SCHÖNAICH

Nach Orkan-Schock Stromleitung in Guiness-Rekordzeit verkabelt

Die Verkabelung der von „Fabienne“ zerstörten Strom-Freileitung von Schönaich nach Ebersbrunn innerhalb kürzester Zeit ist eine Glanz- und Meisterleistung.
Einst war die von weitem sichtbare über den Steigerwald-Höhenzug bei Schönaich führende Schneise mit der Stromfreileitung nach Ebersbrunn ein wesentlicher Orientierungspunkt. Foto: Foto: Norbert Vollmann
Zwei Dinge sind nach dem Sturm Fabienne besonders bemerkenswert. Zum einen ist es die Welle der Hilfsbereitschaft, die nach den Verwüstungen und schweren Schäden in kleinen Steigerwalddörfern wie Schönaich, Hof, Buch oder Untersteinach losgebrochen ist. Hier wird der Zusammenhalt noch bis zur Erschöpfung gelebt, wenn es gilt, in schweren Stunden zusammenzustehen. Zum anderen sind es Maßnahmen wie die spontane Verkabelung der komplett zerstörten 20-kV-Stromfreileitung von Schönaich nach Ebersbrunn und Hof. Sie wäre in der Kürze dieser Zeit zuvor alleine wegen der erforderlichen Genehmigungen und Erlaubnisse ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen