Hergolshausen

Maria 2.0: Katholische Frauen streiken in Hergolshausen

Sie stehen auf für eine gleichberechtigte Mitgestaltung und Teilhabe für Frauen an allen Weiheämtern in der katholischen Kirche - die Teilnehmerinnen des Kirchenstreiks Maria 2.0. 

Bei der traditionellen Maiandacht des katholischen Frauenbundes in Hergolshausen klärte die Vorsitzende der Streikenden, Renate Wehner, über die Aktion auf. Etliche Frauen waren zu dem Gottesdienst ganz in weiß gekommen und vor der Muttergottes lagen weiße decken.

Die Zustimmung unter den Zuhörern der Maifeier sei sofort zu spüren gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung. Selbst Frauen über 80 Jahren, die ihr Leben lang in der Kirche gedient und immer in der zweiten Reihe gestanden haben, meinten, es werde Zeit für mehr Teilhabe. 

An der Tafel neben der Kirchentüre, wo normalerweise die Todesfälle bekanntgegeben werden, hängt nun, mit Zustimmung des zuständigen Pfarrers Volker Benkert, der offene Brief an Papst Franziskus.

Am Samstag, 18. Mai, gehen die Streikenden zum Vorabendgottesdienst nicht in die Kirche, sondern halten vor der Kirche eine Wortgottesfeier. Hierzu laden sie  alle Frauen und auch Männer herzlichst ein. Die Feier um 18.30 Uhr vor der Kirche St. Peter und Paul in Hergolshausen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hergolshausen
  • Katholische Kirche
  • Katholizismus
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Papst Franziskus I.
  • Pfarrer und Pastoren
  • Päpste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!