SCHWEINFURT

Mit weniger Dünger Trinkwasser schützen

Es ist noch nicht in aller Munde – das „Wasserschutzbrot“. Mit dieser Aktion können Landwirte im niederschlagarmen Schweinfurter Land den Nitratgehalt im Grundwasser reduzieren.
Überdurchschnittlich mit Nitrat belastet ist das Wasser aus den Trinkwassergewinnungen in ganz Unterfranken. Foto: Foto: Gerd Landgraf
Christian Guschker tourt durch Unterfranken. Mit guten Argumenten leistet er Überzeugungsarbeit für gutes Brot und gutes Trinkwasser. Jetzt müssen nur noch alle mitmachen: die Bauern, die Trinkwasserversorger, die Bäcker und – nicht zuletzt, sondern vor allem – die Verbraucher. Das Projekt „Wasserschutzbrot“ ist Teil der von der Regierung in Würzburg getragenen Aktion Grundwasserschutz. Aufgefordert sind die Landwirte, beim Anbau des Backweizens auf die letzte Stickstoff-Gabe zu verzichten, wodurch sich das Risiko der Nitrat-Auswaschung in das Grundwasser reduzieren würde. Gutes ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen