SCHWEINFURT

„Lusche“, „Schwuchtel“, Pokneifen

„Schwuchtel“, „Lusche“, „Wessi per Einreise“, „dreckiges Arschloch“, dem man „die Fresse polieren“ müsste.
„Schwuchtel“, „Lusche“, „Wessi per Einreise“, „dreckiges Arschloch“, dem man „die Fresse polieren“ müsste. Das, so sagt er, und noch mehr hat sich Thomas (26, Name geändert) von seinen vorgesetzten Zivilbeschäftigten der US-Armee im Truppenküchenbereich anhören müssen. Als „zu dumm zum Kochen“, „gestrandetes Walross“, „Objekt einer bisexuellen Bastelstunde“, „Prinzessin Valium“ „Lusche“ und „Schwuchtel“ ist, wie sie behauptet, Carmen (23, Name geändert), Thomas' Freundin, von Vorgesetzten tituliert und außerdem in den Po gekniffen worden. Beide waren befristet bis Ende März 2008 als Truppenköche eingestellt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen