STAMMHEIM

Neonazis wollen nach Stammheim

Die neonazistische Kleinpartei "Die Rechte" steht offensichtlich davor, sich in einen ehemaligen Gasthof in Stammheim (Kreis Schweinfurt) breit zu machen.

Die neonazistische Kleinpartei "Die Rechte" steht möglicherweise kurz davor, sich in einem ehemaligen Gasthof in Stammheim (Kreis Schweinfurt) breit zu machen. Die Partei will das Gebäude im Ortszentrum künftig als bayerische Zentrale nutzen. Im Haus „werden neben einem großen Versammlungsraum auch Unterkünfte für Kameraden sowie eine Geschäftsstelle in Betrieb sein“, heißt es auf der Facebook-Seite der Partei. Beim Landesparteitag im Mai soll die Einrichtung feierlich eröffnet werden.

Zu diesem Facebook-Eintrag gehört auch ein Bild, auf dem Parteivorsitzender Christian Worch mit anderen Funktionären auf der Treppe zum Anwesen zu sehen ist. Zwei der vier Gesichter sind gepixelt.

Das ist freilich nur Facebook. Die Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (a.i.d.a.), eine nichtstaatliche Organisation, weist auf ihrer Homepage darauf hin, dass Die Rechte schon einmal den Bezug einer Immobilie auf Facebook gemeldet, den Eintrag aber wenige Stunden später wieder gelöscht und sich über die Reaktion der Öffentlichkeit lustig gemacht habe. Das war in Bamberg,  wo angeblich ein "Nationaler Treffpunkt" eröffnet werden sollte. An anderer Stelle sagt Die Rechte, sie verfüge lediglich über zwei Räumlichkeiten in ganz Bayern.
Horst Herbert (CSU), Bürgermeister von Kolitzheim, erfuhr jedenfalls erst über eine Anfrage von a.i.d.a. von den angeblichen Plänen in Stammheim. Mit einem Paukenschlag begann deshalb auch die Gemeinderatssitzung in Kolitzheim am Dienstag. Herbert sprach das brandaktuelle Thema an, das nicht auf der Tagesordnung vorgesehen war.

Dass sich die rechtsextreme Partei in Stammheim niederlassen kann, will die Gemeinde mit allen demokratischen Mitteln verhindern, so der Bürgermeister. Er habe bereits mit der Polizei und dem Landratsamt Kontakt aufgenommen und für Donnerstag einen Termin mit den Behörden.

Weiter habe er versucht, die Eigentümerin zu kontaktieren, allerdings noch keine endgültige Aussage erhalten. Die Partei stehe zwar unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, sei allerdings nicht verboten, informierte Horst Herbert weiter. „In unserer Gemeinde ist kein Platz für Neonazis,“ so der Bürgermeister.

Ähnlich äußerten sich auch einige Gemeinderäte, vor allem die aus dem Ortsteil Stammheim. Die Stammheimer Bürger seien sehr betroffen und es müsse unbedingt gegen dieses Vorhaben vorgegangen werden, so Franz Moller. Er befürchte, dass alles, was in Stammheim erreicht wurde, durch dieses Vorhaben „den Bach runtergehe“.

Dass die im Gemeinderat angemahnte Zivilcourage der Stammheimer keine falsche Hoffnung ist, zeigen erste Stimmen aus der Nachbarschaft des Anwesens. „So etwas wollen wir absolut nicht in unserem Ort“, sagt eine unmittelbre Nachbarin. Eine andere Anwohnerfamilie fürchtet, dass es mit dem florierenden Fremdenverkehr in Stammheim abwärts geht. Viele Stammheimer haben in Ferienwohnungen oder Pensionen investiert. Der Mann sieht allerdings kaum eine Möglichkeit, sich gegen den Einzug der Rechten zu wehren, so lange diese Partei nicht verboten ist. Seine Frau befürchtet sogar, dass junge Leute aus dem Ort wegziehen könnten, wenn sich die Szene hier dauerhaft einniste. Neben den direkten O-Tönen besteht in bereits eine lokale Facebook-Gruppe "Stammheim ist bunt", deren Mitglieder die Neonazis ebenfalls ablehnen..
Das Anwesen, das zum Rechten-Zentrum werden soll, macht äußerlich einen schmucken Eindruck. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Zehnthof von Stammheim aus dem Jahr 1618, der später zum Gasthof "Stern" wurde, der ersten gastronomischen Adresse in Stammheim in den 60ern. Danach ging es abwärts und das Haus landete über ein Nachlass-Insolvenzverfahren bei der heutigen Besitzerin. Im Internet ist von einem Verkaufspreis von bis zu 395000 Euro die Rede, auch das ein Indiz, dass es eine Splitterpartei mit nur einigen Mitgliedern und beschränkten finanziellen Mitteln zumindest nicht direkt käuflich erwerben kann. Neonazis erstehen auf dem Land üblicherweise nur Schnäppchen.
Das Gebäude wurde im September 2014 schon einmal für eine rechte Veranstaltung genutzt. Damals trat Karl Heinz Hoffmann, Gründer und Leiter der 1980 verbotenen Wehrsportgruppe Hoffmann, mit Vorträgen zum Islam und zum Denkmalschutz auf.
Vor Ort war über einen Stammheimer zu erfahren, dass Hoffmann immer noch seine Hände im Spiel habe. So sei die aufwändige Sanierung zumindest zum Teil von ihm finanziert worden. Auch seien immer wieder Gestalten am Haus zu sehen, die dem rechten Lager zuzuordnen seien. Das wiederum könnte darauf hindeuten, dass es die Rechten doch ernst meinen mit ihrer Zentrale in Stammheim.

Schlagworte

  • Stammheim
  • Norbert Finster
  • CSU
  • Christian Worch
  • Facebook
  • Gaststätten und Restaurants
  • Horst Herbert
  • Neonazis
  • Parteivorsitzende
  • Polizei
  • Rechte
  • Rechtsextreme Parteien
  • Rechtsextremisten
  • Verfassungsschutz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!