Waigolshausen

Männerchor freut sich im Jubiläumsjahr über Zuwachs

Blick in die Vergangenheit: Singstunde im Jahr 1958 im Gasthaus Zum Lamm. Es dirigiert der legendäre Siegbert Schlotter, der auch den Sängerspruch des Vereins kreierte. Bis auf drei noch heute Aktive sind alle auf dem Bild verstorben.
Blick in die Vergangenheit: Singstunde im Jahr 1958 im Gasthaus Zum Lamm. Es dirigiert der legendäre Siegbert Schlotter, der auch den Sängerspruch des Vereins kreierte. Bis auf drei noch heute Aktive sind alle auf dem Bild verstorben. Foto: Gerald Gerstner

100 Jahre sind seit der Gründung des Männergesangvereins Frohsinn 1920 vergangen. Im kulturellen Leben des Dorfes ist der Männerchor trotz mancher Höhen und Tiefen bis heute fest verwurzelt. Am Samstag feierten die Sänger mit einem Fest- und Ehrenabend und vielen Gästen im Freizeitzentrum das große Jubiläum. Im Mittelpunkt standen ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte, zahlreiche Ehrungen, Gratulanten und natürlich viel Chorgesang.

Aus der Taufe gehoben wurde der Verein auf Initiative von Richard Friedrich am 19. April 1920, warf Vorsitzender Konrad Volk nach der Begrüßung einen Blick in die Chronik. Zu den ersten Proben fanden sich gleich 30 bis 40 Sangesfreunde ein und der Verein entwickelte sich schnell zu einer festen Größe im Gemeindeleben. Auch eine Theaterbühne wurde angeschafft und Stücke wurden aufgeführt. Die Nazi-Herrschaft brachte eine Unterdrückung des freien Vereinslebens.

Nach dem Krieg traten viele junge Männer dem Verein bei, der unter Siegbert Schlotter, der 35 Jahre als Chorleiter wirkte, zu neuer Blüte fand. Auch das Theaterspiel lebte wieder auf. Ein herausragendes Ereignis war 1960, zum 40-jährigen Bestehen, die Fahnenweihe, die als erstes Zeltfest in Waigolshausen mit 40 Gastvereinen gefeiert wurde.

Zum bleibenden Erbe Schlotters zählte Vorsitzender Volk auch dessen Eigenkompositionen. So stimmte der Waigolshäuser Männerchor zum Auftakt des Abends neben einem festlichen Mozart-Lied auch das Stück "Heimat" aus Schlotters Feder an. Nach dessen Tod 1983 übernahm Bernhard Chalupka bis heute die Leitung des Chors. Gefährdet war der Fortbestand 2010 nach zahlreichen Sterbe- und Krankheitsfällen in den Reihen der Aktiven. Doch mit einer gezielten Werbeaktion konnten neun Sänger dauerhaft gewonnen werden. Eine Wiederholung im vergangenen Jahr bescherte wieder sieben Neue, womit der Chor im Jubiläumsjahr jetzt 30 Aktive zählt.

Bürgermeister Peter Pfister würdigte als Schirmherr das Mitwirken des Gesangvereins am kulturellen Leben. Dass unter den neu gewonnenen Sängern auch Theilheimer seien, freute ihn im Hinblick auf das Zusammenwachsen der Gemeinde.

Landrat Florian Töpper lobte in seinem Grußwort die von Vielfalt und hoher Qualität gekennzeichnete Klanglandschaft im Landkreis. In die Auftritte fließe viel Herzblut, was auch der Abend zeige.

Aufmerksames Zuhören verlangte die Ansprache des Präsidenten des Fränkischen Sängerbundes, Friedhelm Brusniak, die mit ihrem akademischen Duktus auch einem Hörsaal alle Ehre gemacht hätte. Mit Blick auf die Zukunft der musikalischen Bildung hob der emeritierte Professor für Musikpädagogik die Bedeutung der Hörschulung als Menschenbildung hervor und warb für die Hörfähigkeit als Voraussetzung für das Singen. Denn in unserer lauten Lebensumwelt müsse das Zuhören vielfach wieder gelernt werden. Es gelte, die Heimat als Klang- und Hörraum zu erkennen, Musik als Ausdruck der Heimatverbundenheit zu verstehen.

Eingeladen hatte der Jubiläumsverein zur musikalischen Bereicherung des Festabends den Frauenchor des Gesangvereins Sängerlust Theilheim und den Männergesangverein Sängerlust aus Sömmersdorf, die ebenso wie die Waigolshäuser Sänger traditionelles Liedgut als auch modernere Chorstücke präsentierten. Mit von der Partie war auch die Trachtenkapelle des Musikvereins Waigolshausen mit konzertanter Blasmusik.

Wolfgang Sittler, Vorsitzender der Sängergruppe Schweinfurt-Land und Vorstandsmitglied des Sängerkreises Schweinfurt, gratulierte nicht nur zum Jubiläum, sondern nahm auch die Ehrungen vor. Auszeichnungen des Fränkischen Sängerbundes für 40 Jahre aktives Singen im Chor erhielten Herbert Hammer und Richard Mauder, für 60 Jahre Singen Leo Rauch und Friedbert Saam sowie für 65 Jahre Erwin Drescher, mit 87 Jahren der älteste Aktive. Saam und Rauch erhielten außerdem Ehrungen vom Deutschen Chorverband.

Mit dem Goldenen Ehrenkranz des Sängerkreises Schweinfurt wurde Konrad Volk für seine 30-jährige Vorstandstätigkeit, davon 21 Jahre als erster Vorsitzender, von Siedler ausgezeichnet. Für den unermüdlichen Einsatz dankte im Namen des Vereins auch zweiter Vorsitzender Herbert Hammer. Volk habe durch Höhen und Tiefen geführt und immer wieder neue Impulse gesetzt. Trotz erfreulicher Verstärkung in jüngerer Zeit hoffe der Chor aber weiterhin auf den einen oder anderen neuen Sänger, sagte Hammer.

Für ihre langjährige Zugehörigkeit ehrte auch der Verein aktive und passive Mitglieder: für 25 Jahre Kilian Bauer, Horst Fenn, Karl Klein, Herbert Karch, Paul Pabst, Bruno Strobel und Erich Zopf, für 40 Jahre Ludwig Schemmel, Edgar Bauer, Heinrich Hümpfner, Anton Wolf und Herbert Hammer, für 50 Jahre Anton Böhm, Josef Gensler, Erich Strobel und Bernhard Köhler, für 60 Jahre Siegfried Strobel, Hermann Schraut, Richard Mauder, Leo Rauch und Friedbert Saam sowie für 70 Jahre Albert Weißenberger. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden für ihre besonderen Verdienste die aktiven Sänger Richard Voit und Gerhard Steinlein.

Für einen guten Zweck überreichte Vorsitzender Volk an Pfarrer Volker Benkert den stattlichen Erlös aus dem Dreikönigskonzert, das den Auftakt im Jubiläumsjahr bildete. Auf dem weiteren Programm stehen im Mai ein Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder mit allen Chören aus der Gemeinde sowie im Herbst ein Liederabend mit zahlreichen Gastchören im Freizeitzentrum.

Beim Festabend ehrte der Männergesangverein Frohsinn auch Mitglieder, die dem Verein seit 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren treu sind.
Beim Festabend ehrte der Männergesangverein Frohsinn auch Mitglieder, die dem Verein seit 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren treu sind. Foto: Gerald Gerstner
Beim Jubiläumsabend des Männergesangvereins wurden Gerhard Steinlein (5. von rechts) und Richard Voit (4. von rechts) zu Ehrenmitgliedern ernannt sowie Mitglieder für 40, 60 und 65 Jahre aktives Singen geehrt. Im Bild die Geehrten mit (von links) Landrat Florian Töpper, Vorsitzender Konrad Volk, Präsident des Fränkischen Sängerbundes, Friedhelm Brusniak, sowie (von rechts) Bürgermeister Peter Pfister und Wolfgang Sittler, Vorsitzender der Sängergruppe Schweinfurt-Land.
Beim Jubiläumsabend des Männergesangvereins wurden Gerhard Steinlein (5. von rechts) und Richard Voit (4. von rechts) zu Ehrenmitgliedern ernannt sowie Mitglieder für 40, 60 und 65 Jahre aktives Singen geehrt. Im Bild die Geehrten mit (von links) Landrat Florian Töpper, Vorsitzender Konrad Volk, Präsident des Fränkischen Sängerbundes, Friedhelm Brusniak, sowie (von rechts) Bürgermeister Peter Pfister und Wolfgang Sittler, Vorsitzender der Sängergruppe Schweinfurt-Land. Foto: Gerald Gerstner

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Waigolshausen
  • Gerald Gerstner
  • Anton Böhm
  • Chorleiter
  • Chorverbände
  • Chorwerke
  • Chöre
  • Florian Töpper
  • Heinrich
  • Jubiläen
  • Karl Klein
  • Musikvereine
  • Männerchöre
  • Peter Pfister
  • Sänger
  • Theaterbühnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!