Gerolzhofen

Landwirt spritzte am 1. Mai: "Er vertrieb uns für mehrere Stunden aus dem Garten"

Der 1. Mai ist zwar der Tag der Arbeit. Ein Landwirt sorgt aber für Ärger, weil er trotz des Feiertags auf einem Acker neben einem Wohngebiet Spritzmittel ausbrachte.
Ein Landwirt versprüht Pflanzenschutzmittel auf einem Feld. In Gerolzhofen gibt es jetzt wegen des Spritzmitteleinsatzes am Feiertag 1. Mai Ärger.   Foto: Patrick Pleul
"Ist denn das noch normal?" Der Ärger ist dem Gerolzhöfer noch immer anzumerken, wenn er von dem Vorfall berichtet, der sich am Nachmittag des gesetzlichen Feiertags am 1. Mai am westlichen Rand des Neubaugebiets an der Weißen Marter zugetragen hat. Bei bestem Frühlingswetter hatte es sich die Familie am Feiertag zur Kaffeezeit auf der Terrasse bequem gemacht, als gegen 15 Uhr ein Landwirt mit einem Traktor samt Geräteanbau auftaucht und beginnt, den Getreideacker, der hinter dem Hochwasserwall direkt an insgesamt neun Wohnhäuser angrenzt, mit Spritzmittel zu behandeln. Welches Mittel der Landwirt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen