Neues Heimrich-Buch: Die Tragödie am Uhufelsen

Der Autor Hans Jürgen Heimrich arbeitet an einem Interviewroman über Hans Fallada. Er konzentriert sich dabei auf den als Duell getarnten geplanten Doppelselbstmord mit Falladas Freund Hanns Dietrich von Necker.
Hans Jürgen Heimrich: Der Autor hat Gerichtsakten besorgt, Protokolle gelesen, Fotografien und Asservate studiert. Das Gasthaus Stockmann (links): Im Bild die Großeltern und Urgroßeltern von Heidi Heimrich. Foto: Foto: Susanne WiedemannFoto: Familie Stockmann
Ein ungewöhnliches literarisches Projekt beschäftigt zurzeit Hans Jürgen Heimrich. Er schreibt einen Interviewroman über den Schriftsteller Hans Fallada und eine der großen Tragödien in dessen Leben: Der als Duell getarnte geplante Doppelselbstmord mit seinem Freund Hanns Dietrich von Necker am 17. Oktober 1911. Hans Fallada ist der Künstlername, den sich Rudolf Ditzen später ausgesucht hat. „Jeder stirbt für sich allein“, „Wer einmal aus dem Blechnapf fraß“, „Kleiner Mann, was nun“, „Der Trinker“ – die Bücher machten ihn berühmt. Was damals passiert ist ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen