SCHWEINFURT

Künstler mit Talent und Potenzial

Der Kunstförderpreis 2020 der Stadt Schweinfurt wurde von Oberbürgermeister Sebastian Remelé (rechts) an die beiden Preisträger Robert Weissenbacher und Daniel Asadi Faezi (Zweiter und Dritter von links) übergeben. Darüber freuten sich auch die beiden Laudatoren des Abends, Andrea Brandl (Kunsthalle) und Jürgen Dahlke (Disharmonie).
Der Kunstförderpreis 2020 der Stadt Schweinfurt wurde von Oberbürgermeister Sebastian Remelé (rechts) an die beiden Preisträger Robert Weissenbacher und Daniel Asadi Faezi (Zweiter und Dritter von links) übergeben. Darüber freuten sich auch die beiden Laudatoren des Abends, Andrea Brandl (Kunsthalle) und Jürgen Dahlke (Disharmonie). Foto: Helmut Glauch

Den mit 10 000 Euro dotierten Kunstförderpreis der Stadt Schweinfurt teilen sich Maler Robert Weissenbacher und Filmemacher Daniel Asadi Faezi, zwei Schweinfurter mit Talent und Potenzial.

In seiner Sitzung vom 9. Oktober hat der Stadtrat beschlossen, den Preis jeweils zur Hälfte an die beiden in Schweinfurt geborenen Kunstschaffenden Robert Weissenbacher (Malerei) und Daniel Asadi Faezi (Dokumentar- und Experimentalfilme) zu verleihen. Bei einem Festakt in der Kunsthalle wurden die Preise von Oberbürgermeister Sebastian Remelé an die beiden jungen Künstler übergeben, die nicht nur Schweinfurt als Heimatstadt, sondern auch eine Schullaufbahn am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium gemeinsam haben.

Junge Künstler, deren Leben und Werk mit Schweinfurt verbunden ist

Jungen Künstlern, die durch Geburt, Leben und Werk mit Schweinfurt verbunden sind danken und zeigen, dass ihre Arbeit hier gewürdigt wird, wolle man mit diesem Preis, so der OB in seiner Begrüßung. Die Laudatio für Robert Weissenbacher (36), sprach Andrea Brandl, die Leiterin der Kunsthalle. Erste künstlerische Inspirationen kamen vom Comics zeichnenden Vater und von Zeichnern wie Toni Ungerer. Auch Gustav Wölkl, Lehrer am Humboldt-Gymnasium und mit legendärem pädagogischen Talent ausgestattet, war mehr als nur ein künstlerischer Impuls für den jungen Robert Weissenbacher.

Warum nicht auch einmal einen elf Meter langen Fisch malen

2004 bewarb sich Weissenbacher an gleich zwei Akademien – und wurde prompt genommen. Zunächst in Nürnberg bei Hans Peter Reuter und dann in München bei Gerd Dengler verfeinerte er seine Technik. In München wurde das junge Talent auch mit der Konzeptkunst konfrontiert, deren Spontaneität, ja bisweilen Schlagfertigkeit ihn faszinierte. „Für ihn ein Befreiungsschlag vom klassischen Bildraum“, so Brandl, der zum Beispiel dazu führte, „dass der Student in einem Gang der Münchner Akademie spontan einen elf Meter langen Fisch malte.“

„Brüche, Komplexität, Reflexion, Sinnlichkeit, Gegenentwurf, Sehnsucht“, habe ihr Weissenbacher geantwortet, als er von ihr nach seinem Verständnis von Kunst gefragt worden sei. Diese Direktheit der Bildsprache setze er mit großem künstlerischen Können um. Brillanz und Farbenreichtum seiner Bilder lassen seine Nähe zum deutschen Impressionismus mehr als nur erahnen.

Filme, die das Leben in seiner ganzen Intensität zeigen

Nicht minder spannend ist die noch junge, aber bereits sehr vielfältige Biographie des zweiten Preisträgers. Daniel Asadi Faezi (27) hat sich als Jungregisseur vor allem von Dokumentarfilmen einen Namen gemacht. Zwölf Kurzfilme wurden bei mehr als 100 Filmfestivals weltweit gezeigt, seine Arbeiten waren schon bei Sendern wie ARTE oder beim Kinderkanal zu sehen. Die Laudatio für den kreativen Filmemacher übernahm Jürgen Dahlke, Geschäftsführer der Kulturwerkstatt Disharmonie.

