SCHWEINFURT

Nachsommer: Federnder Swing statt Turbinen-Stakkato

Tolle Stimmung, tolle Musik: Im ZF-Kesselhaus gab es ein Swing-Wunschkonzert mit Andrej Hermlin und dem Swing Dance Orchestra. Oder sollte man eher Zeitreise sagen?
David Hermlin begeisterte beim Nachsommer. Foto: Foto: Josef Lamber
„Moonlight Serenade“. Da ist sie wieder: Die Faszination der swingenden Glenn Miller-Melodien und ihres spezifischen Klangs. Und wie sich die amerikanischen Miller-Fans 1938 in der Carnegie-Hall wohlig davon gefangen nehmen ließen, so geht es am Samstag auch dem vorwiegend grau melierten Nachsommer-Publikum im voll besetzten ZF-Kesselhaus. Andrej Hermlin und sein Swing Dance Orchestra, vor zehn Jahren bereits Gast beim Nachsommer, weckt mit seinem Glenn Miller Tribute „In the Mood“ Erinnerungen an vergangene Zeiten: An den ersten Plattenspieler, die kostbare Glenn Miller ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen