SCHWEINFURT

Mister Motivation dankt demütig

In der Stadthalle in Schweinfurt hat er am Samstag wieder mal ein Heimspiel. Als „Mister Motivation“ steht Jürgen Höller auf den alten Bühnenbrettern – bei einem „Power Day“.
Höller 3 Jürgen
Jürgen Höller ist zurück. Die Gläubiger haben seinen Insolvenzplan akzeptiert, er selbst steht wieder auf der Bühne. Foto: ARCHIVFOTO Laszlo Ruppert
Höllers Träume, die er mit viel Geld anderer finanzieren wollte, waren geplatzt. 2003 wurde der Motivationstrainer dafür unter anderem wegen Untreue zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, nach der Hälfte der Zeit auf freien Fuß gesetzt. Die Bewährungszeit ist mittlerweile abgelaufen. Geblieben ist aber der Schuldenberg, rund 3,8 Millionen Euro. Die Insolvenzverwalter leisteten gute Arbeit, sammelten aus noch vorhandenen Werten zirka 371 000 Euro. Auf diese Summe sollte Höller einen vergleichsweise läppischen Betrag zuzahlen. Als er bei einer ersten Gläubiger-Zusammenkunft – März 2006 – aber nur 100 000 Euro ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen