Schweinfurt

Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag

Wer wie WSA-Leiter Heinrich Schoppmann beruflich mit Wasserstraßen und Schifffahrt zu tun hat - was isst er dann am liebsten? Eine Überraschung mit Rezept.
Kein Fisch, sondern Fleisch: fürs Leibgericht von Heinrich Schoppmann. Foto: Igor Pastierovic, dpa

Bei jemandem, der seit 17 Jahren das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Schweinfurt leitet, fragt man sich natürlich, ob das  Berufliche auch die Essgewohnheiten prägt. Bringt das Amt seinem Leiter die Flussfische näher? Oder gerade nicht, angesichts gelegentlicher Interessenkonflikte zwischen Berufsschifffahrt und Fischerei?

Wir konnten Heinrich Schoppmann gar nicht danach fragen, denn er hatte seine Antwort nach dem Leibgericht sofort parat: Es hat schlicht nichts mit Gewässern zu tun. Umso mehr mit seiner Herkunft aus der Pferdestadt Warendorf in der Region Münster: westfälischer Sauerbraten.

Der ist nicht zu verwechseln mit dem rheinischen Sauerbraten, dessen Soße Rosinen süßen. Rheinland und Westfalen, lernt der Franke, sind nun einmal zwei verschiedene Sphären, auch wenn sie als Bundesland mit der griffigen Abkürzung NRW zusammengefasst werden.

Und noch eines merkt Heinrich Schoppmann humorvoll an: "Man darf sich nicht versprechen und sagen: Meine Mutter kocht besser als meine Ehefrau – oder umgekehrt." Nun, Schoppmann selbst ist seit 32 Jahren mit einer Unterfränkin verheiratet. Sein Leibgericht erinnert aber nun einmal an seine alte Heimat und Kindheit. Und auch heute noch brät seine 93-jährige Mutter zu allen Festtafeln - bei denen selbstverständlich der Besuch aus Unterfranken dabei ist - ihren westfälischen Sauerbraten.

Heinrich Schoppmann, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Schweinfurt, beim beruflichen Einsatz an einer Schleuse. Den Einsatz in der Küche überlässt er seiner Frau. Foto: Daniel Peter

Da sich zu den Festtagen meistens die gesamte Familie trifft, muss der Braten auch entsprechend groß sein. Allein für die endgültige Fassung dieses Rezepts waren zwei Frauen nötig: Mutter und Schwester brachten die Angaben während eines Münsterlandbesuchs Schoppmanns ins Reine. Der Amtsleiter von der Mainberger Straße selbst kocht nicht. So, nun aber los!

Das wird gebraucht:

ca. 2 kg Rindfleisch (vom guten Metzger)

0,5 l Weinessig

0,5 l Rotwein

Salz, Zucker

3 TL schwarze Pfefferkörner

3 Lorbeerblätter

1 TL Nelken

5 Zwiebeln

gutes Öl und Butter

So wird’s gemacht: Sechs Tage vor dem Fest wird der Braten eingelegt. Hierzu werden die Zutaten (Gewürze, Essig, Rotwein und Zwiebeln) kurz aufgekocht und dann abgekühlt. Dann wird das Bratenstück in den abgekühlten Sud gelegt, täglich einmal gewendet und kühl gestellt.

Nach sechs Tagen wird der Braten abgetrocknet und mit einem Gemisch aus Öl und Butter von allen Seiten angebraten. Danach wird der Braten für ca. vier Stunden bei 130 Grad (Ober- und Unterhitze) im Backofen gegart. Zwischendurch sollte der Braten mit dem Sud übergossen werden. Zum Schluss lässt sich aus dem Bratensud eine hervorragende Soße gewinnen.

Als Beilage gibt es bei Familie Schoppmann in Westfalen natürlich Salzkartoffeln und Gemüse, dazu einen Blattsalat. Der Blattsalat wird mit einer Sahnesoße angemacht, "keine Vinaigrette", wünscht der Westfale. Mit einer klaren Vorsuppe und einer Bayerischen Creme rundet die Mutter das Leibgericht zu einem Menü ab. Und bei Heinrich Schoppmann ist das Gericht natürlich mit "a weng Erinnerung" gewürzt.

