Gerolzhofen

Landrat Töpper: Den Süden des Landkreises weiter stark halten

Landrat Florian Töpper (rechts) sprach bei einer SPD-Veranstaltung im Gasthaus 'Tor zum Steigerwald' in Gerolzhofen
Landrat Florian Töpper (rechts) sprach bei einer SPD-Veranstaltung im Gasthaus "Tor zum Steigerwald" in Gerolzhofen Foto: Hartmut Bräuer

In Michelau und Gerolzhofen hat Landrat Florian Töpper in der vergangenen Woche gemeinsam mit Bewerberinnen und Bewerbern der SPD-Kreistagsliste, besucht auch von Kandidaten der ihn unterstützenden Listen der Freien Wähler und von Bündnis 90/Die Grünen, seine Ziele gerade für den südlichen Landkreis präsentiert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Stabilisierung der Geomed-Kreisklinik, hinter deren Fortbestand nun kein Fragezeichen mehr stehe, sei ein wichtiger Erfolg der vergangenen Jahre. Ebenso habe der beschlossene Beitritt zum Verkehrsverbund Mainfranken und das vom Kreistag ebenso einstimmig in Aussicht gestellte neue Bediensystem im Busverkehr eine große Bedeutung für die Stadt Gerolzhofen und ihr Umland. Die Verkehrswende könne so auch im ländlichen Raum gelingen.

Niedrige Arbeitslosenquote

Dass der Landkreis die niedrigste Arbeitslosenquote und ein weit über dem bayerischen und dem unterfränkischen Durchschnitt liegendes Beschäftigungswachstum aufweise, belege Dynamik und auch Erfolg der Kreispolitik, die beispielsweise in der Wirtschaftsförderung neue Maßstäbe setze. Töpper verwies zudem auf den massiven Schuldenabbau der vergangenen Jahre. Die Kreisfinanzen seien gesund, was sich auch an der rekordverdächtig niedrigen Kreisumlage zeige.

Nach dem nun planmäßig beginnenden Neubau des Beruflichen Schulzentrums Alfons Goppel und erfolgreichen weiteren Maßnahmen wie der Erneuerung der Außensportanlagen in Gerolzhofen werde der Landkreis fortgesetzt intensiv in Bildung investieren. Die Jugendsozialarbeit an Schulen erwähnte Töpper hier genauso wie die anstehenden großen Baumaßnahmen an der Realschule Schonungen und dem Förderzentrum Heideschule in Schwebheim.

Neuer Wertstoffhof

Die Kompostanlage in Gerolzhofen soll zu einem Wertstoffhof ausgebaut werden, eine für SPD- Fraktionschef Hartmut Bräuer besonders wichtige Zielsetzung. Mit diesem sowie den Bewerbern Manfred Klein, Gottfried Schemm, Erich Servatius, Gunda Fleischhauer, Heike Joos, Gisela Schwab, Susanne Wilfling, Burkhard Krapf, Gabriela Triphan und Kerstin Krammer-Kneißl sei es gelungen, kompetente und engagierte Persönlichkeiten mit und ohne Parteibuch aus der Region für eine Kandidatur zu gewinnen.

Behördenverlagerung

„Ein starker Landkreis braucht eine starke Region Gerolzhofen“ unterstrich Töpper. Deswegen habe er auch bei der angekündigten Behördenverlagerung der Staatsregierung Gerolzhofen als Standort für ein Finanzamt vorgeschlagen. Die Zukunft der Land- und Weinwirtschaft spielte in den Diskussionen ebenso eine Rolle wie der Tourismus. Die Stärkung des Radverkehrs sowie der Arbeit des Naturparks wurde sehr begrüßt, ebenso die Tatsache, dass zum Ende des Jahres der Zabelstein-Aussichtsturm neu errichtet werden sein wird, wofür annähernd eine halbe Million Euro in die Hand genommen werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Alfons Goppel
  • Baumaßnahmen
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Erich Servatius
  • Florian Töpper
  • Fraktionschefs
  • Freie Wähler
  • Geomed-Kreisklinik
  • Hartmut Bräuer
  • Jugendsozialarbeit
  • Kreistage
  • Landräte
  • Manfred Klein
  • Realschulen
  • SPD
  • Stadt Gerolzhofen
  • Unterfranken
  • Verkehrsverbünde
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!