SÖMMERSDORF

Nah dran an seinen Schäfchen: Diözesanbischof Franz Jung

Der neue Würzburger Bischof hat in Sömmersdorf seine ersten Passionsspiele erlebt. Und dabei sogar Satan getroffen. Bewegt hat ihn aber etwas anderes.
Ein Handyfoto von Satan-Darsteller Marius Mergenthal schoss Bischof Franz Jung beim Besuch hinter der Bühne der Fränkischen Passionsspiele Sömmersdorf. Foto: Foto: Silvia Eidel
Sein erstes Passionsspiel überhaupt hat der neue Würzburger Bischof Franz Jung am Samstag Abend in Sömmersdorf erlebt. Nicht nur er war beeindruckt von der Leistung des 680-Einwohner-Dorfes. Auch die Zuschauer, Laienschauspieler und Akteure hinter der Bühne waren angetan von der lockeren und offenen Art, mit der der Diözesanbischof auf die Menschen zuging. Mit starkem herzlichen Applaus empfingen die Besucher den neuen Bischof, den der Vorsitzende des Vereins Fränkischen Passionsspiele Sömmersdorf, Robert König, humorvoll begrüßte. Bischof Franz ließ sich ebenso locker auf das Wortspiel mit den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen