Bergrheinfeld

Nach Verpuffung in Destille: Mann erliegt seinen Verletzungen

Mit einem Rettungshubschrauber wurde ein lebensgefährlich verletzter Mann Anfang September nach Nürnberg in eine Klinik geflogen. Rund drei Wochen später starb er an den Folgen des Unfalls. Bei dem Foto handelt es sich um ein Symbolbild, es zeigt den Rettungshubschrauber Christoph 18. Foto: Björn Kohlhepp

Es war ein tragischer Unfall: Vor rund drei Wochen kam es am Abend des 4. Septembers in Bergrheinfeld zu einer Verpuffung in einer Destille. Dabei erlitt ein 60-jähriger Mann schwere Verbrennungen am ganzen Körper. Wie die Polizei damals berichtete, musste der lebensgefährlich verletzte Mann mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Nürnberg geflogen werden. Das Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg hat nun auf Anfrage bestätigt, dass der 60-Jährige in Folge des Unfalls am 24. September gestorben ist. Er sei seinen Verletzungen erlegen. 

Ermittlungen laufen noch

Der genaue Unfallhergang wird immer noch ermittelt. "Die Ursache ist derzeit noch unklar", sagt Philipp Hümmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums. Fest steht, dass in einem Garten im Schleifweg eine Brenn-Apparatur in Betrieb war, bei der es zu einer heftigen Verpuffung kam. Laut Polizei entstand dabei so große Hitze, dass sogar das nahe Dach der Pergola schmolz.

Schlagworte

  • Bergrheinfeld
  • Andreas Lösch
  • Debakel
  • Lebensgefahr
  • Polizei
  • Polizeipräsidien
  • Polizeipräsidium Unterfranken
  • Tragik
  • Unfallhergang
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!