MEININGEN

Meininger Figaro: Stunden, die im Flug vergehen

Welch Überraschung! Wie man doch eine Mozart-Oper drei Stunden lang sehr unterhaltsam gestalten kann, obwohl nur eine halbe Bühne verfügbar ist und der Ort der Handlung – des Grafen Schloss – nur aus einer weißen Wand, ein paar Türen und einem Zweisitzersofa besteht.
Ein nettes Trio: Die Gräfin, Susanna und Cherubino im Meininger Figaro. Foto: Foto: Foto-Ed
Welch Überraschung! Wie man doch eine Mozart-Oper drei Stunden lang sehr unterhaltsam gestalten kann, obwohl nur eine halbe Bühne verfügbar ist und der Ort der Handlung – des Grafen Schloss – nur aus einer weißen Wand, ein paar Türen und einem Zweisitzersofa besteht. Wie kann „Die Hochzeit des Figaro“, inszeniert von Georg Blüml, zur Saisoneröffnung in den Meininger Kammerspielen unter diesen Bedingungen gedeihen? Links auf der Bühne sitzt die Hofkapelle mit Alexander Steinitz als Dirigent, der auch gleichzeitig das Cembalo spielt. Unmittelbar rechts daneben der karge Ort der Taten mit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen