POPPENHAUSEN

Nätscher will Poppenhausen auf Erfolgskurs halten

Mit den einleitenden Worten des griechischen Philosophen Aristoteles „Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen“ begrüßte Bürgermeister Ludwig Nätscher zu seinem ersten Neujahrsempfang in der Großgemeinde Poppenhausen.
Verdiente Feuerwehrler: (von links) KBI Peter Hauke, Karlheinz Stürmer, Christian Weck, Reinhold Schmitt, Thomas Seufert, Otto Kleinhenz, Landrätin Christine Bender, Bürgermeister Ludwig Nätscher, KBM Reinhold Achatz und Christian Eichel. Foto: Foto: Marion Gerber
Mit den einleitenden Worten des griechischen Philosophen Aristoteles „Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen“ begrüßte Bürgermeister Ludwig Nätscher zu seinem ersten Neujahrsempfang in der Großgemeinde Poppenhausen. Die Großgemeinde sei auf einem erfolgreichen Kurs, den Nätscher weiter verfolgen will. Er will Poppenhausen zu einer Gemeinde machen, in der man gerne wohnt, arbeitet, lernt und investiert.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen