SÖMMERSDORF

Nach der letzten Passionsspiel-Vorstellung: Feiern, rasieren und ein wenig trauern

35 000 Zuschauer haben sich die Passionsspiele angeschaut. Die Darsteller freuen sich nicht nur über den Erfolg und das Gemeinschaftserlebnis. Viele freuen sich, endlich den Bart los zu sein.
Unter dem Applaus der Mitspieler ließen sich etliche Passionsspieler bei der Abschlussfeier in der Robert-Seemann-Halle von ihren Bärten befreien. Foto: Foto: Silvia Eidel
Der Rasierer brummt, die langen Bärte verschwinden aus den Gesichtern der Passionsspieler unter johlendem Beifall der Mitspieler. Das Ritual gehört zur Abschlussfeier einer Passionsspielsaison in Sömmersdorf. In diesem Jahr beendete es noch dazu die mit 35000 Zuschauern erfolgreichste Spielzeit in der 85-jährigen Geschichte der Fränkischen Passionsspiele. Das traumhafte Sommerwetter bescherte keiner einzigen der 18 Vorstellungen Regen, so dass die Zuschauer immer ungetrübt das Theaterstück vom Leben, Leiden und Sterben Jesu erleben konnten. Wenn auch die ungewöhnliche Hitzewelle die Schauspieler besonders ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen