SCHWEINFURT

Nachhaltig leben für die Zukunft

Ökologisches Handeln und die Energiewende sind ihre Herzensthemen: Ulrike Schneider kandidiert für die Freien Wähler als Direktkandidatin bei der Landtagswahl. Foto: Anand Anders

Ulrike Schneider als streitbar zu bezeichnen, damit tritt man ihr nicht zu nahe. Die leidenschaftliche Lokalpolitikerin setzt sich bei allem, was sie tut, mit über 100 Prozent ein. Und wenn sie von einer Sache überzeugt ist, dann verficht sie diese auch mit Leidenschaft – vor allem bei ökologischen Themen. „Nachhaltig leben, unsere Zukunft“, dieser Slogan auf ihrem Flyer beschreibt ihr Wirken in der Politik auf den Punkt.

Schneider kandidiert aus Überzeugung für die Freien Wähler. Sie ist seit Jahren Greenpeace-Mitglied und begann ihre politische Karriere während des Studiums in der CSU, die für sie wegen der damaligen christlich-sozialen Ausrichtung Anziehungspunkt war. 1996 zog sie erstmals in den Stadtrat ein, ist seither dabei – nach den parteiinternen Querelen Anfang der 2000er, als sie entgegen der Fraktionsmeinung für die Wiederwahl eines damaligen Referenten war und später ihre Ämter im Parteivorstand aufgab, gründete sie die Schweinfurter Liste, die dann mit den Freien Wählern zusammen ging. Schneiders Freigeist, ihr Engagement für Schweinfurt, ihr Credo „Dinge zu hinterfragen und nicht einfach hinterher zu laufen und alles zu glauben“, schätzen ihre Wähler offenbar, denn ihren Sitz im Stadtrat verlor sie nie.

Energiewende ein Muss

Ihr beruflicher Werdegang hat der promovierten Anglistin Einblicke bei Weltunternehmen gegeben und ihre Meinung zum Thema Umweltschutz wegen des Klimawandels bestärkt: „Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, erleben wir unser blaues Wunder.“ Deswegen möchte sie auch als Landtagsabgeordnete – die Chance mit Platz vier der unterfränkischen Liste ist vorhanden – das Thema ganz oben auf die Agenda setzen, unter anderem der Flächenversiegelung in Bayern entgegen wirken und die 10-H-Regelung für Windräder kippen. Durch dieses von der CSU-Regierung verabschiedete Gesetz, das vorsieht, dass Windräder mindestens zehnmal so weit weg von der nächsten Wohnbebauung sein müssen wie sie hoch sind, kam der Windkraftausbau in Bayern zum Erliegen.

Im Kleinen ist Schneiders Wirken ebenfalls getrieben von der Sorge um die Umwelt. Sie initiierte das Bürgerbegehren für den Erhalt der Baumschutzverordnung in Schweinfurt im Januar diesen Jahres. Die Mehrheit der Stimmen folgte ihrer Argumentation, der Bürgerentscheid war aber ungültig, da das Quorum knapp nicht erreicht wurde. Der nächste Bürgerentscheid steht ins Haus, Schneider und Annelie Maidhoff möchten, dass auf einem Teil der Ledward-Kasernen keine Landesgartenschau entsteht, sondern ein Stadtwald entsteht. Aus Schneiders Sicht viel billiger und ökologisch viel wertvoller.

Politik ist mehr als ein Job

Ihr politisches Interesse für Bayern erstreckt sich nicht nur auf ökologische Themen. Als einen der großen Erfolge der Freien Wähler der vergangenen Legislaturperiode verbucht Schneider die Rückkehr zum neunstufigen Gymnasium in Bayern. Hier müsse man genau auf die Gestaltung der Stundenpläne schauen, zum Beispiel mehr Geschichtsunterricht – ein zweites Thema, das Schneider umtreibt: „Mich erschreckt, dass jetzt, wo es uns gut geht, die AfD erstarkt.“

Ein weiteres Thema im Wahlkampf, der ihr Spaß macht und nicht ihr Erster auf Landesebene ist, ist die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung, kurz Strabs. Schneider gesteht zu, dass man das Thema durchaus auch kritisch sehen kann: „Es ist aus meiner Sicht die fairere Lösung, aber am Ende müssen dann wir alle zahlen.“ Die durchaus konservativen und CSU-nahen Positionen der Freien Wähler beim Thema Asylpolitik oder Werte-Orientierung verteidigt Schneider. Zuwanderung nach Europa und Deutschland aus armen oder kriegsgebeutelten Ländern Afrikas zum Beispiel könne auf Dauer keine Lösung sein, man müsse viel mehr und konsequenter vor Ort die Lebensbedingungen verbessern.

Ulrike Schneider

Die 51 Jahre alte Stiftungsmanagerin wuchs in Werneck und Gochsheim auf, machte am Celtis-Gymnasium in Schweinfurt Abitur und studierte in Würzburg, London und Salamanca. Sie promovierte in Anglistik, arbeitete später als Pressesprecherin, Marketingleiterin oder Public Affairs Director, unter anderem bei Bosch-Rexroth in Lohr oder der AOK Schweinfurt. Seit einigen Jahren ist sie Leiterin der Stiftungskommunikation der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung mit Sitz in Bad Homburg. Sie hat eine Tochter und wohnt mit ihrem Lebensgefährten in Schweinfurt. Seit 1996 ist Schneider Stadträtin, damals für die CSU, wo sie unter anderem stellvertretende JU-Landesvorsitzende unter dem jetzigen Ministerpräsidenten Markus Söder war. Seit 2002 ist sie für die Schweinfurter Liste im Stadtrat, die später mit den Freien Wählern zusammen ging.
Ulrike Schneiders Bierdeckel-Forderung für den Wahlkampf. Foto: Oliver Schikora

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • AOK
  • Alternative für Deutschland
  • Anglisten
  • Baumschutzverordnung
  • Bosch Rexroth AG
  • Bürgerentscheide
  • CSU
  • Energiewende
  • Freie Wähler
  • Geschichtsunterricht
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Marketing Director
  • Markus Söder
  • Parteivorstände
  • Windräder
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!