Schweinfurt

Kooperation mit der ödp: Ulrike Schneiders neue Stadtratsliste

Stadträtin Ulrike Schneider hat die Initiative "Zukunft." gegründet. Gemeinsam mit der ödp tritt sie bei der Kommunalwahl an. Wer sich dem Bündnis noch angeschlossen hat.
Stadträtin Ulrike Schneider hat die Initiative 'Zukunft.' gegründet. Gemeinsam mit Kooperationspartner ödp sowie Vertretern der Bayernpartei, der V-Partei, der Tierschutzpartei und Fridays for Future Schweinfurt stellt man eine Liste für die Stadtratswahlen 2020 auf.
Stadträtin Ulrike Schneider hat die Initiative "Zukunft." gegründet. Gemeinsam mit Kooperationspartner ödp sowie Vertretern der Bayernpartei, der V-Partei, der Tierschutzpartei und Fridays for Future Schweinfurt stellt man eine Liste für die Stadtratswahlen 2020 auf. Foto: Anand Anders

Bei den Kommunalwahlen im März 2020 gibt es einen neuen Mitspieler um Sitze im Stadtrat: Ulrike Schneider hat eine Initiative mit dem Namen "Zukunft." gegründet. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner ödp wird man am 7. Januar eine Liste für die Stadtratswahl aufstellen. Mit im Boot sind darüber hinaus die V-Partei, die Tierschutzpartei, die Bayernpartei und Vertreter der Fridays for Future-Bewegung in Schweinfurt. Aus allen Gruppen werden Kandidaten auf der Stadtratsliste stehen.

Die Entwicklung für eine neue Liste hatte sich in den vergangenen Monaten abgezeichnet. Ulrike Schneider, seit 24 Jahren im Stadtrat und als Umweltpolitikerin profiliert, sitzt im Moment für die Freien Wähler/Schweinfurter Liste im Gremium. Bei den Freien Wählern kandidierte sie nicht mehr, das Verhältnis zwischen Fraktionsvorsitzendem Stefan Labus und ihr ist aus verschiedenen Gründen frostig. Es hat durchaus Gespräche auch mit anderen Fraktionen im Stadtrat über eine Kandidatur Schneiders auf deren Liste gegeben, schlussendlich entschloss sich die 52 Jahre alte promovierte Anglistin – sie ist Leiterin der Stiftungskommunikation der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung mit Sitz in Bad Homburg – eine neue Gruppe zu gründen.

"Es ist an der Zeit, konservativ-grüne-christliche Kräfte zu bündeln"
Ulrike Schneider über ihre Initiative "Zukunft."

"Es ist an der Zeit, konservativ-grüne-christliche Kräfte zu bündeln", betont Schneider. In dem Bündnis, das sich zuletzt am 16. Dezember zu einem informellen Austausch traf, haben sich Mitbürger aus Schweinfurt zusammengetan, die sich unter anderem bei den von Schneider initiierten Bürgerbegehren pro Baumschutzverordnung und für einen Stadtwald statt einer Landesgartenschau  engagierten. Über die vielen Partner ist Schneider froh und zuversichtlich für die Wahlen. Die Zusammenarbeit werde sich "gewaltig von der in der Fraktion Freie Wähler/Schweinfurter Liste unterscheiden, wo den Kollegen Labus und Bebersdorf Schweigen lieber war als politische Arbeit", so Schneider in ihrer Pressemitteilung.

Bei der Initiative "Zukunft." ist Schneider Vorsitzende, ihre Stellvertreter sind Özlem Anvari und Karlheinz Klare. Schriftführer ist Günter Hammer, als Justiziar wurde Georg Meiski gewonnen. Laut Schneider haben sich bereits 50 Personen aus Stadt und Landkreis angeschlossen. Schneider und ihre Mitstreiter wollen im Stadtrat vor allem eine nachhaltige Klimaschutzpolitik durch die Stadt durchsetzen. "Dem Klimawandel wirksam zu begegnen, ist eine übergeordnete Aufgabe, von deren Gelingen alle anderen Unterfangen abhängen", so Schneider, die in den vergangenen Jahren vehement im Stadtrat für eine Vorreiterrolle der Stadt in Sachen Klimaschutz gestritten hat.

Seite an Seite gehen Ulrike Schneiders Initiative 'Zukunft.' und die Schweinfurter ödp (links ödp-Vertreter Stefan Bretscher) in die Kommunalwahl 2020. Das Bild entstand am Abend der Abstimmung über den Bürgerentscheid pro Stadtwald.
Seite an Seite gehen Ulrike Schneiders Initiative "Zukunft." und die Schweinfurter ödp (links ödp-Vertreter Stefan Bretscher) in die Kommunalwahl 2020. Das Bild entstand am Abend der Abstimmung über den Bürgerentscheid pro Stadtwald. Foto: Josef Lamber

Die neue Gruppierung "eint, dass wir achtsam mit der Umwelt und der Welt um uns herum umgehen", erklärt Schneider. Beim Thema Klimaschutz fordert man unter anderem, dass die Zahl der Photovoltaikanlagen auf Schweinfurter Dächern schnell deutlich erhöht wird oder, dass es mittelfristig eine kostenlose ÖPNV-Nutzung für die Bürger in der Stadt gibt. Klimaschutz ist aber nicht das einzige Thema, darüber hinaus seien Schwerpunkte "Menschen im Alter", "Städtebau und Denkmalschutz" und "Solide Finanzen". Das detaillierte Programm wird im Rahmen der Nominierungsversammlung am 7. Januar vorgestellt.

Für die neue Liste hat Schneider neben den genannten Parteien auch bekannte Persönlichkeiten aus der Stadt gewonnen. Der Vorsitzende des Behindertenbeirats, Manfred Neder, habe ebenso Bereitschaft signalisiert wie der frühere Grünen-Stadtrat Roland Schwab, so Schneider. Sie ist optimistisch, dass die Liste ab Mai 2020 im Stadtrat ist: "Wir wollen so vertreten sein, dass wir deutlich gehört werden", gibt sie als Ziel aus.

Damit die Liste zugelassen wird, müssen mindestens 340 Mitbürger aus der Stadt zwischen dem 9. Januar und dem 3. Februar im Rathaus sich auf den dort ausliegenden Unterstützungslisten eintragen. Dies ist nötig, da keine der Parteien, die im Bündnis mitarbeiten, bisher im Stadtrat sitzt oder im Landtag oder Bundestag vertreten ist.

Rückblick

  1. Keine Rede von der Industrie: Warum die FDP Schwarz-Grün kritisiert
  2. Corona-Krise: Linken fordern Stadträte zum Verzicht auf
  3. Kommentar: Stadträte sind auch Vorbilder
  4. Wie Grüne und CSU Schweinfurt verändern wollen
  5. Schweinfurter Stadtrat: Die AfD hat kein Losglück
  6. Neuer Stadtrat: Lippert und Rethschulte Bürgermeisterinnen
  7. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  8. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  9. CSU und Grüne regieren Schweinfurt gemeinsam
  10. Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial
  11. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  12. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  13. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  14. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  15. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  16. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  17. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  18. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  19. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  20. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  21. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  22. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  23. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  24. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  25. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  26. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  27. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  28. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  29. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  30. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  31. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  32. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  33. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  34. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  35. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  36. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  37. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  38. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  39. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  40. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  41. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  42. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  43. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  44. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  45. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  46. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  47. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  48. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  49. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  50. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Bayernpartei
  • Bürgerbegehren
  • Deutscher Bundestag
  • Freie Wähler
  • Klimapolitik
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Kommunalwahlen
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Stefan Labus
  • Städte
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!