GEROLZHOFEN

Nazis wollten Kindern Augen umfärben

Rita Prigmore dürfte eigentlich gar nicht auf der Welt sein. Zumindest, wenn es nach dem Willen der Nazis gegangen wäre. Denn die wollten ihre Mutter zur Sterilisation zwingen. Die Alternative wäre das Konzentrationslager gewesen.
Rita Prigmore (hinten in der Mitte) im Kreis der Achtklässler an der Realschule Gerolzhofen, vor denen sie ihr entsetzliches Schicksal als Kind in den letzten Jahren des Nationalsozialismus schilderte. Foto: Foto: Norbert Finster
Rita Prigmore dürfte eigentlich gar nicht auf der Welt sein. Zumindest, wenn es nach dem Willen der Nazis gegangen wäre. Denn die wollten ihre Mutter zur Sterilisation zwingen. Die Alternative wäre das Konzentrationslager gewesen. Sinti, Rita Prigmore ist eine Sinteza, und Roma sollten keinen Nachwuchs und damit keine Zukunft haben im so genannten Tausendjährigen Reich, das nur zwölf Jahre Bestand hatte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen