Donnersdorf

Neue AED-Helfergruppe bei der FFW Donnersdorf

Die neue Einsatzgruppe mit (von links) Herbert Barthel (Bereitschaftszugführer), Christian Sahlmüller (zweiter Kommandant), Karl Weißenberger (FFW Oberschwappach), Matthias Krüger (erster Kommandant), zweitem Bürgermeister Manfred Barth und erstem Bürgermeister Klaus Schenk, (von rechts) Gerhard Barthel (FFW Donnersdorf) und Thomas Kneuer (Fa. Stryker). Foto: Robert Neubig

Ab 1. Januar 2020 stellt die Freiwillige Feuerwehr Donnersdorf eine Helfergruppe mit einem "Automatischen Externen Defibrillator" (AED). 18 Feuerwehrler haben sich bereit erklärt, in der Einsatzgruppe mitzuwirken und sind inzwischen auch auf dem AED geschult worden. Die neue Gruppe ist in Teilen der Gemeinden Donnersdorf, Wonfurt und Knetzgau tätig.

Beschafft wurden dafür ein AED, Einsatzwesten als einheitliche Schutz- und Dienstkleidung, Pulsoxymeter und Beatmungsutensilien. Gerhard Barthel, Herbert Barthel und Matthias Krüger hatten sich um die Organisation, Finanzierung, Beschaffung und Ausbildung gekümmert.

Die bisher angeschafften Einsatzmittel wurden durch Spenden von cents for help e. V., von der VR-Bank Gerolzhofen, der Firma Manfred Barth aus Falkenstein, der Freiwilligen Feuerwehr Oberschwappach, von Herbert Barthel und einer weitere Familie aus Donnersdorf) finanziert.

Warum eine AED-Helfergruppe? Die Feuerwehr Donnersdorf begann vor zwei Jahren außerhalb ihrer originären Aufgaben die Versorgung und Rettung der Bürger im Ort zu verstärken. Aufgrund der geografischen Lage zwischen den bestehenden Rettungswachen benötigen die Fahrzeuge des Rettungsdienstes immer wenigstens zehn Minuten. Andere Helfer können die Zeit mit geeigneten Rettungsmitteln bis zum Eintreffen der Rettungsdienste sinnvoll gestalten.

Mit Spendengeldern der örtlichen Wirtschaft gelang es der Feuerwehr eine "Automatischen Externen Defibrillator" (AED) anzuschaffen. Das Gerät ist in der Sparkasse rund um die Uhr öffentlich zugänglich. Soweit ein Notfall eintritt, kann jedermann jederzeit und kostenfrei den AED holen. Ein Einsatz des Gerätes ist immer sinnvoll, wenn ein Herz-Kreislauf-Stillstand vorliegt. Eine Informations- und Schulungsveranstaltung für die Bevölkerung wurde nicht gut angenommen.

Deshalb entwickelte sich in der Feuerwehr der Gedanke, die Hilfe für die Bevölkerung weiter auszubauen. Nach Planungen, Besprechungen, Einholen von Genehmigungen und Finanzrechenspielen und einigem mehr ist die Truppe nun zu Jahresbeginn einsatzbereit.

Gerhard Barthel bedankte sich bei den Sponsoren für die Bereitschaft, die Sache zum Wohl der Bürger zu unterstützen, bedankte er sich im Namen der gesamten Freiwilligen Feuerwehr Donnersdorf. Auch bedankte er sich bei der Gemeinde, die für erforderliche Einsatzfahrten die Nutzung eines Feuerwehrfahrzeuges genehmigt hat. Bürgermeister Klaus Schenk sagte, dass der Einsatz der Gruppe aller Ehren wert sei. Die Feuerwehr sei neben technischer Hilfeleistung und Brandbekämpfung auch im Ersteinsatz für Patienten tätig. Die Leistung sei beispielhaft im Landkreis Schweinfurt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Donnersdorf
  • Wonfurt
  • Knetzgau
  • Robert Neubig
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Defibrillatoren
  • Feuerwehren
  • Gerät
  • Klaus Schenk
  • Rettungsdienste
  • VR-Bank Gerolzhofen
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!