Leserforum: Stadtbürger ohne Rechte

Zum Bericht „Aussicht statt Idylle“:

Wenn OB Remele den Wunsch äußert, dass Bäume gefällt werden sollen, weil er vom Mathias-

Grünewald – Ring aus das Haardt- Häuschen nicht sieht, oder vom Häuschen aus der Blick auf

seine Stadt behindert ist, dann müssen die Bäume weg.

Wenn man möchte, dass zwei Ahornbäume in Oberndorf Am Anger weg sollen, weil sie regelmäßig Schaden anrichten und Kosten verursachen, dann wird das abgelehnt. Die Begründung zeugt von wenig Sachkenntnis. Es ist von wertvollem Spitzahorn die Rede, tatsächlich sind es ganz gewöhnliche Ahornbäume. Dann wird vorgeschlagen, verstopfte Dachrinnen durch Gitter zu verhindern. Zwei Fachbetriebe raten davon ab, weil es sich nicht bewährt hat. So viel zum Rat städtischer „Experten“.

Bei dieser Stadtregierung hat der Bürger nur Pflichten und keine Rechte.

Edmund Reinelt 97424 Schweinfurt

Diese und weitere Leserstimmen finden Sie auch im Internet unter www.mainpost.de

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Rechte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!