Rückblick

  1. Leibgericht: Was Pfarrer Jürgen Reichel gerne aufwärmt
  2. Wieso der Würzburger Sektmacher Carsten Höfer Erbsen püriert
  3. Leibgericht: Wie das Rindfleisch von der Zutatenliste flog
  4. Mozartfest Würzburg: Die Intendantin kocht Wagner-Risotto
  5. Leibgericht: Wie scharf ist die Süß'sche Wintersuppe?
  6. Wieso die Chefin des Weihnachtspostamts jetzt an Braten denkt
  7. Leibgericht: Rhön-französisches Fischmenü und dazu Apfelkuchen
  8. Leibgericht Blanchierwasser: Heute kocht der Kolumnist
  9. Leibgericht: Was der Chef des Schifffahrtsamts Schweinfurt mag
  10. Leibgericht vegan: Was bei der Galeristin in den Auflauf kommt
  11. Lieblingsrezept: Omas Reis für den Hauskreis
  12. Was beim Jazz-Präsidenten auf die Pizza kommt
  13. Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist
  14. Was der Bäcker der Benediktiner mit altem Brot macht
  15. Wenn die Würzburger Bürgerbräu-Architekten kochen
  16. Leibgericht: Wie Christian Brückner Meefischli liebt
  17. Leibgericht: Karolin Benker lässt das Kälbchen leben
  18. Leibgericht vom Slow-Food-Mann? Au Backe!
  19. Wie die Profis Ei kochen: Neue Osterrezepte aus Mainfranken
  20. Leibgericht: Schwiegermutters Pfannkuchen in eigener Soße
  21. Gudrun Griesers weltbeste Gorgonzola-Nudeln
  22. Wie Stadtvermarkter Weier Melone manscht
  23. Warum Mathias Repiscus wie Don Camillo kocht
  24. Michael Jodl und eine aufreibende Angelegenheit
  25. Das fleischliche Leibgericht des Wildparkchefs
  26. Lieblingsgericht: Der Festival-Chef schichtet auf
  27. Der Puppenspieler und der der Trost mit der Wurst
  28. Der Gewerkschafter mag es scharf
  29. Für Kilian Ort gibt's das Kartoffelpüree schön aufgeschlagen
  30. Die Kurdirektorin benötigt für ihr Lieblingsrezept ein Wasserbad
  31. Der Wirtschaftsinformatiker mag Fisch - mit Fleisch
  32. Radu Ferendino und die letzten Gemüsestangen
  33. Wie Gunther Schunk sich am liebsten das Sübble einbrockt
  34. Wo Sonja Edle von Hoeßle Klößchen statt Stahlschleifen macht
  35. Die Metzgermeister und das schnellste Huhn
  36. Nervennahrung der Friseurin
  37. Der Nachtwächter hat sich was eingebrockt
  38. Lieblingsgericht: Vergnügungswart Bernd van Elten schokoliert Reh
  39. Mein Leibgericht: Der Geiger und die Rührung
  40. Mein Leibgericht: Udo Beireis kocht Makrele in Misosud
  41. Jojo Schulz tafelt sein Leibgericht auf: Es gibt Nachtisch!
  42. HWK-Chef ist privat gern Koch
  43. Der Dirigent mit der Hummerzange
  44. Die Abgeordnete mischt munter
  45. Fleischlos durch die Fastnacht
  46. Jägersmann Habermann liebt es wild
  47. Burkard Hose und die speziellen Pfannkuchen
  48. IHK-Geschäftsführer Ralf Jahn und die selbst gerollten Klöße
  49. Ein Grafiker und Grünkohl - ohne Pinkel!
  50. Honky-Tonk-Erfinder stellt Lieblingsrezept vor

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Joachim Fildhaut
  • Butter
  • Essig
  • Fleisch- und Bratenstücke
  • Garen
  • Heinrich
  • Lieblingsgerichte
  • Lieblingsrezepte
  • Rindfleisch
  • Sahnesauce
  • Saucen
  • Schifffahrtswege und Wasserstraßen
  • Würzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!