SCHWEINFURT

Liederkranz-Konzert: Ein rundes Ganzes

Johannes-Passion in St. Kilian: Liederkranz und Thüringen Philharmonie Gotha unter der Leitung von Wolfgang Hocke.
Johannes-Passion in St. Kilian: Liederkranz und Thüringen Philharmonie Gotha unter der Leitung von Wolfgang Hocke. Foto: Waltraud Fuchs-Mauder

Eine anspruchsvolle, fordernde Aufgabe hatte sich der Oratorienchor Liederkranz mit der Johannes-Passion gestellt. Seltener aufgeführt als die bekanntere Matthäus-Passion, ist sie vielleicht sogar die interessantere der beiden erhaltenen Passionen von Johann Sebastian Bach. Zumindest zeigte der Oratorienchor Liederkranz beim Konzert in St. Kilian bereits im Eingangschoral die melodiösen Vorzüge dieses gigantischen Werks. Mit viel Herzblut ließ er das Publikum die vielschichtigen Emotionen der Leidensgeschichte Jesu nachempfinden.

Dabei machte es die Kirche dem Chor allerdings nicht leicht. Ständig mussten die Sänger gegen die heikle Akustik ankämpfen. Umso höher ist es ihnen anzurechnen, dass sie die Choräle nicht im ewigen Nachhall versinken ließen, sondern durch glasklare Aussprache selbst diese Schwierigkeiten kompensierten. Unter der präzisen, unauffälligen Leitung von Wolfgang Hocke entfaltete der Liederkranz sowohl intime Klänge als auch stimmgewaltige Dramatik.

Tenor Christoph Rösel überzeugte als Evangelist durch perfekte Textverständlichkeit. Mit erzählerischer Ruhe erzeugte er spannende Kontraste zu seinen Tenor-Arien. Ernst Volker Schwarz (Bassbariton) gestaltete die Rolle des Jesus mit meditativer Gelassenheit, jedoch nicht ohne bemerkenswerte Präsenz. Oliver Weidinger gab einen kraftvollen, markanten Bass, der besonders in den Pilatus-Rezitativen glänzte.

Christine Hansmann (Alt) sang ihren Part mit sanfter Stimme sehr zurückhaltend. Gerade in der zentralen Arie „Es ist vollbracht“ erreichte sie so beeindruckende Ausdrucksstärke. Radka Loudová-Remmler (Sopran) vervollständigte das hervorragende Ensemble der Solisten. In den beiden ausgezeichnet gestalteten Sopran-Arien gefiel besonders ihre angenehm weiche Stimmfarbe.

Mit der Thüringen Philharmonie Gotha hat der Liederkranz einen musikalischen Partner gewonnen, der dem Werk mit großer Professionalität begegnet. Das Orchester harmonierte mit Chor und Solisten gleichermaßen blendend. Alles fügte sich zu einem runden Ganzen zusammen, das den Dimensionen der Bachschen Johannes-Passion mehr als gerecht wurde. Am Ende reichlich Applaus für eine Aufführung, die Lust auf das nächste Großprojekt des Liederkranzes machte. Thomas Kimmel

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!