Faezis erster Film entstand noch mit damals 17 Jahren in der Film-AG des Humboldt-Gymnasiums. Dann zog es den Vielreisenden in die Welt. „Faezi will die Menschen in ihrer Welt abbilden, versucht, die Wirklichkeit einzufangen, nichts dazu zu erfinden, aber auch nichts wegzulassen“, so Dahlke über Faezis Dokumentarfilme. Filme, die so sind wie das Leben, zum Beispiel das der jungen Skater-Szene von Teheran oder von Kindern in Indien, die mit ihren Familien vom und im Müll leben müssen. Er hat den Hirten Arefi begleitet, der seit 40 Jahren 200 Ziegen hütet. Mit der Kamera schaute er einem Mann über die Schulter, der Kampfhähne züchtet, während seine Frau sich lieber dem Tangotanzen widmet. Herausgekommen sind eindrucksvolle Porträts, die in Erinnerung bleiben.

Faezi lebte und arbeitete in Berlin, München, Kolkata, Lahore und Teheran, studiert Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film in München und am National College of Arts in Pakistan. Sein erster abendfüllender Film, gleichzeitig sein Abschlussfilm an der Hochschule, steht kurz vor der Fertigstellung.

Gemeinsame Erinnerungen an das Ernst-Sachs-Bad

Neben dem Kunstförderpreis teilen beide Preisträger auch die Erinnerung an das ehemalige Ernst-Sachs-Bad, in dem heute die Kunsthalle untergebracht ist. Der Schwimmunterricht, den beide als Gymnasiasten dort genossen haben, war wohl nicht so ihr Ding. Umso schöner hierher zurückzukommen und es als Kunsthalle zu erleben, so Robert Weissenbacher. Die Kunsthalle, auch ein wichtiger Ort für Daniel Asadi Faezi, der sich für diesen Abend für Schweinfurt entschieden hat, wie er augenzwinkernd anmerkte, obwohl Filmemacher „eigentlich auf der Berlinale sein sollten.“

Rückblick

  1. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  2. Poetry Slam hat sich etabliert
  3. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  4. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  5. Junge Wilde und ihr Putsch
  6. Wie aus einem Fantasy-Roman
  7. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  8. Ein Schweinfurter in Berlin
  9. Planungen laufen trotz Corona weiter
  10. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  11. Nahrung und Trost für die Seele
  12. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  13. Satirischer Zündstoff
  14. Musikalischer Saison-Querschnitt
  15. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  16. Nur mit dem Smartphone lernen
  17. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  18. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  19. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  20. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  21. Der Zauber mediterraner Kulturen
  22. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  23. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  24. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  25. In der Königsklasse
  26. Sternstunden am Klavier
  27. In Andenken an einen Engel
  28. Sichtbares im Unsichtbaren
  29. Spielzeug aus Schweinfurt
  30. Der größte deutsche Medienskandal
  31. Hommage an einen Weltstar
  32. Künstler mit Talent und Potenzial
  33. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  34. Stilikone und Liebling der Epoche
  35. Zunehmen vor dem Abnehmen
  36. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  37. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  38. Hardcore für die Seenotrettung
  39. Skandalumwittert und revolutionär
  40. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  41. Eine Hommage an Ernst Mosch
  42. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  43. Vom Wert des Lebens und des Todes
  44. Oskar und Oma Rosa
  45. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  46. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  47. Klassische Musik mit Slapstick
  48. Der Zauber des Schauspiels
  49. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  50. Bummeln und Kunst shoppen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • ARTE
  • Andrea Brandl
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Disharmonie Schweinfurt
  • Film & Kinofestivals
  • Filmemacher
  • Hochschulen und Universitäten
  • Jürgen Dahlke
  • KI.KA
  • Kunsthäuser
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Sebastian Remelé
  • Stadt Schweinfurt
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Studentinnen und Studenten
  • Städte
  • Talent
  • Zeichner und Illustratoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!