STAMMHEIM

Neonazi Hoffmann darf nicht reden

Neonazi Karl-Heinz Hoffmann wird zwei in Stammheim geplante Vorträge über das Zölibat am 19. September und am 17. Oktober nicht halten können, zumindest nicht in dem Anwesen in der Winzerstraße, das die rechtsradikale Kleinstpartei „Die Rechte“ angemietet hat.
Neonazi Karl-Heinz Hoffmann wird zwei in Stammheim geplante Vorträge über das Zölibat am 19. September und am 17. Oktober nicht halten können, zumindest nicht in dem Anwesen in der Winzerstraße, das die rechtsradikale Kleinstpartei „Die Rechte“ angemietet hat. Das Landratsamt Schweinfurt hat die Eigentümerin des ehemaligen Gasthauses vorsorglich darauf hingewiesen, dass es mit Bescheid vom 19. Mai 2015 eine Nutzungsuntersagung für das Anwesen erlassen hatte (die Main-Post berichtete). Die präventive Nutzungsuntersagung für Parteiveranstaltungen ist zwischenzeitlich bestandskräftig geworden. Das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen