OBERSCHWARZACH

Mit der Remise geht's los

Die ersten Aktionen zur Renovierung des historischen Gebäudes sind angelaufen. Helfer deckten das Dach des Unterstandsgebäudes im Hof ab.
(huGO-ID: 32641113) Die Remise nach Abschluss der ersten Teilaktion FOTO Förderverein Schloss Oberschwarzach

Zum Tag des offenen Denkmals am 11. September soll die Remise im Innenhof des Oberschwarzacher Schlosses soweit renoviert sein, dass das Dach wieder dicht ist und das Gebäude keinen weiteren Schaden nehmen kann.

Remise ist ein heute nur noch für historische Gebäude benutzter Begriff. Das Wort stammt aus dem Französischen. Es bezeichnet ein Wirtschaftsgebäude. Heute würde man Garage oder Geräteschuppen dazu sagen.

Die Remise des Oberschwarzacher Schlosses soll in Zukunft als Bewirtungsstand für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Dazu soll an der Vorderfront bis auf Hüfthöhe eine Fachwerkwand mit Theke aufgebracht werden, darüber aufklappbare Läden.

Dieses Ziel hat sich der Förderverein Schloss Oberschwarzach gesetzt. Inzwischen sind auch die ersten Arbeiten angelaufen. Rund zwölf fleißige Helfer haben an einem Samstagvormittag die Ziegeleindeckung der Remise abgedeckt und dabei die noch brauchbaren Ziegel für die Wiederverwendung aussortiert.

Auch viele handgestrichene Ziegel aus dem Originalbestand wurden entdeckt, die allerdings zum Großteil schon zu stark verwittert und aufgefroren waren. Dennoch haben die Helfer einige aufgehoben, denn es soll recherchiert werden, ob sie eventuell aus der örtlichen Ziegelei stammen.

Jede Ziegelei hatte ihr spezielles Muster das mit der Hand auf den noch weichen Ziegelton aufgebracht wurde. Zusätzlich diente das Muster dazu, dass das Wasser besser ablief.

Besonders große Schäden am Gebälk entstanden durch das eingeflickte, flache Zwischendach zwischen Remise und Kellereingang. Da die Dächer nur mit Mörtel verbunden waren, konnte im Laufe der Zeit an der Nahtstelle viel Wasser ins Holz eindringen. Das Zwischendach musste daher komplett entfernt werden.

Der Dachstuhl der Remise liegt jetzt frei, so dass nun die schadhaften Stellen ausgebessert werden können. Außerdem muss der Dachstuhl angehoben werden, da sich aufgrund seines Gewichts und einer vermutlich unzureichenden Gründung der Stützbalken einseitig gesenkt hatte.

Das dafür benötigte Holz wird vom Mark Oberschwarzach und den Bayerischen Staatsforsten zur Verfügung gestellt. Nach dem Ausbesserungsarbeiten wird das Dach wieder mit Biberschwanzziegeln gedeckt, die von einem ebenfalls denkmalgeschützten Haus in Kitzingen stammen und von den Helfer des Fördervereins bereits im Frühjahr abgedeckt worden waren.

(huGO-ID: 32641112) Ein Blick von oben auf die Dachlandschaft der Nebengebäude vor der Renovierungsaktion FOTO Förderverein Schloss Oberschwarzach
Fleißige Helfer beim Abdecken der Remise im Innenhof des Schlosses Oberschwarzach. Foto: Förderverein Schloss Oberschwarzach
(huGO-ID: 32641109) Am Gebälk der Innenseite der Remise sind die Schäden gut zu erkennen FOTO Förderverein Schloss Oberschwarzach
Man will recherchieren, ob die handgestrichenen Biberschwanzziegel der Remise aus der örtlichen Ziegelei stammen. Foto: Förderverein Schloss Oberschwarzach

Schlagworte

  • Oberschwarzach
  • Gudrun Theuerer
  • Schloss Oberschwarzach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!