GRAFENRHEINFELD

Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld

Das atomare Zwischenlager in Grafenrheinfeld soll mit Mauern zusätzliche geschützt werden. Auf dem Gelände des Atomkraftwerks haben in dieser Woche die Bauarbeiten begonnen. Archivfoto: Josef Schäfer Foto: Josef Schäfer

Unspektakulär und ohne öffentliche Ankündigung hat in dieser Woche der Bau von zusätzlichen Schutzmauern vor dem atomaren Zwischenlager am stillgelegten Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) begonnen. Das gab Werksleiter Bernd Kaiser am Donnerstagabend bei einer Infoveranstaltung im benachbarten Bergrheinfeld bekannt.

Das Projekt geht auf eine Empfehlung einer Bund-Länder-Kommission aus dem Jahr 2012 zurück, um die Lager, in denen verbrauchte Brennstäbe aus den Reaktoren lagern, vor Angriffen zusätzlich zu schützen. Betroffen sind neben Grafenrheinfeld auch die anderen bayerischen Atomkraft-Standorte Gundremmingen und Isar. Kaiser bestätigte, dass die Mauern für zusätzliche „Robustheit“ des Lagers sorgen und gegen terroristische Angriffe vom Boden aus wirken sollen. Damit setze man eine Vorgabe des Gesetzgebers um. Er betonte aber auch, dass es bereits heute Sicherheitsmaßnahmen gegen Angriffe gebe, die den gesetzlichen Anforderungen entsprächen. Ins Detail ging er dabei nicht.

Zehn Meter hoch

Über den laufenden Mauerbau in Grafenrheinfeld ist relativ wenig bekannt, da die Details der Geheimhaltung unterliegen. Die Mauern sollen laut Unterlagen, die 2012 dem Gemeinderat vorgelegt worden sind, an den Längsseiten entstehen und jeweils zehn Meter hoch werden – im Abstand von 2,4 Metern zur Halle. Kaiser sagte, dass die Betonmauern anschließend verkleidet werden sollen, so dass sich das Bauwerk optisch kaum vom heutigen Aussehen unterscheiden soll. Die Kosten bezifferte der Werksleiter auf elf Millionen Euro; das Projekt soll Mitte 2020 abgeschlossen sein.

Das Zwischenlager hat eine Betriebsgenehmigung bis 2046 und 88 Stellplätze für Castoren. 25 stehen heute dort, weitere 28 kommen dazu, wenn die letzten Brennstäbe Ende 2020 aus dem Reaktorgebäude geholt werden.

Weitere Halle im Bau

Der Mauerbau hat nichts mit dem anlaufenden Rückbau des Kraftwerks zu tun. Eine zweite Baustelle hingegen schon. Neben dem Zwischenlager entsteht derzeit eine Bereitstellungshalle für schwach- und mittelradioaktive Stoffe, die beim Rückbau anfallen und so lange in Grafenrheinfeld bleiben sollen, bis das Endlager für derlei Atommüll im Schacht Konrad aufnahmebereit ist. Das ist laut Kaiser für 2027 anvisiert.

Rückblick

  1. Monumente der Atomenergie
  2. KKW Grafenrheinfeld: Kritik an Abgabewerten der radioaktiven Belastung von Abwässern
  3. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Die letzten Brennelemente
  4. Zwischenlager in Grafenrheinfeld: Betreiber will offen sein
  5. Brandschutz im AKW Grafenrheinfeld: Ehrenamtliche gefordert
  6. AKW: Kritik am Abbau der Werksfeuerwehr
  7. KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand
  8. Aus für AKW-Andachten
  9. Knoblach will Werksfeuerwehr erhalten
  10. Jahresrückblick: Rückbau des AKW hat begonnen
  11. Schleierhaftes Plädoyer für die Atomkraft
  12. Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld
  13. Preussen-Elektra wirbt um Vertrauen
  14. Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen
  15. Bund Naturschutz klagt gegen AKW-Abriss
  16. Energiesparen im AKW Grafenrheinfeld
  17. KKG-Rückbau: Die Kühltürme fallen erst nach 2033
  18. Rückbau im KKG: Was dieses Jahr konkret geplant ist
  19. BN klagt gegen Rückbau-Genehmigung für das KKG
  20. AKW-Rückbau: Kritiker warnen vor Niedrigstrahlung
  21. AKW-Rückbau: Kritiker sorgen sich um strahlenden Bauschutt
  22. Im AKW beginnt der Rückbau
  23. Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme
  24. Der Fall der Kühltürme weckt wenig Emotionen
  25. Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?
  26. Informieren statt Ignorieren
  27. Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt
  28. Rückblick 2017: AKW - Transparenz beim Rückbau
  29. Infotag zum Rückbau des KKW Grafenrheinfeld
  30. Atomkraftgegner: „Erlebnistag im Kindergarten“
  31. Erfahrungen der „Atomstadt“ Philippsburg mit dem Ausstieg
  32. Wie man ein AKW abbaut
  33. Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“
  34. Opfern der Atomnutzung gedacht
  35. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  36. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  37. Atomkraftwerk: 2035 alles weg?
  38. Atomkraftwerk: Reinhold Scheuring gibt Leitung ab
  39. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nach Alarm geräumt
  40. Firma KL: Für und Wider des Atomausstiegs
  41. BA-BI will Klage unterstützen
  42. Atomkraftwerk: 330.000 Tonnen Material werden bewegt
  43. Atomkraftwerk-Rückbau: Betreiber sucht Gespräch
  44. Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau
  45. Atommüll ist eine Generationenfrage
  46. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  47. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  48. Atomares Zwischenlager für 100 Jahre?
  49. BA-BI sucht neuen Vorsitzenden
  50. Umweltaktivist nennt Zwischenlager eine „Lagerhalle“

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Josef Schäfer
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Mauerbau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!