SCHWEINFURT

Kindergarten an der Eselshöhe errichtet

Seelsorger mit Leib und Seele: Ehemann zeigte viel Herz für Kinder. Foto: Ruppert

Pater Guido Ehemann ist tot. Der Franziskaner-Minorit starb in der Nacht zum Freitag mit 84 Jahren in einer Schweinfurter Klinik. Der katholischen Gemeinde Schweinfurts ist der Geistliche wohlbekannt als langjähriger Pfarrer von St. Anton, wo er ab 1956 als Kaplan auch eine fünf Jahre währende, frühe Station in seiner Seelsorgerkarriere hatte. Nach Aufgaben in Bonn und Ratingen kehrte Pater Guido 1970 zu St. Anton zurück und blieb bis 1996, als der Orden der Franziskaner-Minoriten die Kirchengemeinde der Obhut des Bistums Würzburg übergab.

Ehemann, der den Schweinfurtern als „Seelsorger mit Leib und Seele“ galt und immer ganz nah bei den Menschen war, wurde am 14. September 1927 im pfälzischen Rödersheim geboren. Bereits im Alter von 21 Jahren kam er zum Würzburger Orden der Franziskaner-Minoriten, dem er sich 1952 im Rahmen der feierlichen Profess endgültig verpflichtete. Nach seinem Theologiestudium in der Domstadt wurde Pater Guido 1954 durch den damaligen Bischof und späteren Kardinal Julius Döpfner zum Priester geweiht.

Bei St. Anton, das innerhalb der Schweinfurter Pfarreien stets als besondere Gemeinde galt, erinnert man sich nicht nur an den engen Kontakt des Geistlichen zu seinen Gläubigen, sondern auch an sein großes Herz für Kinder. Maßgeblich war Pater Guido an der Errichtung des Kindergartens im damaligen Neubaugebiet Eselshöhe beteiligt, den es laut Aussagen eines Gemeinderatsmitglieds „ohne ihn wohl nie gegeben hätte“. Und auch zum Personal des Kindergartens St. Anton selbst pflegte er stets einen guten Kontakt.

Während seiner aktiven Zeit war Pater Guido 16 Jahre Schulbeauftragter für das Dekanat Schweinfurt-Stadt, später dann Caritaspfarrer (bis 2008), Altenheimseelsorger und diente bis zuletzt der Palliativstation als Geistlicher.

Der Franziskaner-Minorit wird am Dienstag um 13.30 Uhr in der Ordensgruft auf dem Würzburger Hauptfriedhof beigesetzt. Zuvor findet um 10.30 Uhr das Requiem in der Würzburger Franziskanerkirche statt. Die Schweinfurter können schon am Sonntag um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Anton Abschied nehmen von Pater Guido Ehemann; dort findet eine Statio mit Verabschiedung des Verstorbenen statt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Franziskaner
  • Julius Döpfner
  • Katholische Kirchengemeinden
  • Pfarrer und Pastoren
  • Religiöse Orden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!