Schweinfurt

Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält

Maximilian Seitz beim Influencer-Talk des Mobile Media Day 2018 in Würzburg. Geboren und aufgewachsen ist Seitz in Schweinfurt, heute lebt und arbeitet er als Designer und Fashion-Blogger in Berlin. Foto: Hendrik Holnäck

Maximilian Seitz war gerade mal 15, als er sein erstes, selbst designtes T-Shirt ins Netz stellte. Damals, auf seinem Facebook-Profil, in Zusammenarbeit mit einem jungen Label. Das war 2012. Den Begriff Influencer gab es damals noch nicht. Doch der junge Schweinfurter war auf dem besten Weg dorthin. Die Liste derjenigen, die ihm auf seinem Facebook-Profil folgten, war lang. Sein Thema: das, was er schon immer liebte – die Mode. Und irgendwann, so sagt Seitz, kamen die ersten Anfragen von Firmen, ob er ihre Produkte auf seiner Seite präsentieren könnte.

So wurde aus Maximilian Seitz, dem Azubi im Einzelhandel, der Modeblogger und Influencer Maximilian Seitz – und der Jungdesigner. Wenige Monate nach dem ersten selbst designten Shirt gründete der Schweinfurter sein eigenes Modelabel. Vertrieben wurden die Entwürfe online, im Einzelhandel, geworben wurde natürlich in den sozialen Medien, auf Facebook, auf Instagram. Dort ist er bis heute aktiv, hat zusammengerechnet 100 000 Fans. Das ist eine gute Marke, wenn auch weit entfernt von dem, was die größten Influencer Deutschlands haben.

Als Jungunternehmer breit aufgestellt

Doch darum geht es auch nicht. "Mir war es nie wichtig, das größte Profil in irgendeinem Netzwerk zu haben. Ich wollte meine Messages einfach in die Welt verteilen und Spaß haben", sagt der 23-Jährige, der inzwischen in Berlin wohnt und arbeitet. Maximilian Seitz hat sich breit aufgestellt, legt Wert auf den Mix aus der Arbeit als Blogger, Influencer und Designer, wird von großen Marken als Gesicht für Werbekampagnen gebucht, arbeitet als Mode-Kritiker, Moderator und vertreibt seine eigene Mode.  Seit kurzem im neuen Online-Shop auf seiner Homepage, über den eine erste Kollektion seiner neuen Marke Masé vertrieben wird. Wie Seitz sagt, "bezahlbarer, aber extravaganter Streetstyle".

140 Teile umfasst die erste Kollektion, Seitz und sein Team arbeiten schon an der nächsten. Die Stücke sind aus 100 Prozent organischer Baumwolle, vieles, aber nicht alles wird in Europa hergestellt. Langfristig denkt Seitz an eine Ausweitung des Shops auf Fashion- und Livestyle-Produkte andere Marken.

"Wichtig ist mir, dass ich zu 100 Prozent hinter dem Kooperationspartner stehen kann."
Influencer Maximilian Seitz wählt sorgsam aus, für wen er wirbt und arbeitet.

Seine Zukunftspläne? Demnächst soll die Firma, die bisher ihren Sitz in Schweinfurt hat, ebenfalls nach Berlin umziehen. Geeignete Räume sucht der 23-Jährige noch. Sind die gefunden und bezogen, werde sich auch personaltechnisch einiges ändern, sagt Seitz. Bisher beschäftigt der Jungdesigner Freelancer, also Mitarbeiter auf Honorarbasis. Seit einem Jahr bekommt der Wahl-Berliner auch verstärkt Anfragen von Firmen in Sachen Social-Media-Marketing. Anfragen, die Seitz sorgsam abwägt: "Wichtig ist mir, dass ich zu 100 Prozent hinter dem Kooperationspartner stehen kann."

Nicht jeder aus der Branche tickt so

Nicht jeder in der Branche tickt so, das gibt Maximilian Seitz offen zu. Viele seien "zu oberflächlich, fast schon gierig und stumpf". Trotzdem sei es schade, dass Influencer oder Personen  des öffentlichen Lebens pauschal einen Stempel aufgedrückt bekommen. Wie in der aktuellen Diskussion. Es geht um Werbeaufträge, die Frage, ob Influencer zu Marketing-Schleudern für Firmen verkommen, für alles werben, Hauptsache es bringt Geld. Den Kamm über alle zu scheren, ist nach Ansicht von Maximilian Seitz nicht richtig. Ebenso wenig wie pauschale Aussagen wie "die sollen doch erst mal arbeiten, die haben nichts gelernt".

Stimmt nicht, sagt Seitz, der selbst zehn Stunden täglich arbeitet. Gerne, wie er betont. "Ich bin sehr froh darüber, dass es gut läuft, ich habe mir den Weg selbst ausgesucht" – und das sollten auch andere tun dürfen. Gelernt hat Maximilian Seitz einen ganz normalen Beruf, verwirklicht hat er seinen Traum.

Rückblick

  1. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  2. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  3. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  4. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  5. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  6. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  7. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  8. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  9. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  10. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  11. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  12. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  13. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  14. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  15. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  16. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  17. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  18. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  19. Schaeffler leicht erholt
  20. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  21. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  22. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  23. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  24. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  25. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  26. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  27. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  28. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  29. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  30. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  31. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  32. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  33. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  34. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  35. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  36. Die Geschichte der Mitbestimmung
  37. In die Schuhe des anderen steigen
  38. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  39. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  40. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  41. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  42. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  43. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  44. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  45. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  46. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  47. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  48. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  49. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  50. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Auszubildende
  • Beruf und Karriere
  • Einzelhandel
  • Facebook
  • Influencerinnen und Influencer
  • Internet
  • Internetshops
  • Lesen
  • Läden und Shops
  • Mode
  • Social Media
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!