SENNFELD

Neue Kooperationspartner für die Indio-Hilfe-Peru

Seit 1984 engagiert sich die Sennfelder Indio-Hilfe für die Armen in Südamerika.
Sennfelds Altbürgermeister Emil Heinemann (von rechts) übergibt eine Spende von 6000 Euro an Dr. Simone Kann in Anwesenheit von Sigrid Heinemann (Sonnenstrahlchor) und Pfarrer Stefan Stauch. Foto: Foto: Klemens Vogel
Die Sennfelder Entwicklungshilfeorganisation Indio-Hilfe-Peru hat sich entschlossen mit weiteren Partnern neben ihren langjährigen Kooperationspartnern wie dem Bevölkerungsfond der Vereinten Nationen (UNFPA), der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland (GTZ) und der mexikanischen Hilfsorganisation Hidalguensos con el Mundo in Hidalgo zusammenzuarbeiten. „Wir kooperieren inzwischen auch mit der Würzburger Gruppe Copal und der Würzburger Ärztin Dr.