SENNFELD

Kreisrätin Firmbach verzichtet

JuliaFirmbach

Die Landkreis-SPD muss in den nächsten Jahren auf eine Hoffnungsträgerin verzichten: Die Kreis- und Gemeinderätin Julia Firmbach (Sennfeld) wird nicht für den Kreistag kandidieren. Sie hat sich beruflich verändert und wird für ein Großunternehmen für zwei Jahre in die USA gehen.

Die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende und Juso-Kreisvorsitzende war bereits im vergangenen Sommer auf Platz vier der Kreistagsliste für die Wahl am 16. März platziert worden. Nach dem Verzicht Firmbachs nimmt nun Helga Fleischer (Gochsheim) ihren Platz ein, nachdem in der nach Geschlechtern paritätisch besetzten Liste die Frauen um zwei Plätze nach vorne gerückt sind. Ebenfalls ihre Kreistagsbewerbungen haben Melanie Oldenburger (Werneck) und Roger Treubert (Oberlauringen) zurückgezogen. Damit rückten aus der Riege der Ersatzkandidaten Hanne Kranz (Niederwerrn), Bernd Höhn (Üchtelhausen) und Margot Naujoks (Grafenrheinfeld) nach.

Wie SPD-Kreisvorsitzender Peter Pfister gegenüber dieser Zeitung bestätigte, hat Julia Firmbach auch ihre Kandidatur für den Sennfelder Gemeinderat zurückgezogen. Ihre Parteiämter will sie ruhen lassen; offen ließ Pfister, ob es die SPD bei zwei stellvertretenden Kreisvorsitzenden belässt oder den vakanten Posten Firmbachs neu besetzt. Foto: SPD

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Josef Schäfer
  • Beruf und Karriere
  • Großunternehmen
  • Helga Fleischer
  • Peter Pfister
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!