar für Sulzheim
  42. Kandidaten im Porträt: Volker Karb für Schwebheim
  43. Kandidaten im Porträt: Benedikt Müller für Schwebheim
  44. Wahl in Michelau: Nominierungen zum dritten Mal neu angesetzt
  45. Infos zum politischen Geschehen
  46. 311 Personen wollen in den Kreistag
  47. Kommunalwahl: Fallstricke auf dem Weg ins Rathaus
  48. Kommunalwahl: Vier Parteien machen gemeinsame Sache
  49. Kommunalwahl: Fehler auch in Alitzheim und in Gernach
  50. Kreis Schweinfurt: Nur fünf Landräte in 75 Jahren

Schlagworte

  • Üchtelhausen
  • Hesselbach
  • Ursula Lux
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Gewerkschaften
  • Hoppachshof
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
  • Ortsteil
  • Rathäuser
  • Schönes Wetter
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wetter
  • Wirtschaftsausschüsse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!