Gerolzhofen

Mit Ideen und Kurzarbeit die Corona-Krise überstehen

Die Vorsichtsmaßnahmen der Staatsregierung gegen das Coronavirus haben massive Folgen für Gewerbetreibende. Man sucht nach Nischen, um wenigstens etwas Umsatz zu generieren.
Mehrere Geschäfte in der Gerolzhöfer Innenstadt, zum Beispiel die, die Bekleidung anbieten, sind derzeit wegen der Coronavirus-Krise geschlossen. Foto: Swen Pförtner

Eine schwierige Zeit durchleben derzeit Günter und Anja Iff vom gleichnamigen Gerolzhöfer Modehaus. Sie mussten ihr Geschäft am 18. März aufgrund der Allgemeinverfügung der Staatsregierung schließen. Die Schließung soll mindestens bis zum 30. März dauern. Günter Iff geht aber davon aus, dass möglicherweise nochmals eine Verlängerung kommt, solange die Ausgehbeschränkungen für die Bürger noch aktiv sind. 

Wichtigstes Ziel des Ehepaars Iff ist es, ihr Unternehmen einigermaßen heil durch die schwere See zu steuern. Momentan beschäftigt man 45 Personen, für die man natürlich Verantwortung trage. "Wir haben mit unseren Mitarbeitern viele Gespräche geführt und eine Lösung gefunden", erzählt Günter Iff: Die März-Gehälter werden noch bezahlt, die Belegschaft lässt Überstunden abschmelzen und baut gegebenenfalls sogar Minusstunden auf. Ab April wird die Firma Iff dann Kurzarbeit beantragen.

Lieferservice

Damit das Geschäft nicht vollends zum Erliegen kommt, haben sich Anja und Günter Iff einen besonderen Service einfallen lassen: Kunden können sich telefonisch, über Whatsapp oder über soziale Netzwerke beim Modehaus Iff melden, wenn sie Bedarf oder Interesse an bestimmten Kleidungsstücken haben. Die Kunden bekommen dann Fotos oder auch Videos von der in Frage kommenden Bekleidung geschickt. Entspricht dies den Vorstellungen, bekommt der Kunde kostenlos die Ware geschickt oder persönlich vorbeigebracht. Bezahlt wird bargeldlos. Die Warenrückgabe, falls es nicht passen sollte, ist jederzeit möglich, weil die Warenannahme an der Südseite des Modehauses an der Bürgermeister-Weigand-Straße geöffnet ist. 

Individuelle Geschenkpäckchen

Eine andere Idee von Iff: Kunden können Geschenkpäckchen bestellen und verschicken lassen. In diesen stilvoll verpackten Geschenkboxen ist ein Gutschein über einen frei wählbaren Betrag enthalten, der von Iff personalisiert mit einem Wunschtext ausgestellt wird. Die handgemachte Karte stammt aus der Papiermanufaktur von Kerstin Krammer-Kneißl. Die Bestellung der Geschenk-Boxen erfolgt auch hier telefonisch, über Whatsapp oder per Mail. Die Bezahlung ist bargeldfrei.

Der Einkauf im "Fundgrube"-Markt in der Adam-Stegerwald-Straße nahm während der vergangenen Woche durchaus skurrile Züge an. In dem Markt werden neben Lebensmitteln auch Schuhe und Bekleidung, Handwerksbedarf und Gartenpflanzen angeboten. Nach der Verordnung der Staatsregierung, wonach Bekleidungsgeschäfte schließen müssen, wurde in der "Fundgrube" am Mittwoch, 18. März, die Beleuchtung in der Schuh- und Bekleidungsabteilung ausgeschaltet und das Sortiment in den dortigen Regalen und Wühltischen mit großen undurchsichtigen Plastikplanen verhängt. Die Kunden konnten aber weiterhin von der erleuchteten Lebensmittelabteilung durch den abgedunkelten Bekleidungsbereich zur dann wieder hell ausgeleuchteten Baumarkt-Zone gelangen. 

Gedränge bei den Gartenpflanzen

Als dann am Freitagmittag von Ministerpräsident Markus Söder verkündet wurde, dass auch die Baumärkte noch am selben Abend schließen, brach rund um die Adam-Stegerwald-Straße schier das Chaos aus. Die Autos stauten sich bis zur Alitzheimer Straße hinaus, selbst Privatgrundstücke wurden als Parkplatz hergenommen. Von dieser Schließungsanordnung war nun auch die "Fundgrube" betroffen, weil deren Lebensmittelabteilung zu klein ist. Im Freigelände in der Gartenabteilung fand ein kurzfristiger Ausverkauf statt, der von Marktleiter Andreas Dolag über die sozialen Netzwerke angekündigt wurde. Es gab jeweils zwei Pflanzen zum Preis von einer. Der Ansturm glich der Situation, als es früher in der DDR im Konsum-Markt eine Lieferung Südfrüchte gab. 

Heimwerker decken sich ein

Auch im Bauzentrum Wadenklee herrschte am Freitagnachmittag eine außerordentlich hohe Kundenfrequenz. Auch hier schloss der Baumarkt-Bereich für die Privatkunden. Das Baustoff-Center für Gewerbetreibende bleibt allerdings geöffnet. Zahlreiche Heimwerker wollten sich schnell noch mit Material eindecken. Denn wenn man schon aus den unterschiedlichsten Gründen zuhause bleiben muss, kann man ja vielleicht die eigenen vier Wände gleich etwas auf Vordermann bringen. 

Wie das Baustoff-Center haben auch die Firmen Elektro Zink und Kirchner Holzbearbeitungsmaschinen weiterhin geöffnet. Ein Gerolzhöfer wandte sich daraufhin schriftlich an die Redaktion der Main-Post und wies darauf hin, dass das Verhalten dieser Firmen aus seiner Sicht "verantwortungslos" sei. Die Ordnungshüter sahen allerdings keinen Grund zum Eingreifen, sagt Margit Endres, die Leiterin der Polizeiinspektion Gerolzhofen auf Anfrage.

Positiv-Liste

Denn: Es gibt eine Positiv-Liste des bayerischen Wirtschaftsministeriums, auf der aufgeführt ist, welche Geschäfte offen bleiben dürfen. Dazu gehören auch die so genannten "Mischbetriebe des Handwerks" – das sind Betriebe, die neben ihrer handwerklichen Tätigkeit in der Werkstatt auch Produkte verkaufen. "Mischbetriebe des Handwerks dürfen einschließlich des Nebenbeiverkaufs von Waren weiter betrieben werden", hat das Wirtschaftsministerium festgelegt.

"Die Polizei hat uns schon mehrfach überprüft", bestätigt Martin Zink, "und es ist alles in Ordnung bei uns." Man stehe auch in engem Kontakt mit dem Landratsamt Schweinfurt. "Selbstverständlich halten wir auch die Hygiene-Richtlinien stengstens ein."

Kurzarbeit bei der Main-Post

Wegen des Coronavirus geschlossen sind die Geschäftsstelle und die Redaktion der Main-Post in der Spitalstraße. Beide Abteilungen sind aber weiterhin telefonisch erreichbar, viele Mitarbeiter arbeiten allerdings im Home-Office. Aufgrund der wirtschaftlich angespannten Lage erscheinen bis auf weiteres keine Anzeigenblätter. 

Rückblick

  1. 22 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Samstag
  2. Innenminister macht Weg frei: Asylbewerber auf die Felder
  3. Nun 38 bestätigte Corona-Fälle in Rhön-Grabfeld
  4. Würzburger Corona-Forscher: "Binnen Wochen lässt sich dieser Impfstoff entwickeln" 
  5. Corona: Die Polizei zeigt Prostituierte an
  6. Corona macht auch vor VR-Banken in Unterfranken nicht halt
  7. Erntehelfer fehlen: Wer hilft beim Spargel stechen in MSP?
  8. Beiben Sie daheim und holen Sie sich den Frühling ins Haus
  9. Home Office wegen Corona: Zwischen Job und Mathe-Aufgaben
  10. Corona-Krise: Warum Selbständige in Franken gefährdet sind
  11. Corona-Virus: Fallzahl im Kreis Kissingen steigt sprunghaft an
  12. Glückshormone beim Spaziergang
  13. Mehr Zeit für die Zwillinge
  14. Mehr Mitmenschlichkeit
  15. Corona: Gibt es genügend Intensivbetten?
  16. Gemeinsam allein: Wie Kirchengemeinden mit Corona umgehen
  17. Überblick: So trifft Corona die Wirtschaft in der Region
  18. Überblick: Alles, was Sie zu Corona wissen müssen
  19. Überblick: Was Familien zu Corona wissen sollten
  20. Lohr: Warum Pflanzen auf der Straße den Staatsanwalt beschäftigen
  21. Überblick: Wie Würzburg zum Corona-Hotspot wurde
  22. Zahl der Corona-Infizierten in Rhön-Grabfeld jetzt bei 37
  23. Alltag mit Corona: Wie lebt es sich in der Familie?
  24. Wochenbilanz: Corona fordert Kitzinger Landratsamt enorm
  25. Bemerkenswerte Aktion: 300 Bücher gegen die Langeweile
  26. Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Haßberge steigt weiter
  27. Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung: Das ist der Bußgeldkatalog
  28. Marktheidenfelder Brauerei erfindet distanziertes Zuprosten
  29. Corona: In 18 Stunden nur ein neuer Fall in MSP
  30. Marktheidenfeld: Corona-Teststelle entsteht auf Festwiese
  31. Corona-Regeln: Darf man zum Kreuzberg? Hhm, muss man dorthin?
  32. Übersicht: Die aktuellen Prüfungstermine an Bayerns Schulen
  33. Wegen Corona: Frauenhäuser befürchten Zunahme von häuslicher Gewalt
  34. Sozialgericht Würzburg für Hilfsuchende weiter offen
  35. Coronavirus: Würzburger Seniorenheim wird nicht evakuiert
  36. Essen to go: Wenn das Restaurant nach Hause kommt
  37. Grüne: Würzburger Biotonne muss trotz Coronakrise geleert werden
  38. Corona: Werden Würzburgs Straßenbahnen und Busse öfter gereinigt?
  39. Coronavirus: So arbeitet die Main-Klinik in Ochsenfurt
  40. Wegen Corona: IHK-Prüfungen der Lehrlinge erst im Sommer
  41. Einreisestopp für Saisonkräfte: Bauern müssen ganz neu planen
  42. Corona: Die Lage in Unterfranken
  43. Feuerwehren: Einen Brand kann man nicht im Homeoffice löschen
  44. Wegen Corona: Wird das Abitur bis in den September verschoben?
  45. Corona-Experte Stich: Appell zu Solidarität und Durchhalten
  46. Corona-Teststrecke nimmt in Kitzingen Betrieb auf
  47. Elfter Todesfall im Seniorenheim: Alle sind jetzt getestet
  48. Bad Kissingen: Die Natur lässt sich nicht von Corona anstecken, aber die Fallzahlen steigen
  49. Corona in Mainfranken: Kaum eine Firma bleibt ungeschoren
  50. Corona: Würzburger Gesundheitsamt bereits am Limit?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Baumärkte
  • Bauzentrum Wadenklee
  • Coronavirus
  • Firmenmitarbeiter
  • Gartenabteilungen
  • Gartenpflanzen
  • Gewerbetreibende
  • Handwerk
  • Kunden
  • Kundenfrequenz
  • Main-Post Würzburg
  • Markus Söder
  • Polizei
  • Wühltische
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.