Schweinfurt

Linke: Fahrplanänderung der Stadtwerke ist nichtig

Rechtlich geprüft hat die Fraktion der Linken die Änderung der Busfahrpläne - und ist zu einem erstaunlichen Schluss gekommen. Von OB Remelé fordert sie nun Konsequenzen.
Die Änderung des Fahrplans sorgten für einen Aufschrei in der Bevölkerung. Nach Ansicht der Fraktion Die Linke im Stadtrat ist sie nichtig. Foto: Gerd Landgraf
Nach einer rechtlichen Prüfung steht für die Fraktion der Linken im Stadtrat fest: Die Fahrplanänderungzum 1. Januar 2019, die zu einem Aufschrei in der Bevölkerung geführt hat, ist "nichtig". Denn, so die Argumentation des Fraktionsvorsitzenden Frank Firsching: Die Änderung sei erfolgt, ohne dass der Haupt- und Finanzausschuss oder der Stadtrat dem zugestimmt hätten. Die Linke fordert nun in einem Dringlichkeitsantrag ans Rathaus nicht nur, den alten Fahrplan schnellstmöglich wieder in Kraft zu setzen. Es geht um mehr.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen