GRAFENRHEINFELD

Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen

Jahrzehntelang haben Atomkraftgegner für das Aus des AKW gekämpft. Vor einigen Wochen hat der Rückbau begonnen, gegen den die Kritiker nun klagen. Ein Widerspruch?
In der Rückbauphase befindet sich das stillgelegte Atomkraftwerk Grafenrheinfeld. Atomkraftgegner halten den eingeschlagenen Weg nicht für sicher genug und klagen gegen die Genehmigung. Rechts im Bild das atomare Zwischenlager Bella, Foto: Foto: Anand Anders
„Seid ihr verrückt?“ Das hört die Anti-Atomkraft-Aktivistin Babs Günther immer wieder, seit bekannt ist, dass der Bund Naturschutz (BUND) gegen die Rückbaugenehmigung des AKW Grafenrheinfeld klagt. „Wir wollen Verbesserungen erreichen“, sagt sie zu den Motiven. Bei einer Veranstaltung in der Disharmonie haben die Kritiker ihr Vorgehen nun öffentlich und ausführlich erklärt. Wie BUND-Kreisvorsitzender Edo Günther (Gochsheim) erläuterte, gehe es darum, beim vor einigen Wochen angelaufenen Abriss mehr Sicherheit, Transparenz und gleichzeitig eine Minimierung der Strahlenexposition zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen