WERNECK

Mit dem 20-Liter-Fass in den Gewölbekeller

Anpacken angesagt. Oliver Schikora lädt Bierfässer aus dem Lastwagen aus.
Anpacken angesagt. Oliver Schikora lädt Bierfässer aus dem Lastwagen aus. Foto: Anand Anders

Ein Dienstag im November, morgens, kurz vor halb sieben in Werneck. Es ist noch stockdunkel, schon ziemlich kalt, doch auf dem Gelände der Wernecker Brauerei wird kräftig gewerkelt. Rainer Brätz steht an seinem Lastwagen, kontrolliert die Ladung. 15 Stationen fährt er heute an, gerade ist noch jemand dazu gekommen, der am Vorabend kurzfristig bestellt hat. Brätz geht ins Büro, holt sich die Schlüssel-Tasche für die Sportheime und auf geht's. Ein Tag als Bierfahrer in der Region.

35 Jahre ist Brätz bei der Wernecker, ein alter Hase im Geschäft, hochgelobt von seiner Chefin Christine Lang. Die über 400 Jahre alte Brauerei ist seit 1861 im Besitz der Familie Lang, legt Wert auf Tradition und handwerkliches Brauen. Und auf ein familiäres Miteinander. Schon der Opa und die Mutter des 56 Jahre alten Brätz arbeiteten bei der Brauerei. Kein Wunder, dass der gelernte Bäcker nach der Lehre zur Firma kam, als sein Betrieb wegen des Todes seines Meisters nicht weitergeführt wurde. Er stieg als Bierfahrer ein, kennt jede der zehn Routen, die pro Woche gefahren werden, auswendig. Seit zehn Jahren macht er hauptsächlich den Festbetrieb für die vielen Vereine, hilft aber aus, wenn, wie heute, Fahrer frei haben.

Gute Planung ist wichtig

Brätz ist ein gelassener Mensch, den nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Er mag das Lkw-Fahren mit seinem MAN-Truck, findet es gut, dass er sich seinen Tag einteilen kann. Die körperlich anstrengende Arbeit macht ihm nichts aus. Rückenprobleme? „Gar nix, alles in Ordnung“, sagt er mit einem Lächeln. Alles nur eine Frage, wie man richtig hinlangt. 268 Kästen mit Bier, Wasser oder Limonaden und 29 Fässer mit Pils oder Hefe haben wir geladen – ich werde ein wenig blass um die Nase, als ich den Lieferschein sehe.

Bierfahrer müssen sich in der Region – die Wernecker liefern im Umkreis von 50 Kilometern bis nach Bad Neustadt und Würzburg – auskennen, vor allem aber gute Planer sein. Das geht beim Laden los, wenn man sich überlegen muss, wohin man als erstes fährt. Firmen, Getränkemärkte, Gaststätten, Sportheime, das ist die Klientel, die Ware bekommt.

Unser erster Stopp ist ein Kartonagen-Hersteller in Grafenrheinfeld. Gegen 7 Uhr kommen wir an, im Haupthaus ist alles dunkel, im Büro in der Werkhalle aber Licht. „Versuchen wir's“, ist Brätz zuversichtlich, springt aus der Fahrerkabine, ist flugs im Büro verschwunden. Glück gehabt, die Dame dort schließt auf und Brätz weiß sofort, wo's hingeht. „Den Gang nach hinten, da ist ein Vorhang, dahinter stellen wir die Getränke ab. Das Leergut ist in der Halle daneben.“ Also, frisch an's Werk: 18 Kästen Wasser, Ploppel Spezi und Apfelschorle laden wir ab, zwölf Kästen Leergut wieder auf.

Im Getränkemarkt ordentlich stapeln

Als nächstes geht's nach Schwebheim, einer von fünf Getränkemärkten auf der Tour, wartet auf 50 Kisten Bier verschiedener Sorten. „Ach, Wernecker ist da, wunderbar“, werden wir freundlich begrüßt. Der Förstina-Mann kommt nur wenige Minuten nach uns auf den Parkplatz. Er muss warten, die Zufahrt zum Lager ist zu eng für zwei Lastwagen.

Wir springen auf die Ladefläche des Lkw, Brätz fährt die Rampe hoch und wirft die „Ameise“ an, ein elektrischer Stapler, ohne den bei den großen Paletten gar nichts ginge. Routiniert holt er die Palette vom Laster, fährt sie genauso elegant zwischen den tausenden Getränkekisten im Laden durch bis zu dem Platz, wo sie hingehören.

Bierfahrer der Wernecker bringen die Sachen dahin, wo sie der Kunde haben möchte – ins Lager oder eben in den Verkaufsraum wie in den Getränkemärkten. Wir laden immer fünf Kisten hoch ab, schieben sie in die Lücken, achten darauf, dass alles ordentlich ausschaut. Brätz erzählt von einem generellen Problem in seiner Branche, wo es schwierig ist, Fahrer zu finden: „Alle wollen immer nur fahren, aber keiner will abladen.“

Der Trick mit dem Strich

Weiter geht's über Grettstadt nach Gerolzhofen. Zunächst an eine Tankstelle, wo es ein interessantes Phänomen gibt: Leere Kisten ohne Leergut. Durchaus logisch, denn wer kauft sich schon in einer Tankstelle ein Fläschlein Bier und bringt es des Pfandes wegen dorthin zurück?

Noch interessanter aber der Trick mit dem Strich. An einem der größeren Einkaufsmärkte Gerolzhofens müssen wir an die Rampe des Lagers fahren, rückwärts. Für einen alten Hasen wie Brätz keine Herausforderung, doch die Frage, wo genau die Ladekante der Rampe des Lastwagens liegt, ist von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich. Also haben sich die Fahrer farbige Striche auf den Asphalt gemalt. Wenn das Vorderrad da steht, weiß der Fahrer, dass er stoppen kann, der Abstand passt.

In Untertheres geht's in den Keller

Wir fahren weiter, ich schaue auf die Uhr, kurz vor 10 Uhr. Während die Kollegen so langsam im Büro eintrudeln, haben Brätz und ich schon dreieinhalb Stunden hinter uns. Über einen Stopp im Steigerwald geht's ins Maintal, nach Untertheres. Das erste Mal, dass ich leise vor mich hin stöhne und froh bin, dass ich Journalist bin und kein Bierfahrer.

Das Gasthaus, das wir mit elf Fässern Pils und Weizenbier beliefern, hat sein Lager im Gewölbekeller. Also muss jedes 20-Liter-Fass die enge Treppe hinunter in den Keller gewuchtet werden. Brätz erzählt, wie er am Anfang seiner Zeit als Bierfahrer mit Kollegen 75-Liter-Fässer nach Würzburg gefahren hat. So ein modernes 20-Liter-Fass kann ihn nicht mehr schrecken.

In Untertheres ist mir auch die Sache mit den Schlüsseln aufgefallen. Wir haben vier dabei, von der Gaststätte sowie verschiedenen Sportheimen in der Nähe von Schonungen. Ziemlich clever, denn ein Bierfahrer kann nie genau sagen, zu welcher Uhrzeit er wo ist. Die meisten Gaststätten öffnen erst am späten Nachmittag, die meisten Vereinsheime nur ein oder zwei Mal unter der Woche abends.

Zwei Kästen mit dem Laster

Ein Schmankerl gibt's zum Schluss. Ein Kunde hat zunächst nur einen Kasten Limonade bestellt. Auf die berechtigte Frage des Disponenten, ob da eine Lkw-Fahrt nicht ein wenig übertrieben sei, antwortet er: „Gut, dann nehme ich noch eine Kiste.“ Uns macht's nichts aus, daneben ist ein weiterer Kunde, der Fässer bekommt, es ist kein allzu großer Aufwand.

Gegen 14 Uhr sind wir auf dem Weg zurück Richtung Werneck. Rainer Brätz schaut auf die Uhr: „Das hätte ich nicht gedacht, dass wir so schnell sind.“ Na, da bin ich aber froh, denk ich mir, dass meine Hilfe beim Abladen ihm wenigstens einen früheren Feierabend eingebracht hat.

Tagblatt-Serie Reporter in Betrieb

Denken Sie nicht auch manchmal, wie schön es wäre, einfach mal einen freien Tag zu haben. Kein Problem: Mieten Sie sich einen Redakteur. Mit unserer Serie „Reporter in Betrieb“ wollen wir Zeitungsleute auch mal selbst über den Tellerrand schauen – nicht immer nur Stadtratssitzung und Jahreshauptversammlung, das wirkliche Leben ruft. Wir wollen wissen, wie geht es denn in anderen Berufsfeldern tatsächlich zu? Sie haben einen interessanten Job, den Sie uns zutrauen, dann melden Sie sich. Schreiben Sie Ihren Vorschlag, wen wir wo ersetzen sollen, an das Schweinfurter Tagblatt. Entweder per Post an Schweinfurter Tagblatt, z. Hd. Oliver Schikora, Schultesstraße 19a, 97 421 Schweinfurt, oder per Mail an redaktion.schweinfurt@mainpost.de Die Redakteure Helmut Glauch, Josef Schäfer, Oliver Schikora, Irene Spiegel und Susanne Wiedemann wählen die Angebote aus und wir krempeln dann die Ärmel hoch. Wie es uns ergangen ist, lesen Sie nach den Arbeitseinsätzen in unseren Samstagsausgaben.
Wo geht's lang? Die Bierfahrer der Wernecker Brauerei bringen die Lieferungen in den Getränkemärkten auch direkt zu dem Bereich, wo sie verkauft werden.
Wo geht's lang? Die Bierfahrer der Wernecker Brauerei bringen die Lieferungen in den Getränkemärkten auch direkt zu dem Bereich, wo sie verkauft werden. Foto: Anand Anders
Wer bekommt wieviel? Vor dem Abladen bei den einzelnen Stationen wird der Lieferschein geprüft.
Wer bekommt wieviel? Vor dem Abladen bei den einzelnen Stationen wird der Lieferschein geprüft. Foto: Anand Anders
Schweißtreibend: Es gehört zum Service der Wernecker Brauerei, dass die bestellten Getränke direkt an den Lagerort gebracht werden. Im Fall eines Gasthauses in Untertheres muss Reporter Oliver Schikora die 20-Liter-Bierfässer in den Gewölbekeller tragen.
Schweißtreibend: Es gehört zum Service der Wernecker Brauerei, dass die bestellten Getränke direkt an den Lagerort gebracht werden. Im Fall eines Gasthauses in Untertheres muss Reporter Oliver Schikora die 20-Liter-Bierfässer in den Gewölbekeller tragen. Foto: Anand Anders
Die vollen Kästen zum Kunden, das Leergut auf den Laster: Oliver Schikora (links) und Rainer Brätz laden bei einer Gaststätte im Steigerwald aus.
Die vollen Kästen zum Kunden, das Leergut auf den Laster: Oliver Schikora (links) und Rainer Brätz laden bei einer Gaststätte im Steigerwald aus. Foto: Anand Anders

Rückblick

  1. Tag im Grünen: Arbeitseinsatz bei der Solidarischen Landwirtschaft
  2. Reporter in Betrieb: Glühweinausschank für Anfänger
  3. Mit dem Weihnachtsmann durch die Nacht
  4. Fränkische Landwirtschaft: Wo Mensch und Tier gemeinsam leben
  5. Mensa: Wo es günstig, schnell und trotzdem lecker sein soll
  6. Vesperkirche: Wo Gemeinschaft durch den Magen geht
  7. Auf Tour mit der mobilen Tierärztin
  8. Mit dem 20-Liter-Fass in den Gewölbekeller
  9. Nachschub für Heizöltank und Tankstellen
  10. Die Tafel. Oder: Essen wo es hingehört
  11. Hebammenalltag: Schmerzen, Flüche und ein lauter Schrei
  12. Ein Knochenjob
  13. Herr über sechs Millionen Liter Wasser
  14. Der Touri-Toni, die aktuelle Wettervorhersage und die Suche nach Zimmern
  15. Zwischen Friedhof und Elektroauto
  16. Zwischen Stall und Teller
  17. Brotzeit mit Herz
  18. Vom „Beckenbauer“ zur Doppelzunge
  19. Ein guter Whisky braucht Geduld, Erfahrung und Leidenschaft
  20. Adlerauge für den Datenhighway
  21. Mitarbeit bei der Weinlese: Zum Naschen keine Zeit
  22. Reporter in Betrieb: Anpacken in der Bücherei
  23. Wenn's die Pause richtig in sich hat
  24. Reporter in Betrieb: Jede Bohne erzählt ihre Geschichte
  25. Reporter in Betrieb: Abdrückschaufel und Felgenspanner
  26. Eine Schicht in der Großküche: Cordon Bleu am Fließband
  27. Zwischen Leben und Tod: Unterwegs mit Bestattern
  28. Im Kreislauf des Lebens: Ein Tag im Altenheim
  29. Serie „Reporter in Betrieb“: Die Arbeit mit der Kunst
  30. Naschen erlaubt: Einsatz auf dem Erdbeerfeld
  31. Ein Tag als Tierpflegerin: Frauen, die für Ziegen scharren
  32. Neue Serie: Reporter in Betrieb

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Werneck
  • Oliver Schikora
  • Brauereien
  • Fässer
  • Josef Schäfer
  • Kisten
  • Kästen
  • Lager
  • Pils
  • Reporter in Betrieb
  • Routenplanung
  • Schweinfurter Tagblatt
  • Sportheime
  • Wernecker Brauerei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!